Umfassendes Online-Planungstool

www.planungsatlas-hochbau.de

Tontechnik
www.planungsatlas-hochbau.de

Der Planungsatlas Hochbau bietet Architekten, Gutachtern, Bauherren und Handwerkern vielfältige Möglichkeiten zur Berechnung von Wärmebrücken und exakten Bestimmung der U-Werte bei Neubau- und Sanierungsprojekten. Zu erwartende Wärmeverluste an geometrischen oder materialbedingten thermischen Schwachstellen– also Konstruktionsanschlüssen wie zum Beispiel Rollladenkästen, Balkonanschlüsse oder Wandanschlüsse an die Bodenplatte– lassen sich somit schon in der Planungsphase erkennen, analysieren und gezielt minimieren. Die Planungsdetails und Anschlüsse aus dem Planungsatlas Hochbau sind auch im Planungstool Allplan Connect verfügbar. Insgesamt stellt der Planungsatlas dem Anwender heute 950 Konstruktionsanschlüsse mit rund 12 Mio. energetischen Variationen für den Wohn- und Nichtwohnungsbau zur Verfügung. Die Konstruktions- und Wärmebrückendetails decken eine große Bandbreite der gängigen Konstruktionsarten des Massivbaus ab. Für die Planung von Neubauten und auch für Maßnahmen im Bestand reicht diese vom Stand vergangener Regelwerke über den aktuellen Status Quo bis hin zu passivhaustauglichen Konstruktionen. Für einen Wärmeschutznachweis oder eine Energieberatung werden die Werte für den längenbezogenen Wärmebrückenverlustkoeffizienten, teilweise für den punktbezogenen Wärmebrückenverlustkoeffizienten und minimalen Oberflächentemperaturen (Randbedingungen in Anlehnung an DIN 4108 Beiblatt 2) bereitgestellt. Zu jedem Konstruktionsdetail sind des Weiteren die Konstruktionszeichnungen als CAD- und PDF-Datei, die Ausschreibungstexte sowie Temperaturbilder enthalten. Das Planungstool für Architekten ist kostenfrei online unter www.planungsatlas-hochbau.de verfügbar.

Anzeige

Bereit für GEG & BEG 2023?
Sichern Sie sich bis zu 50% Wechselbonus auf Energieberater-Software

Das Jahr 2023 bringt Novellierungen und Erweiterungen mit sich, die für Energieberater und Planer entscheidend sind: durch das Inkrafttreten des neuen GEG wurde u.a. im Neubau-Bereich der Anforderungswert von 75% auf 55% des Referenzgebäudes für Wohn- wie auch Nichtwohngebäude reduziert.
Auch darf für Berechnungen im Rahmen der BEG nur noch die DIN V 18599 für Wohngebäude verwendet werden. Mit normkonformer Software von
Hottgenroth sind Sie für die Anforderungen des GEG 2023 gut aufgestellt. 

Hier informieren!

Ähnliche Beiträge