XRechnungen mit Software erstellen

Xpert-Timer Software

Software
Seit dem 27. November 2020 müssen Rechnungen ab 1000 Euro an Behörden und öffentliche Auftraggeber verbindlich im XRechnungsformat erfolgen. Eine Rechnung im PDF Format wird nicht mehr akzeptiert. Die XRechnung ist eine XML-Datei die als deutscher Standard für die öffentliche Verwaltung gilt und auch den EU-Standard erfüllt. Seit Beginn 2021 ist die XRechnung in der Version 2.0 gültig.

Wie wird eine XRechnung erstellt

Die E-Rechnung oder die Papierrechnung wird durch eine XRechnung ersetzt. Konnte eine E-Rechnung als PDF Dokument ganz einfach per Textverarbeitungsprogramm erzeugt werden, ist die Erstellung einer XRechnung nicht so trivial. Das XML-Format der XRechnung ist somit nicht mehr einfach lesbar und muss entsprechend codiert werden. Fallen nur sporadisch XRechnungen an, können diese am einfachsten über die Zentrale Rechnungseingangsplattform (ZRE) erstellt werden. Alternativ empfiehlt sich Software, die XRechnungen automatisiert erzeugt.

In einer XRechnung werden neben den Standardanforderungen weitere Informationen zur Rechnung benötigt, die in dem XML Dokument gespeichert werden. Die Anforderungen hierbei können je nach Auftraggeber unterschiedlich sein und sind oft auf den jeweiligen Webseiten nachlesbar. Ob die geforderten Informationen in der XRechnung korrekt beinhaltet sind, wird automatisiert beim Rechnungsempfänger geprüft und entsprechend wird die Rechnung akzeptiert oder zurückgewiesen.

Welche Informationen werden benötigt

  1. Die Leitweg-ID: Sie ist die Referenz-ID des Auftraggebers. Quasi eine elektronische Adresse. Die Leitweg-ID bleibt für den Auftraggeber immer gleich.
  2. Bankverbindungsdaten
  3. Zahlungsbedingungen
  4. Kontaktdaten des Rechnungsstellers: Der Rechnungssteller muss eine konkrete Person im Unternehmen als Referenz angeben. Dessen Namen, Telefon und E-Mailadresse.

Wurde dem Rechnungssteller eine Lieferantennummer und/oder eine Bestellnummer genannt, sind diese auch verpflichtend in die XRechnung einzubinden.

Teil- und Schlussrechnungen sind über das XRechnungsformat möglich. Auch hier gibt es eine besondere Kennung die in der XML Datei entsprechend gesetzt werden muss.

Wo liegt der Unterschied zu ZUGFeRD?

ZUGFeRD ist ein weiterer deutscher Standard bei der Rechnungsstellung und erfüllt auch die Standards der EU-Richtlinie. Hierbei handelt es sich um ein Dateiformat des Forums elektronische Rechnung Deutschland (FeRD). ZUGFeRD erzeugt bei der Erstellung von Rechnungen zusätzlich zur XML Datei auch ein PDF. Es sind damit beide Formate enthalten. Wird allerdings eine XRechnung gefordert, wird das ZUGFeRD-Format abgelehnt. Vorteil dieses Formats ist, dass die Datei aufgrund des beinhalteten PDF-Dokuments lesbar ist, während die XML-Datei zur Lesbarkeit mit spezieller Software geöffnet werden muss.

XRechnungen mit Software erstellen

Buchhaltungsprogramme wie Lexware oder Datev unterstützen bereits das XRechnungsformat. Unternehmen, die bisher mit einfachen Word-Dokumenten arbeiten und denen ein Buchhaltungsprogramm zu umfangreich ist, kann die Software Xpert-Timer behilflich sein. Das Fakturamodul erzeugt Rechnungen im XRechnungsformat und bietet zusätzlich auch noch die Möglichkeit Aufträge zeitlich zu erfassen.

Was ist noch zu beachten?

Folgende Punkte sind wichtig bei der Umstellung auf digitale Rechnungen:

  • Ordnungsgemäße Archivierung und Aufbewahrung der digitalen Rechnungen (vgl. www.bitkom.org).
  • Der Rechnungsempfänger muss der digitalen Übermittlung der Rechnung zustimmen. Dies kann allerdings auch stillschweigend erfolgen, wenn z.B. der Empfänger die E-Rechnung ohne Einwand bezahl
  • Ein innerbetriebliches Kontrollverfahren muss sicherstellen, dass ein verlässlicher Prüfpfad zwischen der Leistung und der Rechnung hergestellt werden kann. Es muss belegt werden können, dass die Rechnungsposten in Art, Menge und Preis erbracht wurden und dass damit einen Zahlungsanspruch existiert

Das papierlose Büro sollte für jedes Unternehmen in naher Zukunft das Ziel sein. Mit der XRechnung kommen wir diesem Ziel einen Schritt näher.

Weitere Informationen

Xpert-Timer unterstützt bei der Erstellung von xRechnungen: www.xperttimer.de

Anzeige

Jetzt HDI Ingletter lesen!

HDI_INGLetter_Mai_2022_HB.png
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB1.png

Die Haftung von Architekten...
In­ge­nieu­ren und Bau­un­ter­neh­mern für Drit­te und Em­bar­gos
Durch bei­spiels­weise Em­bar­gos bzw. San­ktio­nen also mit­tel­bar­en Ein­grif­fen durch den Staat, die EU oder an­de­re sup­ra­na­tio­na­le In­sti­tu­tio­nen als Drit­tem in das Bau­vor­ha­ben während der Pla­nungs- oder Aus­führ­ungs­pha­se kann es zu Haft­ungs­fra­gen kom­men. In diesem Zu­sam­men­hang sol­len Fra­gen zur Haf­tung des Bau­plan­ers und eine mö­gli­che Haf­tung des Bau­un­ter­nehm­ers näh­er be­leuch­tet wer­den.

 
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB2.png

Datenschutz...
im digitalen Zeitalter

Die Er­fas­sung und Spei­che­rung von Kun­den­da­ten, die Ver­sen­dung von E-Mails, die Nut­zung di­gi­ta­ler Ar­beits­met­ho­den wie Buil­ding-In­for­ma­tions-Mode­ling (BIM) und Droh­nen, die Durch­füh­rung von Web-Mee­tings und Home-Of­fi­ce ge­hö­ren zur täg­li­chen Ar­beit. Da­mit sind zwangs­läu­fig auch Haft­ungs­ri­si­ken ver­bun­den, die zu Da­ten­ver­än­de­run­gen oder Da­ten­be­hin­der­un­gen bei Drit­ten führ­en.