Aufsparrendämmung mit Polyurethan-Hartschaum

Steildach Aktuell

Elemente
Steildach Aktuell

In Deutschland sind extreme Wettersituationen inzwischen keine Seltenheit mehr. Starker Wind und langanhaltendes extrem kaltes Winterwetter fordern dem Dach viel ab. Auch von innen kann warme, feuchte Raumluft in den Dachaufbau eindringen und dort zu Tauwasser und Feuchteschäden führen. Eine weit verbreitete Meinung besagt, dass das Dach nach außen diffusionsoffen sein muss. Das gilt aber nicht für die Aufsparrendämmung, weil hier die Holzkonstruktion im warmen Bereich liegt.

Bei einer vollflächigen und wärmebrückenfreien Polyurethan-Aufsparrendämmung wird zuerst die Luftdichtheitsschicht lückenlos über die Sparrenlage verlegt, die Holzbauteile liegen im warmen Bereich und können nach innen austrocknen. Somit ist die Konstruktion tauwasserfrei und bietet dauerhaften Feuchteschutz. PU-Dämmelemente unterstützen durch ihr Nut-Feder-Profil die fugenlose Verlegung und nehmen wegen ihrer geschlossenen Zellstruktur praktisch kein Wasser auf. Sie sind auf der Außenseite mit einer überlappenden und wasserableitenden Unterdeckbahn versehen, die schon in der Bauphase als zusätzlicher Witterungsschutz dient. Das spart dem Dachhandwerker zudem einen Arbeitsgang.

Fakten zur Aufsparrendämmung enthält der neue Ratgeber „Steildach Aktuell“ des IVPU – Industrieverband Polyurethan-Hartschaum e. V. Der Ratgeber kann kostenlos per E-Mail an info@daemmt-besser.de bestellt werden. Und mt der neuen PU Steildach-App lassen sich schnell und einfach U-Werte und Feuchteschutz für Polyurethan-Dämmlösungen im Steildach berechnen, speichern und die Daten per E-Mail versenden. Mehr unter

www.daemmt-besser.de/app
www.daemmt-besser.de

bauplaner Ausgabe 6/2013

Anzeige

Quartier Heidestrasse – das Projekt für eine lebenswerte Zukunft

QH_01_180x180.jpg

Gemeinschaftlich,
flexibel, smart
und vernetzt

Das Quar­tier Heide­strasse in Ber­lin ist Vor­rei­ter auf dem Weg zum smar­ten Stadt­quar­tier der Zu­kunft. Durch tech­no­lo­gische In­no­va­tionen trägt es den sich wan­deln­den For­men von Le­ben, Ar­beiten und Mo­bi­li­tät Rech­nung und ist da­bei noch nach­hal­tig.

 
QH_02_180x180.jpg

85.000 m² Grundstück und
sieben Gebäude

Für Drees & Sommer-Pro­jekt­lei­te­rin Sissi Al-Sheikh bie­tet das Pro­jekt auf­grund der Größe, Viel­falt und Kom­plex­i­tät jeden Tag neue Mög­lich­kei­ten. Sie liebt es, Lö­sun­gen zu fin­den und den Fort­schritt live zu er­le­ben. Hö­ren Sie rein und er­fah­ren Sie mehr über ihren Ar­beits­all­tag.

 
QH_03_180x180.jpg

Vorangehen
statt
Mitlaufen

Ziel des größ­ten Ber­li­ner Stadt­ent­wick­lungs­pro­jek­tes: durch un­ter­schied­lich­ste Nut­zun­gen Mehr­wer­te schaf­fen und Themen wie En­er­gie, Ge­sell­schaft, Mo­bi­li­tät und Di­gi­ta­li­sierung in­te­grie­ren. Lust auf an­spruchs­vol­le Pro­jekte? Dann wer­den Sie Teil von Drees & Sommer.

 

Ähnliche Beiträge