TECHNIK - Durch und durch nachhaltig

Eine innovative Bauherrengemeinschaft realisiert ein Passivhaus für 21 Parteien: Flächensparend, ressourcenschonend, generationenübergreifend – Ein Nullenergiehaus in Passivhausbauweise zu konzipieren, zugeschnitten auf die vielfältigen Ansprüche und Bed

Exklusiv
Deutsches Ingenieurblatt 06/2012
Eine innovative Bauherrengemeinschaft realisiert ein Passivhaus für 21 Parteien: Flächensparend, ressourcenschonend, generationenübergreifend – Ein Nullenergiehaus in Passivhausbauweise zu konzipieren, zugeschnitten auf die vielfältigen Ansprüche und Bedürfnisse einer generationenübergreifenden Bauherrenschaft mit 21 Parteien – das ist gewiss kein leichtes Unterfangen; zumal dann, wenn alle Beteiligten von Anfang an in die Planung eingebunden sind. Doch genau diese soziale Komponente ist ein wichtiger Impetus eines jeden Nachdenkens über Nachhaltigkeit – und deshalb für die Planer ebenso wichtig wie die Tatsache, dass ein Wohnhaus geplant und entstehen soll, das Energie auf intelligente Weise und damit besonders effizient nutzt, beispielsweise, wie derzeit mitten in Berlin, mit Passivhaustechnik, Photovoltaik, einer Grauwasseranlage sowie der kompromisslosen Verwendung schadstoffarmer Baustoffe.

Mitten in Berlin entsteht derzeit ein ökologisches Vorzeigeprojekt. Dort entwickelt – für die und mit der „Baugemeinschaft Boyenstraße“ – das Berliner Architekturbüro Deimel und Oeschläger, das sich auf die Planung solcher Gemeinschafts-Wohnmodelle spezialisiert hat, ein Nullenergiehaus in Passivbauweise. Christoph Deimel, einer der Partner dieses Büros, nennt gleich mehrere Ziele als Motivation seines Bauens für Gruppen: „Wir wollen Gebäude für alle Lebensphasen schaffen. Dabei muss über echte Nachhaltigkeit schon in einer frühen Projektphase entschieden werden.“ Das bloße Schaffen von komfortablen und ästhetischen Räumen reicht ihm nicht, von Anfang an wird eine optimale Energieeffizienz angestrebt. Hinzu kommt die soziale Komponente als „dritte Dimension der Nachhaltigkeit“: das Miteinander von Jung und Alt, von dem alle Beteiligten profitieren sollen...

Exklusiv

Download
Laden Sie sich diesen geschützten Artikel als Abonnent kostenlos herunter.

  • Einloggen und Artikel kostenlos herunterladen
  • 2,19 € *

Anzeige

Mit EIPOS berufsbegleitend im Bauwesen weiterbilden

Anzeige_im_Advertorial_Maerz2022_V3__002_.png
3_Ingenieurbau.png

Ingenieur- und Verkehrsbau
Er­lan­gen Sie Fach­wis­sen im kon­struk­ti­ven Ing­e­nieur­bau, um Bau­zu­stän­de zu er­fas­sen, zu be­wer­ten und sach­kun­di­ge Gut­ach­ten und Sa­nie­rungs­kon­zep­te zu er­stel­len. Oder er­wei­tern Sie Ihre Kenn­tnis­se im Be­reich der Pla­nung und Er­rich­tung bau­licher An­la­gen der Ver­kehrs­in­fra­struk­tur.

 
5_Brandschutz.png

Brandschutz

Von der Er­stel­lung ganz­heit­lich­er Brand­schutz­kon­zep­te bis zur Über­wach­ung der Aus­füh­rung auf der Bau­stel­le oder ge­bäu­de- und an­la­gen­tech­ni­schen Brand­schutz­pla­nun­gen: Er­wer­ben Sie Wis­sen für eine Tä­tig­keit als Fach­pla­ner, Sach­ver­stän­di­ger oder Fach­bau­lei­ter im Brand­schutz.

 
1_BIM.png

BIM

Setzen Sie er­folg­reich BIM-Pro­jekte um. Mit dem Se­mi­nar „BIM-Basis“ schaf­fen Sie sich eine Grund­la­ge zur Mit­wir­kung in di­gi­ta­len mod­ell­ba­sier­ten Pro­jek­ten. In der Fach­fort­bil­dung „BIM-Experte“ ver­tie­fen Sie diese Kenn­tnis­se, um kom­ple­xe BIM-Pro­je­kte selbstän­dig ge­stal­ten zu kön­nen.

 

Ähnliche Beiträge