Vernetzung von Brandmelderzentralen

Bosch Sicherheitssysteme

Anlagen & Systeme
Bosch Sicherheitssysteme

Oberste Priorität im Brandfall hat die Evakuierung des betroffenen Gebiets oder Gebäudes. Daher ist es wichtig, eine zuverlässige Verbindung zwischen Brandmelderzentrale und Sprachalarmierungssystem herzustellen. Die aktuelle Version der Modularen Brandmelderzentrale der Serie 5000 von Bosch erfüllt diesen Anspruch. Über die bestehenden Ethernet-Schnittstellen der Brandmelderzentrale und des Beschallungs- und Evakuierungssystems Praesideo kann eine normkonforme, flexible, bidirektionale und sichere Verbindung hergestellt werden.
Die Schnittstellenverbindung zwischen Brandmelderzentrale und Sprachalarmierungssystem über Ethernet beinhaltet mehrere Vorteile. Es werden neben den üblichen System-IP-Komponenten keine zusätzlichen Hardwaremodule oder Kabel benötigt. Dies verringert den Zeit- und Kostenaufwand während der Montage. Aufwändige und störanfällige Kabelverbindungen werden reduziert. Umfassende Diagnosefunktionen analysieren stetig und schnell den Verbindungsstatus. Sollte das System einmal erweitert werden, entfällt eine fehleranfällige Neuverkabelung. „Die neue Brandmelderzentrale bietet höhere Flexibilität bei der Projektgestaltung“, erklärt Philip Duerringer, Manager Business Unit Fire, Bosch Sicherheitssysteme. „Beim Programmieren von kundenspezifischen und komplexen Evakuierungsregeln kann man das System auch im Nachhinein erweitern, ohne neue Hardware installieren zu müssen”.

www.boschsecurity.de

bauplaner Ausgabe 11/2013

Anzeige

Quartier Heidestrasse – das Projekt für eine lebenswerte Zukunft

QH_01_180x180.jpg

Gemeinschaftlich,
flexibel, smart
und vernetzt

Das Quar­tier Heide­strasse in Ber­lin ist Vor­rei­ter auf dem Weg zum smar­ten Stadt­quar­tier der Zu­kunft. Durch tech­no­lo­gische In­no­va­tionen trägt es den sich wan­deln­den For­men von Le­ben, Ar­beiten und Mo­bi­li­tät Rech­nung und ist da­bei noch nach­hal­tig.

 
QH_02_180x180.jpg

85.000 m² Grundstück und
sieben Gebäude

Für Drees & Sommer-Pro­jekt­lei­te­rin Sissi Al-Sheikh bie­tet das Pro­jekt auf­grund der Größe, Viel­falt und Kom­plex­i­tät jeden Tag neue Mög­lich­kei­ten. Sie liebt es, Lö­sun­gen zu fin­den und den Fort­schritt live zu er­le­ben. Hö­ren Sie rein und er­fah­ren Sie mehr über ihren Ar­beits­all­tag.

 
QH_03_180x180.jpg

Vorangehen
statt
Mitlaufen

Ziel des größ­ten Ber­li­ner Stadt­ent­wick­lungs­pro­jek­tes: durch un­ter­schied­lich­ste Nut­zun­gen Mehr­wer­te schaf­fen und Themen wie En­er­gie, Ge­sell­schaft, Mo­bi­li­tät und Di­gi­ta­li­sierung in­te­grie­ren. Lust auf an­spruchs­vol­le Pro­jekte? Dann wer­den Sie Teil von Drees & Sommer.

 

Ähnliche Beiträge