Editorial

Von Susanne Klingebiel-Scherf

Exklusiv
Deutsches Ingenieurblatt 07-08/2013
Editorial
Von Susanne Klingebiel-Scherf

Die HOAI-Novelle 2013 ist in Kraft – dennoch muss in den kommenden Jahren erneut um die Rückführung der ausgegliederten Bereiche gerungen werden.
Wie immer gibt es ihn nicht, den einen, einzigen Glücklichmacher für alle Beteiligten. Eine Erhöhung der Honorare um 17% ist gut und war auch lange überfällig. Freude auf Seiten derer, die davon profitieren. Lange Gesichter bei denjenigen, die erneut das Nachsehen haben. Und auch bei ihren Unterstützern. Die Solidarität zwischen den Vertretern der Berufsstände hat lange Zeit gut funktioniert. Ging es ihnen doch um auskömmliche Honorare für alle. Als das Ziel schon greifbar war, gab es eine Vielzahl von Ingenieuren, die weiterhin um eine gerechte Regelung für die Kollegen gerungen haben. Sie haben die schmerzhafte Erfahrung gemacht, dass sie den Kampf um die Rückführung in der letzten Konsequenz alleine führen mussten.
Neben Enttäuschungen und Wut haben die vergangenen Monate rund um das Thema HOAI aber auch wichtige positive Entwicklungen gezeigt. Zum einen ist der Berufsstand deutlicher in seiner Wortwahl – auch gegenüber der Politik – geworden und hat seinen Ärger berechtigt und deutlich kommuniziert. Es sind vorsichtige Schritte, aber sie sind wichtig, um die eigene Position unmissverständlich zu untermauern.
Zum anderen haben BIngK-Vorstand und die Vorstände aller Länderkammern gemeinsam ihre Möglichkeiten genutzt, um zu einem Ergebnis zu kommen.
In beispielhafter Einigkeit haben 16 Länderpräsidenten für eine gute Sache gestritten. Wer einen Einblick in die durch den Föderalismus verursachten komplizierten berufspolitischen Zusammenhänge hat weiß, dass es nahezu ein Ding der Unmöglichkeit ist, die vielen Positionen und Interessen auf einen Nenner zu bringen. Ganz gleich, um welche Schwerpunktthemen es sich dreht.
Die Novellierung der HOAI wird uns im Rechtsbereich noch eine Weile begleiten – ansonsten ist zu dem Thema erst einmal alles gesagt. Es gibt genug Themen, die den Berufsstand und die Gesellschaft beschäftigen. Ingenieure können die Antworten auf viele Fragen geben. In einem Interview mit der Redaktion des DIB schildert beispielsweise Prof. Dr.-Ing. Dr.-Ing. E.h. Werner Sobek seinen Eindruck von den Herausforderungen, denen sich der Ingenieur zu stellen hat. Und in der Rubrik Management empfiehlt Univ.-Prof. Dr.-Ing. Claus Jürgen Diederichs zehn Gebote im Bauprojektmanagement einzuhalten.

Eine angenehme Sommerlektüre wünscht Ihnen
Susanne Klingebiel-Scherf
sks(at)deutsches-ingenieurblatt.de

Rubrik: Editorial

Exklusiv

Download
Laden Sie sich diesen geschützten Artikel als Abonnent kostenlos herunter.

  • Einloggen und Artikel kostenlos herunterladen
  • 1,19 € *

Anzeige

PROJEKT PRO – einfach arbeiten!

ERW_20211001_Hauptbild_DIB_Advertorial_320px_breit.jpg
20211001_Detailbild_1_DIB_Advertorial_180x180px.jpg

5 Don'ts der Digitalisierung und wie Sie diese vermeiden
Viele Un­ter­neh­men stehen aktuell vor der Ent­schei­dung, wie ihre Stra­te­gie für die di­gi­ta­le Zu­kunft aus­sehen soll. Wir haben Ihnen fünf große Don’ts der Di­gi­ta­li­sie­rung zu­sam­men­ge­fasst, die auch für die Bau­branche gel­ten und ge­ben Ihnen Tipps, wie Sie es bes­ser machen.

