Wohnungslüftung im baupraktischen Alltag

Tontechnik

Auch 5 Jahre nach dem Weißdruck der Lüftungsnorm DIN 1946-6 ist eine geringe Akzeptanz bei den Architekten festzustellen. Ursächlich ist u. a. ein rein „normativer Umgang“ mit dem Thema Wohnungslüftung. Hinzu treten Diskussionen über eine Anwendungsverpflichtung. Parallel hierzu sind im baupraktischen Alltag drastisch gestiegene Bauschäden im Neubau und bei Bestandssanierungen zu beobachten. Bei genauer Betrachtung sind diese Schäden zumeist die Folge einer luftdichten Bauweise ohne entsprechende Kompensationsmaßnahmen sowie einer zu hohen Raumluftfeuchte. Darüber hinaus lassen hohe CO2- und Schadstoffkonzentrationen in den Räumen neue „Baustellen für die nahe Zukunft“ erwarten.
Das Seminar beschäftigt sich daher nur am Rande mit der eigentlichen Lüftungsnorm sondern zeigt vielmehr die multiplen Auswirkungen eines unzureichenden Luftwechsels auf.

Da die Lüftungswärmeverluste aktueller Gebäude bereits heute mehr als 50 % des Energiebedarfs ausmachen besteht ebenfalls ein Zusammenhang zu den stetig steigenden Anforderungen der ENEV. An Musterberechnungen und Praxisbeispielen wird belegt, dass sich insbesondere die Primärenergieanforderungen der EnEV und das EEWG durch Lüftungseinrichtungen wirtschaftlich lösen lassen.

Im letzten Seminarblock werden die Ergebnisse eines zweijährigen Modellversuchs mit verschiedenen Lüftungseinrichtungen vorgestellt und Rückschlüsse für die Alltagspraxis gezogen.

Energieeinsparung, Luftdichtung und die vernachlässigten  feuchtetechnischen Konsequenzen:

  • Der juristische Überbau: DIN-Normen, ARdT, Mangelbegriff versus „Erfolg“
  • Schimmelpilze und holzzerstörende Pilze
  • Prävention: Grenzen des Glaser-Diagramms
  • Fenstertausch im nicht gedämmten Bestand
  • Neubaufeuchte und Luftdichtung
  • Luftdichte Gebäude und atmende Nutzer?
  • CO² und Schadstoffe als „Zukunftsbaustelle“
  • Kernaussagen der Lüftungsnorm DIN 1946-6
  • Lüftung in der ENEV: Ziele und Stellschrauben im Energieausweis
  • Musterberechnungen ENEV, EEWG und KFW-Förderungen
  • Relevanz der Wärmebrücken (-Berechnung)
  • Lüftungseinrichtungen in der Praxis: (erstaunliche) Ergebnisse eines zweijährigen Modellversuchs in der Wohnungswirtschaft

Referent:
Hans Westfeld, Sachverständiger für Schäden an Gebäuden, Schimmelpilze und Bauphysik,  Energie-Effizienz-Experte, Lehrbeauftragter FH Karlsruhe und Hannover, Autor diverser Publikationen zur Lüftungsnorm.

Termin:
07. April 2016, 10-17 Uhr

Veranstaltungsort:
Architektenkammer und Ingenieurkammer Bremen

Teilnehmerkreis:
Planer, Bauherren, Bauunternehmer

Teilnahmegebühr:
150,– € für Mitglieder, 300,– € für Gäste

Weitere Informationen:
www.fortbilder.de

Anzeige

Brandschutzatlas:
Das Standardwerk im vorbeugenden Brandschutz!

Das Nachschlagewerk enthält alle Infos zu Regelungen und Vorschriften, damit Sie den Überblick über die aktuellen Bauordnungen, Verordnungen und Richtlinien behalten. Anerkannte Fachexperten erläutern verständlich umfassende Planungsgrundlagen und praxiserprobte Techniken anhand vieler Planungsdetails, Zeichnungen, Abbildungen und Tabellen.
Für jede Planungsphase haben Sie alle technischen und rechtlichen Bestimmungen überall zur Hand.
Erhältlich als Ordnerwerk und digital: Download oder DVD sowie ergänzender App.

Hier informieren!

Anzeige

Jetzt HDI Ingletter lesen!

HDI_IngLetter_Okt22_Cover.jpg
Ken_Schluchtmann__diephotodesignerde.jpg

Akquise oder Auftrag – alles umsonst?
Bauherren suchen nach Ideen, Konzepten und Entwürfen, Architekten nach lukrativen Aufträgen. Nicht selten entsteht aus einer kleinen „Gefälligkeit“ immenser Aufwand, wird sprichwörtlich die Mücke zum Elefanten. Spätestens wenn der Traum vom kurativen Auftrag platzt, stellt sich die Frage: (unentgeltliche) Akquise oder Honoraranspruch?

 
Ken_Schluchtmann__diephotodesignerde2.jpg

Update Building Information Modeling (BIM)
Mit BIM lassen sich Bauvorhaben effizienter planen, bauen und betreiben. Die digitale Methode wird in vielen Ländern wie Dänemark, Finnland, USA oder Singapur – meist sogar schon verpflichtend – genutzt. In Deutschland hat das Thema vor allen in den letzten Jahren „Fahrt aufgenommen“. Informieren Sie sich zum neuesten Stand.

 
Ken_Schluchtmann__diephotodesignerde_3.jpg

Cyberrisiken für Ingenieure
Allgegenwärtig ist dieser Zeit das Thema Cyber. Ob in Verbindung mit aktuellen Geschehnissen in und um die Ukraine-Krise oder als generelles Risiko auch für Ingenieure. Aber was sind die häufigsten Einfallstore der Hacker? Wie kann man sich schützen und absichern?