WC-Trennwand PRIMO Kn von KEMMLIT

Stabil aus HPL-Verbundelemente für jede Branche

Elemente
Elemente
Das WC-Trennwandsystem PRIMO Kn von KEMMLIT bietet zahlreiche Vorteile und ist daher für nahezu alle Branchen ideal geeignet. Die Stabile Konstruktion ist nicht nur langlebig. Zahlreiche Ausführungsmöglichkeiten bieten für jede Raumsituation die passende Trennwand-Lösung.

PRIMO Kn erfüllt höchste Anforderungen an Ästhetik und Funktionalität. Das System ist glattflächig und gefälzt. Tür- und Wandelemente bestehen aus einer 42 mm starken HPL-Verbundkonstruktion mit einem glattflächigen Aluminiumrahmen und einer innenliegenden PU-Verstärkung. Eine Schutzschicht auf der Oberfläche erhöht zusätzlich die Kratz- und Abriebfestigkeit. Um selbst starken Beanspruchungen standzuhalten, wurde für das System ein massives Drei-Rollen-Kantenband mit Edelstahlachse entwickelt. Robuste Beschläge und die stabile Konstruktion ergeben eine maximale Stabilität und Dauerhaltbarkeit.

In der Standardversion wird PRIMO Kn mit Füßen und Stabilisator in der Vorderfront ausgeführt. Alternativ gibt es die Trennwand als standoptimierte Variante mit Füßen in den Zwischenwänden. Sie verleihen dem System eine moderne Optik und Leichtigkeit. Auf Wunsch kann auch der Stabilisator für einen schwebenden Gesamteindruck zurückgesetzt werden. Bei der raumhoch geschlossenen Lösung sind Türen, Vorderfront und Zwischenwände von der Decke bis zum Boden geschlossen.

Es stehen 15 Standardfarben zur Auswahl. Sonderfarben und individuelle Digitaldrucke nach Kundenwunsch sind problemlos realisierbar.

Auf alle WC-Trennwände gibt es die 7 Jahre KEMMLIT-Garantie. Dieses Garantieversprechen gibt Sicherheit vor unerwarteten Reparaturen bei Material- oder Montagefehlern.

Weitere Informationen

zum Hersteller und zu den Produkten erhalten Sie online auf www.kemmlit.de

Anzeige

Quartier Heidestrasse – das Projekt für eine lebenswerte Zukunft

QH_01_180x180.jpg

Gemeinschaftlich,
flexibel, smart
und vernetzt

Das Quar­tier Heide­strasse in Ber­lin ist Vor­rei­ter auf dem Weg zum smar­ten Stadt­quar­tier der Zu­kunft. Durch tech­no­lo­gische In­no­va­tionen trägt es den sich wan­deln­den For­men von Le­ben, Ar­beiten und Mo­bi­li­tät Rech­nung und ist da­bei noch nach­hal­tig.

 
QH_02_180x180.jpg

85.000 m² Grundstück und
sieben Gebäude

Für Drees & Sommer-Pro­jekt­lei­te­rin Sissi Al-Sheikh bie­tet das Pro­jekt auf­grund der Größe, Viel­falt und Kom­plex­i­tät jeden Tag neue Mög­lich­kei­ten. Sie liebt es, Lö­sun­gen zu fin­den und den Fort­schritt live zu er­le­ben. Hö­ren Sie rein und er­fah­ren Sie mehr über ihren Ar­beits­all­tag.

 
QH_03_180x180.jpg

Vorangehen
statt
Mitlaufen

Ziel des größ­ten Ber­li­ner Stadt­ent­wick­lungs­pro­jek­tes: durch un­ter­schied­lich­ste Nut­zun­gen Mehr­wer­te schaf­fen und Themen wie En­er­gie, Ge­sell­schaft, Mo­bi­li­tät und Di­gi­ta­li­sierung in­te­grie­ren. Lust auf an­spruchs­vol­le Pro­jekte? Dann wer­den Sie Teil von Drees & Sommer.

 

Ähnliche Beiträge