Baudenkmalpflege im Fokus

Mit zwei hochkarätigen Veranstaltungen lädt Remmers Baustofftechnik auf die Messe „denkmal“ in Leipzig. Zum einen wird am 06. November der renommierte Bernhard-Remmers-Preises für herausragende Leistungen in der handwerklichen Baudenkmalpflege verliehen, Tags darauf  können sich Architekten, Planern und Handwerkern zum Thema Innendämmung in der Baudenkmalpflege fortbilden.

Bereits zum achten Mal wird am 6. November im Leipziger Congress-Center der Bernhard-Remmers-Preis für herausragende Leistungen in der handwerklichen Baudenkmalpflege verliehen. Die alle zwei Jahre stattfindende Preisverleihung ist in das attraktive Rahmenprogramm der Messe „denkmal 2014“ eingebettet.
Dieses Mal wird es eine Podiumsdiskussion mit den Preisträgern, dem Präsidenten des Niedersächsischen Landesamts für Denkmalpflege Dr. Stefan Winghart, dem Leiter des Instituts für Bauklimatik der TU Dresden Dr. Rudolf Plagge und Vertretern der Jury geben. Der Fokus der Diskussion liegt auf der beispielhaften Zusammenarbeit eines kompetenten Teams, das ein komplexes und erhaltenswertes Denkmal innovativ saniert und zukünftig einer wirtschaftlichen Umnutzung zuführt. Die diesjährige Preisverleihung würdigt die intensive und erfolgreiche Zusammenarbeit der an der Instandsetzung des Gebäudeareals „The Metropolitan Gardens“ (ehemals Gebäude des Luftkommandos III der Wehrmacht und nach dem Ende des 2. Weltkrieges US-Hauptquartier) an der Clayallee in Berlin-Dahlem beteiligten Handwerker, Architekten und Investoren.
Jahrelange Leerstände führten seit 1994 zu Feuchteschäden im Innenraum und an Betondecken. Die Investorengemeinschaft hat sich dieser Problematik angenommen. Sie saniert das Objekt und schafft eine moderne Wohn- und Parklandschaft mit attraktiven Lofts und Suiten. Das alles geschieht ohne Änderung der historischen Optik unter gleichzeitiger Erfüllung modernster energetischer Normen.
„Mit dem Umnutzungs- und Energieeinsparungskonzept haben alle Beteiligten bewiesen, dass sich historische Bauwerke bestens in die moderne Zeit und Umgebung integrieren lassen.“ so die Jury.

Einen Tag später, am 07. November, bietet die Bernhard-Remmers-Akademie interessierten Architekten, Planern und Handwerkern einen weiteren attraktiven Programmpunkt. Im Leipziger Congress-Center informiert die Akademie zwischen 10 und 14 Uhr zur Innendämmung in der Baudenkmalpflege. Renommierte unabhängige Experten stellen Referenzobjekte vor und erörtern anhand dieser Beispiele die Voraussetzungen, Möglichkeiten und Herausforderungen der Innendämmung bei denkmalgeschützten Objekten. Nach einem einführenden Vortrag zur Wärmedämmung im historischen Baubestand  werden die Einsatzmöglichkeiten kapillaraktiver Innendämmung an drei konkreten Projekten vorgestellt: Der Einsatz der Innendämmung unter Berücksichtigung der Holzbalkenköpfe wird am Beispiel des historischen Waaghauses in Bozen verdeutlicht. Das Thema Balkenköpfe wird in der Darstellung des energieeffizienten Umbaus eines denkmalgeschützten Krankenhauses zu Wohnungen wieder aufgenommen. Um die ganzheitliche Sanierung geht es im Beispiel des „Studentenwohnheims Seeburgstrasse 47“ in Leipzig.

Anmeldung und weiterführende Informationen zur Preisverleihung und dem Fachprogramm „Innendämmung in der Baudenkmalpflege“ sind ab sofort beim Veranstalter erhältlich. Das Fachprogramm kann für 95 Euro gebucht werden. Darin enthalten sind neben der Vortragsveranstaltung auch der Eintritt zur denkmal am 7. November, Arbeitsunterlagen, Imbiss und Getränke.
Wenden Sie sich direkt an die Bernhard-Remmers-Akademie, Jutta Gerdes (Telefon 0 54 32/83 861) oder im Internet auf
www.bernhard-remmers-akademie.de.

Anzeige

Jetzt HDI Ingletter lesen!

HDI_INGLetter_Mai_2022_HB.png
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB1.png

Die Haftung von Architekten...
In­ge­nieu­ren und Bau­un­ter­neh­mern für Drit­te und Em­bar­gos
Durch bei­spiels­weise Em­bar­gos bzw. San­ktio­nen also mit­tel­bar­en Ein­grif­fen durch den Staat, die EU oder an­de­re sup­ra­na­tio­na­le In­sti­tu­tio­nen als Drit­tem in das Bau­vor­ha­ben während der Pla­nungs- oder Aus­führ­ungs­pha­se kann es zu Haft­ungs­fra­gen kom­men. In diesem Zu­sam­men­hang sol­len Fra­gen zur Haf­tung des Bau­plan­ers und eine mö­gli­che Haf­tung des Bau­un­ter­nehm­ers näh­er be­leuch­tet wer­den.

 
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB2.png

Datenschutz...
im digitalen Zeitalter

Die Er­fas­sung und Spei­che­rung von Kun­den­da­ten, die Ver­sen­dung von E-Mails, die Nut­zung di­gi­ta­ler Ar­beits­met­ho­den wie Buil­ding-In­for­ma­tions-Mode­ling (BIM) und Droh­nen, die Durch­füh­rung von Web-Mee­tings und Home-Of­fi­ce ge­hö­ren zur täg­li­chen Ar­beit. Da­mit sind zwangs­läu­fig auch Haft­ungs­ri­si­ken ver­bun­den, die zu Da­ten­ver­än­de­run­gen oder Da­ten­be­hin­der­un­gen bei Drit­ten führ­en.

 

Anzeige

va-Q-tec entwickelt Produkte auf Basis von Vakuumisolationspaneelen (VIPs), die eine hohe Isolierwirkung, enorm reduzierte Dammstärke und einen modularen Aufbau für verschiedene Größen und Formen bieten.

Sie sind besonders vorteilhaft, wenn nur wenig Platz für Dämmung zur Verfügung steht.

Ob bei der Dämmung von Dächern, Böden oder Balkonen sowie weiteren Innen- und Außendämmungen: Architekten und Planer können mit VIPs rund 80 % des Platzes einsparen.

Mehr Informationen auf va-q-tec.com

Ähnliche Beiträge