WOODRISE in Bordeaux

Internationaler Kongress 12.-15.09.2017

News

In Bordeaux, Westfrankreich, wird vom 12. bis 15. September 2017 zum ersten Mal ein internationaler Kongress zum Thema mehrgeschossiger Holzbau stattfinden. Namhafte Architekten wie Kengo Kuma, Michael Green, Steve Ware, Andrew Waugh etc., die sich weltweit für den mehrgeschossigen Holzbau einsetzen, werden dort vertreten sein.

Drei internationale Forschungsinstitute (FCBA-Frankreich, FPInnovation - Kanada, Building Research Institute – Japan) haben den ersten Weltkongress für Holzhochbau ins Leben gerufen, der nach Frankreich (September 2017) 2019 in Kanada und 2021 in Japan geplant ist. Ziel ist es, die Chancen des Holz-Hochbaus im Rahmen der Weltklimakonferenz herauszuarbeiten.

Am Dienstag, den 12. September 2017, leitet der kanadische Architekt Michael Green im Börsenplalast einen internationalen Architektentag. Im Anschluss lädt Adivbois im Regionspalast zur Preisverleihung der öffentlichen Ausschreibung ‘Innovativer Holzbau in der Stadt’ ein. Als Auftakt startet am 13. September 2017 um 9 Uhr 30 eine Podiumsdiskussion zum Thema, wie kann die öffentliche Hand den Holz-Hochbau fördern, an der Luc Charmasson, Comité Stratégique de la Filière Forêt Bois (France), Rémi Chabrillat, ADEME (France), Petri Heino, Umweltministerium Finnland, (Finlande), Jennifer Cover, Woodworks (USA) et Susanne Rudenstam, Swedish Wood (Schweden) teilnehmen.

Kengo Kuma, bedeutender japanischer Architekt mit internationalem Rénomée wird am Donnerstag, den 14. September 2017 die Plenarveranstaltung zum Thema „Wirtschaftliches Potential für Markteilnehmer im mehrgeschossigen Holzbau“ beschliessen. Genaues Programm, Tarife und weitere Informationen in englischer und französischer Sprache finden Sie auf der Webseite.

Anzeige

Bereit für GEG & BEG 2023?
Sichern Sie sich bis zu 50% Wechselbonus auf Energieberater-Software

Das Jahr 2023 bringt Novellierungen und Erweiterungen mit sich, die für Energieberater und Planer entscheidend sind: durch das Inkrafttreten des neuen GEG wurde u.a. im Neubau-Bereich der Anforderungswert von 75% auf 55% des Referenzgebäudes für Wohn- wie auch Nichtwohngebäude reduziert.
Auch darf für Berechnungen im Rahmen der BEG nur noch die DIN V 18599 für Wohngebäude verwendet werden. Mit normkonformer Software von
Hottgenroth sind Sie für die Anforderungen des GEG 2023 gut aufgestellt. 

Hier informieren!

Ähnliche Beiträge