MEINUNG - Billig ist meistens teurer als richtig

Gedanken über die volkswirtschaftliche Optimierung von Vergaben und darüber, warum es gefährlich ist, dem billigsten Bieter den Auftrag zu erteilen – Jeder weiß es oder spürt es: die Vergabe von Planungs- und Bauleistungen steckt in einer tiefen Sackgass

Exklusiv
Deutsches Ingenieurblatt 04/2012
Gedanken über die volkswirtschaftliche Optimierung von Vergaben und darüber, warum es gefährlich ist, dem billigsten Bieter den Auftrag zu erteilen – Jeder weiß es oder spürt es: die Vergabe von Planungs- und Bauleistungen steckt in einer tiefen Sackgasse. Das frühere gemeinsame und vertrauensvolle Planen und Bauen ist – unter juristischer und betriebswirtschaftlicher Einwirkung – gegenseitigem Misstrauen, Argwohn und diametral andersartigen Interessen gewichen. Bauherren und Investoren haben sich, in dem Irrglauben, sinnvolle Kosteneinsparungen zu generieren, in die Abhängigkeit des volkswirtschaftlich gänzlich dummen Slogans „Geiz ist geil“ gebracht – aber vergessen, dass für den vollen Erfolg eines Projekts immer nur das Beste gut genug sein kann. Denn tausendmal am Tag wird bewiesen: billig ist teurer als richtig. Nachfolgend werden deshalb einige wesentliche Gedanken zum diesen Themenkomplex offeriert, auch über Möglichkeiten, wie eine qualitativ intendierte Bewertung von Preiswürdigkeit gelingen könnte.

Bauen ist Vertrauenssache, auch wenn es hierbei um viel Geld geht, oder besser: weil es hier um viel Geld geht, und dies gerät immer mehr in Vergessenheit. Im Gegensatz zur Produktion von anderen Wirtschaftsgütern stellt das Bauen eines Gebäudes immer wieder eine neue In-situ-Entwicklung dar. Ein Gebäude ist somit kein Serienprodukt, sondern es muss für sich immer wieder, den Umständen und der Architektur angepasst, neu entwickelt werden.
Um dies erfolgreich zu tun, ist man zum einen auf die schöpferische Kreativität der Planer und zum anderen auf die kreative Auffassungsgabe und die handwerklichen Fähigkeiten und Qualität der Ausführenden angewiesen…

Exklusiv

Download
Laden Sie sich diesen geschützten Artikel als Abonnent kostenlos herunter.

  • Einloggen und Artikel kostenlos herunterladen
  • 2,19 € *

Anzeige

Jetzt HDI Ingletter lesen!

HDI_INGLetter_Mai_2022_HB.png
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB1.png

Die Haftung von Architekten...
In­ge­nieu­ren und Bau­un­ter­neh­mern für Drit­te und Em­bar­gos
Durch bei­spiels­weise Em­bar­gos bzw. San­ktio­nen also mit­tel­bar­en Ein­grif­fen durch den Staat, die EU oder an­de­re sup­ra­na­tio­na­le In­sti­tu­tio­nen als Drit­tem in das Bau­vor­ha­ben während der Pla­nungs- oder Aus­führ­ungs­pha­se kann es zu Haft­ungs­fra­gen kom­men. In diesem Zu­sam­men­hang sol­len Fra­gen zur Haf­tung des Bau­plan­ers und eine mö­gli­che Haf­tung des Bau­un­ter­nehm­ers näh­er be­leuch­tet wer­den.

 
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB2.png

Datenschutz...
im digitalen Zeitalter

Die Er­fas­sung und Spei­che­rung von Kun­den­da­ten, die Ver­sen­dung von E-Mails, die Nut­zung di­gi­ta­ler Ar­beits­met­ho­den wie Buil­ding-In­for­ma­tions-Mode­ling (BIM) und Droh­nen, die Durch­füh­rung von Web-Mee­tings und Home-Of­fi­ce ge­hö­ren zur täg­li­chen Ar­beit. Da­mit sind zwangs­läu­fig auch Haft­ungs­ri­si­ken ver­bun­den, die zu Da­ten­ver­än­de­run­gen oder Da­ten­be­hin­der­un­gen bei Drit­ten führ­en.

 

Anzeige

va-Q-tec entwickelt Produkte auf Basis von Vakuumisolationspaneelen (VIPs), die eine hohe Isolierwirkung, enorm reduzierte Dammstärke und einen modularen Aufbau für verschiedene Größen und Formen bieten.

Sie sind besonders vorteilhaft, wenn nur wenig Platz für Dämmung zur Verfügung steht.

Ob bei der Dämmung von Dächern, Böden oder Balkonen sowie weiteren Innen- und Außendämmungen: Architekten und Planer können mit VIPs rund 80 % des Platzes einsparen.

Mehr Informationen auf va-q-tec.com

Ähnliche Beiträge