 
20211001_Detailbild_2_DIB_Advertorial_180x180px.jpg

Qualitätsmanagement im Bauwesen birgt viele Vorteile
Mit einem guten Qua­li­täts­ma­na­ge­ment kön­nen Sie Ihre Auf­trags­chan­cen stei­gern und gleich­zei­tig durch opti­mier­ten Res­sour­cen-Ein­satz Ihre Kos­ten re­du­zieren. Was macht opti­mal­es Qua­li­täts­man­age­ment aus und wel­che Hilfs­mit­tel un­ter­stüt­zen Sie bei der Ziel­er­reich­ung?

 
20211001_Detailbild_3_DIB_Advertorial_180x180px.jpg

Controlling und Management für bessere Workflows
PROJEKT PRO un­ter­stützt Pla­nungs­bü­ros mit spe­ziell ent­wick­el­ter Con­trol­ling- und Man­age­ment-Soft­ware. PROJEKT PRO hat auch für Sie das rich­ti­ge Pro­dukt, um Ihre Work­flows zu ver­bes­sern und die Ef­fi­zienz Ihres Un­ter­neh­mens zu stei­gern. Jetzt ken­nen­ler­nen.

 

WSP nutzt innovative 3D-Modellierung, um den Entwurf des symbolträchtigsten Wolkenkratzers von London zu optimieren

Die RAM-Software von Bentley Systems bietet innovative Lösungen zur Tragwerksplanung für die einzigartige Geometrie des Turms One Blackfriars

One Blackfriars ist ein Mehrzweckgebäude in London, das 274 Appartements und ein mehrstöckiges Penthouse umfasst. WSP nutzte RAM Concept, um die Bodenplatten für dieses geometrisch komplexe Gebäude zu entwerfen. Mithilfe von MicroStation nutze das Designteam 3D-Modelle gemeinsam und erstellte Entwurfszeichnungen automatisch, was die Zusammenarbeit erleichterte.

Mehr Informationen auf www.bentley.com

Ähnliche Beiträge

Anzeige

Karriere im Brandschutz – jetzt weiterbilden!

Anzeige_im_Advertorial.jpg
Bild_Saal_5.jpg

Sachverständigentage Brandschutz am 15./16.11.2021
Die Brand­schutz­branche trifft sich und wir freu­en uns auf ein Wie­der­sehen - in Dres­den oder On­line. Er­le­ben Sie ein ab­wechs­lungs­rei­ches Fach­pro­gramm mit pra­xis­ori­en­tie­rten Vor­trä­gen und in­ten­si­ven Dis­kus­sionen. Es er­war­ten Sie Lö­sungs­an­sätze für Pla­nung und Aus­führung sowie ein Au­sblick auf neue Ent­wick­lun­gen. Tref­fen Sie Ihre Fach­kol­legen und kom­men Sie mit­ein­an­der ins Ge­spräch.
Jetzt teilnehmen!

 
TNGruppeDiskussionamPlan_3.jpg

Berufsbegleitende Fachfortbildung
Er­wei­tern Sie Ihre Fach­ken­ntnis­se für eine Tä­tig­keit als Fach­planer, Sach­ver­stän­di­ger oder Fach­bau­lei­ter im Brand­schutz. EIPOS bie­tet bun­des­weit Wei­ter­bil­dun­gen im vor­beu­gen­den, ge­bäu­de­tech­ni­schen und aus­führ­en­den Brand­schutz und einen Ma­ster­stu­dien­gang.
Überblick EIPOS-Qualifizierungen im Brandschutz

 
EIPOS-Laptop_Online.jpg

Seminare – Präsenz & Online 
Ver­tie­fen Sie ge­zielt Ihr Brand­schutz­fach­wis­sen – in ganz­tä­gi­gen Se­mi­na­ren oder zwi­schen­durch in ein- bis zwei­stün­di­gen Se­mi­nar­ein­hei­ten zu Spe­zial­the­men. Sie haben die Wahl:  vor Ort an ei­nem un­se­rer bu­ndes­wei­ten Ver­an­stal­tungs­orte oder on­line von Ihrem Büro aus.
Seminare zum Wissens-Update