Wandel einer Landschaftsschau

Stadt Land Fluss

Exklusiv
Deutsches Ingenieurblatt 03/2019

Alles so schön bunt hier: üppige Blumen-Teppiche, Gärtner-Ratgeber und flanierende Senioren. Der Bundesgartenschau (BUGA) haftete bislang der Ruf einer biederen aber hübschen Landschaftsausstellung an. Mit der Mitte April in Heilbronn beginnenden BUGA ist dieser Ansatz allerdings  Geschichte: Erstmals wird die BUGA auch zu einer Ausstellung für Städtebau und will neben Gärten  und Parks einen kompletten, funktionierenden Stadtteil hinterlassen.

Die BUGA in Heilbronn stellt neben der traditionellen Ausstellung von Vegetation die  Frage, wie ein moderner Stadtteil als Modell für Deutschlands wachsende Städte aussehen  ann. Das Areal für den Bau des neuen Quartiers bot sich an: Das Gartenschaugelände und damit auch das „Wohnquartier Neckarbogen“ liegen innenstadtnah unweit des Hauptbahnhofs  on Heilbronn. Zwischen Neckarkanal und Alt-Neckar lag bis dato ein brach gefallenes Industriegebiet („Brownfield-Develop ment“ wird das in Fachkreisen genannt.) auf den Flächen verfüllter ehemaliger Hafenbecken.  Es wird nun nicht nur landschaftsarchitektonisch neu erfunden, sondern auch nachhaltig urbanisiert. Der Stadtplaner Hildebrand Machleidt aus Berlin will Heilbronn mit seinem Entwurf die Chance geben, „seine fragmentierte Flusslandschaft neu zu interpretieren“.Steidle Architekten aus München hatten  die Freilegung des Floß- und Karlshafens vorgeschlagen und damit „ein städtisch gefasstes Hafenbecken und einen landschaftlich geprägten See im Park“ definiert.

----

4 Seiten

Exklusiv

Download
Laden Sie sich diesen geschützten Artikel als Abonnent kostenlos herunter.

  • Einloggen und Artikel kostenlos herunterladen
  • 1,59 € *

Anzeige

Jetzt HDI Ingletter lesen!

HDI_INGLetter_Mai_2022_HB.png
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB1.png

Die Haftung von Architekten...
In­ge­nieu­ren und Bau­un­ter­neh­mern für Drit­te und Em­bar­gos
Durch bei­spiels­weise Em­bar­gos bzw. San­ktio­nen also mit­tel­bar­en Ein­grif­fen durch den Staat, die EU oder an­de­re sup­ra­na­tio­na­le In­sti­tu­tio­nen als Drit­tem in das Bau­vor­ha­ben während der Pla­nungs- oder Aus­führ­ungs­pha­se kann es zu Haft­ungs­fra­gen kom­men. In diesem Zu­sam­men­hang sol­len Fra­gen zur Haf­tung des Bau­plan­ers und eine mö­gli­che Haf­tung des Bau­un­ter­nehm­ers näh­er be­leuch­tet wer­den.

 
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB2.png

Datenschutz...
im digitalen Zeitalter

Die Er­fas­sung und Spei­che­rung von Kun­den­da­ten, die Ver­sen­dung von E-Mails, die Nut­zung di­gi­ta­ler Ar­beits­met­ho­den wie Buil­ding-In­for­ma­tions-Mode­ling (BIM) und Droh­nen, die Durch­füh­rung von Web-Mee­tings und Home-Of­fi­ce ge­hö­ren zur täg­li­chen Ar­beit. Da­mit sind zwangs­läu­fig auch Haft­ungs­ri­si­ken ver­bun­den, die zu Da­ten­ver­än­de­run­gen oder Da­ten­be­hin­der­un­gen bei Drit­ten führ­en.

 

Ähnliche Beiträge