Lichtbauelemente unterstützen Corporate Identity

Industriefassaden im individuellen Design

bauplaner 7-8/2019 (Baustoffe)
Baustoffe

Längst werden an Industriefassaden mehr Anforderungen gestellt, als nur ein zuverlässiger Witterungsschutz zu sein. Neben Energieeffizienz, Brandschutz und einer leichten Montage kommt der Optik eine hohe Bedeutung zu.  Einen großen Gestaltungsspielraum bieten zum Beispiel transluzente und wärmedämmende Lichtbauelemente.

Das Material Polycarbonat kommt vielfältig zum Einsatz, zum Beispiel in Form von Lichtbauelementen  an Industriegebäuden. Die Firma Rodeca aus Mülheim an der Ruhr bietet für diesen Anwendungsbereich unterschiedliche Systeme, die als Wand- oder Dachelemente sowohl im Neubau als auch in der Sanierung eingesetzt werden. Aufgrund ihrer technischen Eigenschaften und gestalterischen Möglichkeiten sind die Produkte als transluzente Fassadensysteme beliebt. Sie lassen je nach Ausführung und Transmissionswert einen Anteil des Tageslichts durch die Wand hindurch scheinen. Während die homogene Lichtstreuung innen für eine blendfreie natürliche Belichtung von Produktions- oder Lagerflächen sorgt, erscheint die Fassade außen weitgehend blickdicht. Daneben tragen die Lichtbauelemente zur Energieeffizienz von Industriegebäuden bei. So verfügen die Paneele aus Polycarbonat durch ihren mehrschaligen Aufbau bereits über eine „integrierte“ Wärmedämmung. Je nach Schalenanzahl erreichen die Paneele einen UP-Wert von circa 0,71 bi  0,77 Watt pro Quadratmeter und Kelvin (W/m²K) – abhängig von der Einbausituation.  ie Rahmenprofile sind auf Wunsch thermisch getrennt oder unisoliert erhältlich.

Ausdruck der Corporate Identity
Neben technischen Aspekten rückt zunehmend  die Optik von Industriegebäuden in den Fokus. Immer mehr Unternehmen entdecken das Gestaltungs- und Kommunikationspotenzial   ihrer Fassaden von Gewerbebauten wie Hallen,  Fabriken, Lagern und Produktionsstätten. Diese können durch ein individuelles Design Ausdruck der Unternehmensidentität werden. Eine zeitgemäße Fassade wertet das Firmengebäude optisch auf und trägt zu einer positiven Außenwirkung bei. Lichtbauelemente aus Polycarbonat bieten Planern vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten. Die transluzenten Fassadenelemente von Rodeca lassen sich ähnlich RAL oder in Sonderfarben produzieren und so individuell auf das jeweilige Unternehmen  bstimmen. In der Designserie sind die Paneele in den Varianten „BiColor“, „DecoColor“, „DuoColor“ oder „MultiColor“ erhältlich. Je nach Ausführung sind verschiedene Einfärbungen, Farbkombinationen und damit optische Effekte möglich. Auch besteht die Möglichkeit, das Firmenlogo oder Schriftzüge in die Fassade zu integrieren.

Leichte und zügige Montage 
Bei Industriegebäuden kommt es zudem auf  ine schnelle Montage der Fassadenverkleidung an. Oftmals handelt es sich um mehrere tausend Quadratmeter Fläche, die in möglichst kurzer Zeit neu errichtet oder saniert werden müssen. Die Rodeca-Lichtbauelemente verfügen über eine Nut- und Federsteckverbindung, die eine schnelle und sichere Anbringung gewährleistet. Die Befestigung erfolgt punktuell mittels innen liegender Soganker. Diese werden an den Querriegeln angeschraubt und gleiten in der Sogankernut des Paneels. Ein weiterer Pluspunkt bei der Verarbeitung ist das leichte Gewicht mit der handlichen Breite der Lichtbauelemente. Es erleichtert das Handling der Paneele. Die Bestellung erfolgt individuell nach Maß, sodass unnötiger Verschnitt vermieden und damit Ressourcen geschont werden. Ferner zeichnen sich die Lichtbauelementedurch ihre lange Lebensdauer aus. Sie sind  widerstandsfähig gegenüber thermischen und mechanischen Einflüssen wie Sonneneinstrahlung und Hagelschlag. Das Mater al ist zudem 200-mal schlagzäher als Glas und splittert nicht. Damit bietet es insbesondere im industriellenBereich Sicherheit. Auch im Hinblick  auf den Brandschutz punktet das Material. Die Lichtbauelemente sind in die Brandklasse B-s1, d0 nach DIN EN 13501-1 eingestuft und gehören somit zu den schwer entflammbaren Baustoffen. Die Fassadenpaneelen von Rodeca sind vom Deutschen Institut für Bautechnik (DIBt) allgemein bauaufsichtlich zugelassen.

Anzeige

Mit EIPOS berufsbegleitend im Bauwesen weiterbilden

Anzeige_im_Advertorial_Maerz2022_V3__002_.png
3_Ingenieurbau.png

Ingenieur- und Verkehrsbau
Er­lan­gen Sie Fach­wis­sen im kon­struk­ti­ven Ing­e­nieur­bau, um Bau­zu­stän­de zu er­fas­sen, zu be­wer­ten und sach­kun­di­ge Gut­ach­ten und Sa­nie­rungs­kon­zep­te zu er­stel­len. Oder er­wei­tern Sie Ihre Kenn­tnis­se im Be­reich der Pla­nung und Er­rich­tung bau­licher An­la­gen der Ver­kehrs­in­fra­struk­tur.

 
5_Brandschutz.png

Brandschutz

Von der Er­stel­lung ganz­heit­lich­er Brand­schutz­kon­zep­te bis zur Über­wach­ung der Aus­füh­rung auf der Bau­stel­le oder ge­bäu­de- und an­la­gen­tech­ni­schen Brand­schutz­pla­nun­gen: Er­wer­ben Sie Wis­sen für eine Tä­tig­keit als Fach­pla­ner, Sach­ver­stän­di­ger oder Fach­bau­lei­ter im Brand­schutz.

 
1_BIM.png

BIM

Setzen Sie er­folg­reich BIM-Pro­jekte um. Mit dem Se­mi­nar „BIM-Basis“ schaf­fen Sie sich eine Grund­la­ge zur Mit­wir­kung in di­gi­ta­len mod­ell­ba­sier­ten Pro­jek­ten. In der Fach­fort­bil­dung „BIM-Experte“ ver­tie­fen Sie diese Kenn­tnis­se, um kom­ple­xe BIM-Pro­je­kte selbstän­dig ge­stal­ten zu kön­nen.

 

Ähnliche Beiträge