Wärmedämm- und Schalungssystem für Bodenplatten

Jackon Insulation

Elemente
Jackon Insulation

Die wärmebrückenfreie Dämmung einer Bodenplatte ist meist mit aufwändigen Schalungsarbeiten verbunden. Eine mögliche Lösung hierfür präsentiert der Dämmstoffhersteller JACKON Insulation: Mit dem vom Passivhaus Institut Darmstadt zertifizierten Wärmedämm- und Schalungssystem JACKODUR Atlas können Dämmung und Schalung in einem Schritt ausgeführt werden. Das Produkt kommt unter sogenannten lastabtragenden Gründungsplatten zum Einsatz. In dieser Anwendung liegt vom Deutschen Institut für Bautechnik Berlin (DIBt) die Zulassung Z-23.34-1613 vor. Das vorgefertigte System kann neben der spielend leichten einlagigen Verlegung somit auch Horizontalkräfte aufnehmen (z. B. Hanglage, Wind, Erdbebenzonen). Das Ausgangsmaterial des Perimeter-Dämmsystems ist die formstabile und unverrottbare Wärmedämmung JACKODUR KF (nach EN13164) aus extrudiertem Polystyrol-Hartschaum (XPS).

JACKODUR Atlas besteht aus Seiten-, Eck-, Schalungs- und Flächenelementen. Durch die eingefrästen Nuten und die Kanten mit Stufenfalzausbildung ist die Verlegung einfach: Die Schalungselemente werden in die Nuten der Seiten- und Eckelemente eingesteckt. Das Stecksystem schließt Verlegefehler und damit Wärmebrücken systembedingt aus und gewährleistet eine bauphysikalisch korrekte einlagige Verlegung. Außerdem erfolgen Wärmedämmung und Schalung in einem Schritt, ein Ausschalen ist nicht mehr notwendig. 

JACKODUR Atlas wird in Dicken von 100 bis 320 mm gefertigt und ist für unterschiedliche Bodenplattenhöhen erhältlich.

www.jackon-insulation.com

bauplaner Ausgabe 6/2013

Anzeige

Quartier Heidestrasse – das Projekt für eine lebenswerte Zukunft

QH_01_180x180.jpg

Gemeinschaftlich,
flexibel, smart
und vernetzt

Das Quar­tier Heide­strasse in Ber­lin ist Vor­rei­ter auf dem Weg zum smar­ten Stadt­quar­tier der Zu­kunft. Durch tech­no­lo­gische In­no­va­tionen trägt es den sich wan­deln­den For­men von Le­ben, Ar­beiten und Mo­bi­li­tät Rech­nung und ist da­bei noch nach­hal­tig.

 
QH_02_180x180.jpg

85.000 m² Grundstück und
sieben Gebäude

Für Drees & Sommer-Pro­jekt­lei­te­rin Sissi Al-Sheikh bie­tet das Pro­jekt auf­grund der Größe, Viel­falt und Kom­plex­i­tät jeden Tag neue Mög­lich­kei­ten. Sie liebt es, Lö­sun­gen zu fin­den und den Fort­schritt live zu er­le­ben. Hö­ren Sie rein und er­fah­ren Sie mehr über ihren Ar­beits­all­tag.

 
QH_03_180x180.jpg

Vorangehen
statt
Mitlaufen

Ziel des größ­ten Ber­li­ner Stadt­ent­wick­lungs­pro­jek­tes: durch un­ter­schied­lich­ste Nut­zun­gen Mehr­wer­te schaf­fen und Themen wie En­er­gie, Ge­sell­schaft, Mo­bi­li­tät und Di­gi­ta­li­sierung in­te­grie­ren. Lust auf an­spruchs­vol­le Pro­jekte? Dann wer­den Sie Teil von Drees & Sommer.

 

Ähnliche Beiträge