TECHNIK - Statische Probleme sind nicht zu erwarten

Der Einsatz von Kalksubstituten in der Kalksandstein-Produktion von 1987 bis 1996 – Hintergründe und Beurteilung aufgetretener Schäden – Hunderte Hausbesitzer – vor allem im westlichen Ruhrgebiet, am Niederrhein und im Münsterland – haben in den vergange

Exklusiv
Deutsches Ingenieurblatt 03/2012
Der Einsatz von Kalksubstituten in der Kalksandstein-Produktion von 1987 bis 1996 – Hintergründe und Beurteilung aufgetretener Schäden – Hunderte Hausbesitzer – vor allem im westlichen Ruhrgebiet, am Niederrhein und im Münsterland – haben in den vergangenen Monaten Risse an ihren Häusern konstatiert, die womöglich von solchen Kalksandsteinen herrühren, die Ende der 80er- und Anfang der 90er-Jahre von den Duisburger Haniel Baustoffwerken (heute Xella) geliefert worden waren. Das Unternehmen hatte Ende der 80er-Jahre statt des Bindemittels Kalk teilweise einen Sprühabsorptionsrückstand für die Produktion seiner Kalksandsteine verwendet, was heute Folgen zeitigt, mit denen damals niemand hat rechnen können, wie die Firma heute erklärend sagt. Im nachfolgenden Beitrag gibt sie genaue Auskunft über den wahrscheinlichen Grund der heutigen Schäden und über die statischen Folgen auf das betroffene Mauerwerk. Ihr Fazit: Zu statischen Befürchtungen besteht kein Anlass.

Ist eine Produkt-Entwicklung erfolgreich, sind Patente, positive Zeitungsberichte und nicht zuletzt das wirtschaftliche Vorausforderungen ankommen die Folge. Geht etwas schief, tritt meist das Gegenteil ein. Mit diesem Risiko muss jeder Entwickler leben können, egal, ob er nun Fahrzeuge, Brücken oder Baustoffe entwickelt. Werden Mauerwerksteine aus der Perspektive eines möglichen Entwicklungspotentials betrachtet, mag man an Attribute wie „überschaubar“, „vorhersehbar“ und „leicht kalkulierbar“ denken. Fehlanzeige! Die an die Entwicklung von Baustoffen gestellten Herausforderungen sind von besonderem Kaliber: Sie unterliegen Anforderungen, die sich aus dem Wissen und den zumeist allgemein anerkannten Erfahrungen vieler Jahrzehnte speisen und die gleichsam ein hohes Maß an Sicherheit für sehr lange Zeit bieten sollen…

Exklusiv

Download
Laden Sie sich diesen geschützten Artikel als Abonnent kostenlos herunter.

  • Einloggen und Artikel kostenlos herunterladen
  • 2,19 € *

Anzeige

Jetzt HDI Ingletter lesen!

HDI_INGLetter_Mai_2022_HB.png
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB1.png

Die Haftung von Architekten...
In­ge­nieu­ren und Bau­un­ter­neh­mern für Drit­te und Em­bar­gos
Durch bei­spiels­weise Em­bar­gos bzw. San­ktio­nen also mit­tel­bar­en Ein­grif­fen durch den Staat, die EU oder an­de­re sup­ra­na­tio­na­le In­sti­tu­tio­nen als Drit­tem in das Bau­vor­ha­ben während der Pla­nungs- oder Aus­führ­ungs­pha­se kann es zu Haft­ungs­fra­gen kom­men. In diesem Zu­sam­men­hang sol­len Fra­gen zur Haf­tung des Bau­plan­ers und eine mö­gli­che Haf­tung des Bau­un­ter­nehm­ers näh­er be­leuch­tet wer­den.

 
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB2.png

Datenschutz...
im digitalen Zeitalter

Die Er­fas­sung und Spei­che­rung von Kun­den­da­ten, die Ver­sen­dung von E-Mails, die Nut­zung di­gi­ta­ler Ar­beits­met­ho­den wie Buil­ding-In­for­ma­tions-Mode­ling (BIM) und Droh­nen, die Durch­füh­rung von Web-Mee­tings und Home-Of­fi­ce ge­hö­ren zur täg­li­chen Ar­beit. Da­mit sind zwangs­läu­fig auch Haft­ungs­ri­si­ken ver­bun­den, die zu Da­ten­ver­än­de­run­gen oder Da­ten­be­hin­der­un­gen bei Drit­ten führ­en.

 

Anzeige

va-Q-tec entwickelt Produkte auf Basis von Vakuumisolationspaneelen (VIPs), die eine hohe Isolierwirkung, enorm reduzierte Dammstärke und einen modularen Aufbau für verschiedene Größen und Formen bieten.

Sie sind besonders vorteilhaft, wenn nur wenig Platz für Dämmung zur Verfügung steht.

Ob bei der Dämmung von Dächern, Böden oder Balkonen sowie weiteren Innen- und Außendämmungen: Architekten und Planer können mit VIPs rund 80 % des Platzes einsparen.

Mehr Informationen auf va-q-tec.com

Ähnliche Beiträge