MEINUNG - Ein Bekenntnis zum Gestaltungswillen ist notwendig

Bologna und seine Folgen – Veränderungen in der Bauingenieurausbildung – Ohne Not hat sich Deutschland in der Bildung europäischen Vorgaben und OECD-Studien gebeugt. Das Ziel war, vergleichbar zu machen, was sich nicht vergleichen lässt. Eine Folge davon

Exklusiv
Deutsches Ingenieurblatt 11/2012
Bologna und seine Folgen – Veränderungen in der Bauingenieurausbildung – Ohne Not hat sich Deutschland in der Bildung europäischen Vorgaben und OECD-Studien gebeugt. Das Ziel war, vergleichbar zu machen, was sich nicht vergleichen lässt. Eine Folge davon ist, dass wir die exzellente Ingenieurausbildung gefährden, für die Deutschland weltbekannt ist. Hochschulen reagieren durch immer spezialisiertere Studiengänge auf das durch die Bologna-Reform geschaffene System – zum Schaden junger Menschen und der qualifizierten Bauingenieurausbildung. Wer übernimmt die Verantwortung? Was ist in diesem Zusammenhang der Gemeinwohlbezug und wer ist wem verpflichtet? Der folgende Beitrag spiegelt das hochschulpolitische Meinungsbild des Autors wider, analysiert die Lage an den Hochschulen – und regt zum Nachdenken und Diskutieren an.

Der Bologna-Prozess basiert auf einer politischen Erklärung von 29 europäischen Ländern im Jahre 1999 zur Schaffung eines vereinheitlichten Hochschulraumes bis zum Jahre 2010. Inzwischen setzen 44 Länder die Bologna-Reform um. Folgende Ziele wurden u.a. festgelegt:
- Höhere Mobilität
- Anerkennung von Studienleistungen und -abschlüssen
- Globale Wettbewerbsfähigkeit
- Studiendauerverkürzung
- Einführung eines Promotionsstudiums.
In Deutschland wurden weitere Ziele formuliert, darunter
- Größere Praxisnähe zwecks „Employability“
- Praxisnahe marktgerechte Studiengänge und
- Erhöhung der Erfolgsquote…

Exklusiv

Download
Laden Sie sich diesen geschützten Artikel als Abonnent kostenlos herunter.

  • Einloggen und Artikel kostenlos herunterladen
  • 2,19 € *

Anzeige

Jetzt HDI Ingletter lesen!

HDI_INGLetter_Mai_2022_HB.png
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB1.png

Die Haftung von Architekten...
In­ge­nieu­ren und Bau­un­ter­neh­mern für Drit­te und Em­bar­gos
Durch bei­spiels­weise Em­bar­gos bzw. San­ktio­nen also mit­tel­bar­en Ein­grif­fen durch den Staat, die EU oder an­de­re sup­ra­na­tio­na­le In­sti­tu­tio­nen als Drit­tem in das Bau­vor­ha­ben während der Pla­nungs- oder Aus­führ­ungs­pha­se kann es zu Haft­ungs­fra­gen kom­men. In diesem Zu­sam­men­hang sol­len Fra­gen zur Haf­tung des Bau­plan­ers und eine mö­gli­che Haf­tung des Bau­un­ter­nehm­ers näh­er be­leuch­tet wer­den.

 
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB2.png

Datenschutz...
im digitalen Zeitalter

Die Er­fas­sung und Spei­che­rung von Kun­den­da­ten, die Ver­sen­dung von E-Mails, die Nut­zung di­gi­ta­ler Ar­beits­met­ho­den wie Buil­ding-In­for­ma­tions-Mode­ling (BIM) und Droh­nen, die Durch­füh­rung von Web-Mee­tings und Home-Of­fi­ce ge­hö­ren zur täg­li­chen Ar­beit. Da­mit sind zwangs­läu­fig auch Haft­ungs­ri­si­ken ver­bun­den, die zu Da­ten­ver­än­de­run­gen oder Da­ten­be­hin­der­un­gen bei Drit­ten führ­en.

 

Anzeige

va-Q-tec entwickelt Produkte auf Basis von Vakuumisolationspaneelen (VIPs), die eine hohe Isolierwirkung, enorm reduzierte Dammstärke und einen modularen Aufbau für verschiedene Größen und Formen bieten.

Sie sind besonders vorteilhaft, wenn nur wenig Platz für Dämmung zur Verfügung steht.

Ob bei der Dämmung von Dächern, Böden oder Balkonen sowie weiteren Innen- und Außendämmungen: Architekten und Planer können mit VIPs rund 80 % des Platzes einsparen.

Mehr Informationen auf va-q-tec.com

Ähnliche Beiträge