Nachhaltigkeitsbewertung von Stadtquartieren

Zertifizierungssysteme als Planungs- und Kommunikationswerkzeuge

Exklusiv
green BUILDING 10/2012
Die Themen Audit, Benchmarking, Ranking, Rating, Screening und Zertifizierung erfassen – nicht zuletzt in Zeiten knapper öffentlicher Kassen und der Forderung nach einer quantifizierten Wirkungsmessung – immer mehr gesellschaftliche Bereiche und haben etwas verspätet nun auch im Bauwesen Einzug gehalten [1]. So gibt es weltweit eine Vielzahl unterschiedlicher Zertifizierungssysteme mit spezifischen Schwerpunkten für Gebäude. Auf Ebene des Stadtquartiers ist die Anzahl derzeit noch überschaubar. Dieser Artikel stellt die Entwicklungen rund um das Thema Zertifizierung von Stadtquartieren dar und gibt einen vertiefenden Einblick in das neu entwickelte DGNB System „Neubau Stadtquartiere, Version 2012“.

Nach dem Brundtland-Bericht wird unter Nachhaltigkeit eine Entwicklung verstanden, die die Lebensqualität der gegenwärtigen Generation sichert und gleichzeitig zukünftigen Generationen die Wahlmöglichkeit zur Gestaltung ihres Lebens erhält [2].

So weit so gut – aber wie kann diese eher abstrakte Definition von Nachhaltigkeit auf messbare Ziele und Maßnahmen herunter gebrochen werden? Bei der Bewertung und Steuerung von Nachhaltigkeit kommt Indikatoren, Kennziffern und Durchschnittswerten eine Schlüsselrolle zu. Sie ermöglichen es, unsere komplexe Wirklichkeit auf wenige relevante Aspekte zu reduzieren und diese handhabbar zu machen [1]. So wird in der Biologie mit Bio-Indikatoren gearbeitet, die die ökologische Qualität eines Naturelements auf einfache Art anzeigen [3]. Beispielsweise ist das Vorkommen von Bachflohkrebsen ein Indikator für die sehr gute Wasserqualität von fließenden Gewässern. Analog zur Biologie, gilt es auch im Bereich der Stadtplanung Indikatoren zu identifizieren, mit deren Hilfe der Fortschritt einer nachhaltigen Entwicklung auf einfache Art und Weise gemessen und transparent an die Öffentlichkeit kommuniziert werden kann. Hierbei können Zertifizierungssysteme eine wichtige Rolle übernehmen...

Exklusiv

Download
Laden Sie sich diesen geschützten Artikel als Abonnent kostenlos herunter.

  • Einloggen und Artikel kostenlos herunterladen
  • 2,19 € *

Anzeige

Mit EIPOS berufsbegleitend im Bauwesen weiterbilden

Anzeige_im_Advertorial_Maerz2022_V3__002_.png
3_Ingenieurbau.png

Ingenieur- und Verkehrsbau
Er­lan­gen Sie Fach­wis­sen im kon­struk­ti­ven Ing­e­nieur­bau, um Bau­zu­stän­de zu er­fas­sen, zu be­wer­ten und sach­kun­di­ge Gut­ach­ten und Sa­nie­rungs­kon­zep­te zu er­stel­len. Oder er­wei­tern Sie Ihre Kenn­tnis­se im Be­reich der Pla­nung und Er­rich­tung bau­licher An­la­gen der Ver­kehrs­in­fra­struk­tur.

 
5_Brandschutz.png

Brandschutz

Von der Er­stel­lung ganz­heit­lich­er Brand­schutz­kon­zep­te bis zur Über­wach­ung der Aus­füh­rung auf der Bau­stel­le oder ge­bäu­de- und an­la­gen­tech­ni­schen Brand­schutz­pla­nun­gen: Er­wer­ben Sie Wis­sen für eine Tä­tig­keit als Fach­pla­ner, Sach­ver­stän­di­ger oder Fach­bau­lei­ter im Brand­schutz.

 
1_BIM.png

BIM

Setzen Sie er­folg­reich BIM-Pro­jekte um. Mit dem Se­mi­nar „BIM-Basis“ schaf­fen Sie sich eine Grund­la­ge zur Mit­wir­kung in di­gi­ta­len mod­ell­ba­sier­ten Pro­jek­ten. In der Fach­fort­bil­dung „BIM-Experte“ ver­tie­fen Sie diese Kenn­tnis­se, um kom­ple­xe BIM-Pro­je­kte selbstän­dig ge­stal­ten zu kön­nen.

 

Ähnliche Beiträge