Weitzer präsentiert Flüster-Parkett

Silent-Intelligence-Technologie

Baustoffe
Silent-Intelligence-Technologie

Mit der neuen „Silent-Intelligence-Technologie“verspricht der Parkett-Hersteller Weitzer jetzt Ruhe im ganzen Haus. Eine Dämmschicht im Parkett selbst reduziert den Schall bereits dort, wo er entsteht. Dies sorgt nach Angaben des Herstellers für eine deutliche Minderung des Raum- und des Trittschalls. Messungen, die die Technische Universität Graz vorgenommen hat, haben ergeben, dass beim Raumschall eine Reduzierung um mehr als die Hälfte der individuell empfundenen Lautstärke möglich ist; der Trittschall wird deutlich wahrnehmbar verringert. Durch die Elastizität wirkt der Boden zudem gelenkschonend und hält Beine selbst bei längerem Stehen fit. Durch seinen Aufbau federt der Boden, was das Risiko mindert, durch herabfallende stumpfe Gegenstände beschädigt zu werden. Gleichzeitig bietet der Flüster-Parkett jedoch alle bekannten Eigenschaften eines Hartbodenbelags. Die speziell angepasste Aufbauhöhe ermöglicht eine problemlose Kombination mit allen anderen Parkettböden von Weitzer. Zudem ist der Boden für Fußbodenheizungen geeignet. Weitzer bezieht den Rohstoff Holz nahezu ausschließlich aus europäischer, nachhaltiger Forstwirtschaft. Als einer der ersten Parketthersteller verzichtete das Unternehmen bereits vor Jahren gänzlich auf die Verwendung von Tropenholz.

www.weitzer-parkett.com

greenbuilding Ausgabe 7-8/2013

Anzeige

Jetzt HDI Ingletter lesen!

HDI_INGLetter_Mai_2022_HB.png
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB1.png

Die Haftung von Architekten...
In­ge­nieu­ren und Bau­un­ter­neh­mern für Drit­te und Em­bar­gos
Durch bei­spiels­weise Em­bar­gos bzw. San­ktio­nen also mit­tel­bar­en Ein­grif­fen durch den Staat, die EU oder an­de­re sup­ra­na­tio­na­le In­sti­tu­tio­nen als Drit­tem in das Bau­vor­ha­ben während der Pla­nungs- oder Aus­führ­ungs­pha­se kann es zu Haft­ungs­fra­gen kom­men. In diesem Zu­sam­men­hang sol­len Fra­gen zur Haf­tung des Bau­plan­ers und eine mö­gli­che Haf­tung des Bau­un­ter­nehm­ers näh­er be­leuch­tet wer­den.

 
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB2.png

Datenschutz...
im digitalen Zeitalter

Die Er­fas­sung und Spei­che­rung von Kun­den­da­ten, die Ver­sen­dung von E-Mails, die Nut­zung di­gi­ta­ler Ar­beits­met­ho­den wie Buil­ding-In­for­ma­tions-Mode­ling (BIM) und Droh­nen, die Durch­füh­rung von Web-Mee­tings und Home-Of­fi­ce ge­hö­ren zur täg­li­chen Ar­beit. Da­mit sind zwangs­läu­fig auch Haft­ungs­ri­si­ken ver­bun­den, die zu Da­ten­ver­än­de­run­gen oder Da­ten­be­hin­der­un­gen bei Drit­ten führ­en.

 

Ähnliche Beiträge