BÜRO - Simuliertes Leben

Mit Programmen für die Berechnung der Lebenszykluskosten können Gebäude und Anlagen ganzheitlich geplant werden – Die Planung, Realisierung, Nutzung und Demontage von Gebäuden und haustechnischen Anlagen generiert Kosten, aber auch Energie- und Materials

Exklusiv
Deutsches Ingenieurblatt 07-08/2012
Mit Programmen für die Berechnung der Lebenszykluskosten können Gebäude und Anlagen ganzheitlich geplant werden – Die Planung, Realisierung, Nutzung und Demontage von Gebäuden und haustechnischen Anlagen generiert Kosten, aber auch Energie- und Materialströme – mit entsprechenden Folgen für die Umwelt. Die Software für die Berechnung der Lebenszykluskosten (Life Cycle Costing, kurz: LCC) berücksichtigt deshalb ökonomische und ökologische Aspekte, und sie ermöglicht so eine ganzheitliche Bewertung mehrerer Entwurfsmöglichkeiten. Sie ist, wie der folgende Beitrag zeigt, besonders gut für Vergleichsbetrachtungen von Produkt-, Anlagen- oder Gebäudevarianten geeignet. Im Hinblick auf “weiche” Bewertungskriterien, wie sie auch in die Nachhaltigkeitsberechnungen einfließen müssen, stoßen LCC-Programme allerdings an Grenzen.

Wie sichtbar nur die Spitze eines Eisbergs aus dem Wasser ragt, so ragen sichtbar aus der Summe aller Kosten für Gebäude nur die 15 Prozent reinen Investitionskosten heraus; 85 Prozent der Kosten, das sind die Nutzungskosten, bleiben also unsichtbar.
Schon in den 60er-Jahren entstand deshalb unter anderem in der Bau- und Immobilienbranche die Idee, für große und langfristige Investitionen eine am Lebenszyklus orientierte Kostenberechnung und -bewertung einzuführen. Die Kostenmanagement-Methode „Life Cycle Costing“ (kurz: LCC) war geboren.
Diese „Lebenszykluskostenrechnung“ betrachtet ein Produkt konsequent unter dem Kostenaspekt – von der ersten Idee bis zur Entsorgung...

Exklusiv

Download
Laden Sie sich diesen geschützten Artikel als Abonnent kostenlos herunter.

  • Einloggen und Artikel kostenlos herunterladen
  • 2,19 € *

Anzeige

Jetzt HDI Ingletter lesen!

HDI_INGLetter_Mai_2022_HB.png
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB1.png

Die Haftung von Architekten...
In­ge­nieu­ren und Bau­un­ter­neh­mern für Drit­te und Em­bar­gos
Durch bei­spiels­weise Em­bar­gos bzw. San­ktio­nen also mit­tel­bar­en Ein­grif­fen durch den Staat, die EU oder an­de­re sup­ra­na­tio­na­le In­sti­tu­tio­nen als Drit­tem in das Bau­vor­ha­ben während der Pla­nungs- oder Aus­führ­ungs­pha­se kann es zu Haft­ungs­fra­gen kom­men. In diesem Zu­sam­men­hang sol­len Fra­gen zur Haf­tung des Bau­plan­ers und eine mö­gli­che Haf­tung des Bau­un­ter­nehm­ers näh­er be­leuch­tet wer­den.

 
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB2.png

Datenschutz...
im digitalen Zeitalter

Die Er­fas­sung und Spei­che­rung von Kun­den­da­ten, die Ver­sen­dung von E-Mails, die Nut­zung di­gi­ta­ler Ar­beits­met­ho­den wie Buil­ding-In­for­ma­tions-Mode­ling (BIM) und Droh­nen, die Durch­füh­rung von Web-Mee­tings und Home-Of­fi­ce ge­hö­ren zur täg­li­chen Ar­beit. Da­mit sind zwangs­läu­fig auch Haft­ungs­ri­si­ken ver­bun­den, die zu Da­ten­ver­än­de­run­gen oder Da­ten­be­hin­der­un­gen bei Drit­ten führ­en.

 

Anzeige

va-Q-tec entwickelt Produkte auf Basis von Vakuumisolationspaneelen (VIPs), die eine hohe Isolierwirkung, enorm reduzierte Dammstärke und einen modularen Aufbau für verschiedene Größen und Formen bieten.

Sie sind besonders vorteilhaft, wenn nur wenig Platz für Dämmung zur Verfügung steht.

Ob bei der Dämmung von Dächern, Böden oder Balkonen sowie weiteren Innen- und Außendämmungen: Architekten und Planer können mit VIPs rund 80 % des Platzes einsparen.

Mehr Informationen auf va-q-tec.com

Ähnliche Beiträge