Warum „Blow ups“?

Hitzebeulen legen Autobahnen lahm

News

Es ist nicht zu unterschätzen: das gefährliche Auftreten von sogenannten „Blow ups“ auf Straßen und Autobahnen aufgrund der Hitzewelle. Insbesondere in der Urlaubszeit freuen wir uns über das Sommerwetter. Wird es dann aber im Juli und August heiß, kann es Probleme mit Stahlbeton-Fahrbahnen geben.

In den Verkehrsmeldungen werden dann Straßensperrungen oder Behinderungen durchgegeben, weil es zu Hitzeschäden, so genannte "Blow ups", an Fahrbahnen gekommen ist. Diese Hitzeschäden sind im Verhalten der Fahrbahn bei Hitzeeinwirkung begründet, erklärt der Bauingenieur Prof. Norbert Gebbeken von der Universität der Bundeswehr München. Wird eine Stahlbetonfahrbahn sehr heiß, dann möchte sie sich ausdehnen, was aber in Richtung der Fahrbahn behindert wird, weil der Fahrbahnabschnitt sehr lang ist. Somit werden zu große Druckspannungen erzeugt, die zum Ausknicken der Fahrbahn führen können. Wenn die Oberseite der Fahrbahn wärmer ist als die Unterseite, dann kann sich die Fahrbahn aufwölben, was als "Blow up" bezeichnet wird. Diese Hitzeschäden könnten vermieden werden, wenn man Querfugen einbauen würde, die die Ausdehnung erlauben würde. Dann würde aber der Fahrkomfort zu sehr leiden.

Akzeptable Querfugen, die eine Temperaturverformung zulassen, sind als Fahrbahnübergänge von Straßen zu Brücken bekannt. Diese Fahrbahnübergänge, die die Anforderungen an Temperaturverformung und Fahrkomfort erfüllen, sind sehr teuer und zum Teil wartungsintensiv. Deshalb geht man nun dazu über, zur wirtschaftlichen Vermeidung von Hitzeschäden Betonfahrbahnen dicker auszuführen.  

Anzeige

Brandschutzatlas:
Das Standardwerk im vorbeugenden Brandschutz!

Das Nachschlagewerk enthält alle Infos zu Regelungen und Vorschriften, damit Sie den Überblick über die aktuellen Bauordnungen, Verordnungen und Richtlinien behalten. Anerkannte Fachexperten erläutern verständlich umfassende Planungsgrundlagen und praxiserprobte Techniken anhand vieler Planungsdetails, Zeichnungen, Abbildungen und Tabellen.
Für jede Planungsphase haben Sie alle technischen und rechtlichen Bestimmungen überall zur Hand.
Erhältlich als Ordnerwerk und digital: Download oder DVD sowie ergänzender App.

Hier informieren!

Anzeige

Jetzt HDI Ingletter lesen!

HDI_IngLetter_Okt22_Cover.jpg
Ken_Schluchtmann__diephotodesignerde.jpg

Akquise oder Auftrag – alles umsonst?
Bauherren suchen nach Ideen, Konzepten und Entwürfen, Architekten nach lukrativen Aufträgen. Nicht selten entsteht aus einer kleinen „Gefälligkeit“ immenser Aufwand, wird sprichwörtlich die Mücke zum Elefanten. Spätestens wenn der Traum vom kurativen Auftrag platzt, stellt sich die Frage: (unentgeltliche) Akquise oder Honoraranspruch?

 
Ken_Schluchtmann__diephotodesignerde2.jpg

Update Building Information Modeling (BIM)
Mit BIM lassen sich Bauvorhaben effizienter planen, bauen und betreiben. Die digitale Methode wird in vielen Ländern wie Dänemark, Finnland, USA oder Singapur – meist sogar schon verpflichtend – genutzt. In Deutschland hat das Thema vor allen in den letzten Jahren „Fahrt aufgenommen“. Informieren Sie sich zum neuesten Stand.

 
Ken_Schluchtmann__diephotodesignerde_3.jpg

Cyberrisiken für Ingenieure
Allgegenwärtig ist dieser Zeit das Thema Cyber. Ob in Verbindung mit aktuellen Geschehnissen in und um die Ukraine-Krise oder als generelles Risiko auch für Ingenieure. Aber was sind die häufigsten Einfallstore der Hacker? Wie kann man sich schützen und absichern?