BIM auf der Light + Building 2022

13. – 18. März 2022 | Frankfurt am Main

Veranstaltung
Veranstaltungen
Light + Building
BIM

Digitalisierung, Infrastrukturausbau und Pandemie: die Planungs- und Baubranche im Umbruch

Auf der internationalen Weltleitmesse für Licht und Gebäudetechnik in Frankfurt/Main präsentieren die Aussteller ihre Angebote und Services rund um den digitalen Planungsprozess.

Das Top-Thema „Electrification & Digitalisation“ der Light + Building 2022 befasst sich mit allen Bereichen von Gebäuden, für die zukünftig durch Digitalisierung, Automation und Vernetzung neue Potentiale im Hinblick auf Effizienz und Komfort entstehen. Als Gewerke übergreifende Schnittstelle ist „Digital Planning + Building“ Teil dieses Top-Themas. Ob Planen, Bauen oder Betreiben von Bauwerken: Digitale Technologien bieten hier ein enormes Potential, um Termine zu koordinieren, Qualität zu sichern und Kosten einzusparen.

Durch offene Standards und Spezifikationen für die Arbeitsmethode BIM soll zukünftig eine herstellerübergreifende Produktdatenbank die Planung erleichtern. Sie setzt auf Standardisierung zur Bereitstellung der Produktdaten, unter Beachtung des buildingSmart Data Dictionary (bSDD). Im internationalen Merkmaleserver erhält zum Beispiel die Beleuchtungsstärke eines Leuchtmittels einen eindeutigen internationalen Code, an dem sich jeder Hersteller orientiert. Fachplaner, Handwerker und Betreiber haben somit eine Datenquelle. Diese ist sowohl der Ursprung für Berechnungen rund um das Gebäude als auch Basis für Dokumentationen und das Qualitätsmanagement. Über den gesamten Lebenszyklus eines Gebäudes sorgt das 3D-Modell für mehr Klarheit und bessere Planbarkeit.

Weitere Informationen

Mehr zum Programm und Ausstellern auf der internationalen Weltleitmesse für Licht und Gebäudetechnik unter light-building.messefrankfurt.com

Ausschreibungen mit BIM-Vorgabe

Die Voraussetzung für Unternehmen, die sich an Ausschreibungen mit BIM-Vorgabe beteiligen wollen, ist die Einführung von IT-gestützten Prozessen und -Technologien sowie der Aufbau des entsprechenden Know-hows.

Ausgangspunkt für die Digitalisierung der Planungs- und Baubranche ist der Stufenplan des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI). Dieser sah den Rollout von BIM bis 2020 vor. Für Infrastrukturprojekte des Bundes ist die Arbeitsmethode seitdem verpflichtend. Im Hochbau hingegen ist die BIM-Anforderung noch weniger verbreitet. Zwar gibt es größere Projekte wie z.B. den Neubau des Klinikums Frankfurt Höchst oder das Bürogebäude der Volkswagen Financial Services in Braunschweig. Die Bauherren schrieben sie direkt als Projekte mit BIM-Anforderungen aus. Für die meisten Neu- und Umbauten ist BIM allerdings noch kein Standard. Dementsprechend sieht es auch auf Planungsseite sehr unterschiedlich aus, was die Kompetenz in diesem Bereich  angeht. Während viele Planungsbüros und Baubetriebe noch erste Erfahrungen mit der neuen Arbeitsmethode sammeln, ist das digitale Planen und Bauen für andere bereits Standard.
 

Digitalisierung mit Perspektive

Eine Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers PWC „Digitalisierung der Bauindustrie 2020“ (Dezember 2020) belegt die Lücke, die viele Unternehmen der Bau- und Bauplanungsbranche noch zwischen den Potentialen und der für die Umsetzung nötigen Expertise sehen: Trotz des zukünftig verpflichtenden Einsatzes in öffentlichen Infrastrukturprojekten bewerteten 68 Prozent der befragten Bauunternehmen ihre Fähigkeiten als ausbaufähig. Ein ähnliches Bild zeigt sich bei den Planungsbüros: 73 Prozent empfinden die Anwendungen des digitalen Planens und Bauens als Chance, aber nur 27 Prozent schreiben sich in diesem Bereich gute Fähigkeiten zu.

Kompetenz aufbauen, BIM umsetzen

„Zwar ist BIM im Hochbau noch kein Standard, aber das Thema entwickelt sich rasant. Die Digitalisierung von Bauprozessen und damit auch die Verwendung von Building Information Modeling hat durch das Arbeiten im Homeoffice einen starken Schub bekommen“, weiß Amir Abbaspour, Construction Manager bei omniCon, Gesellschaft für innovatives Bauen mbH.

Sind die Use-Cases präzise angelegt, kann der Planende die Abläufe auf der Baustelle auch von zu Hause steuern. Beispielsweise ist es möglich, Firmen, die Zugang benötigen, einfach in der dazugehörigen Datenbank zu hinterlegen. Durch die Kombination von BIM, Big Data und die Integration aller verfügbaren Informationen können heute schon komplette Projekte rechtssicher erfasst, dokumentiert und im geplanten Kostenrahmen gesteuert werden.

„Dennoch müssen Planende und Bauende häufig noch von den Vorzügen der Arbeitsmethode überzeugt werden. Aber die Zeit drängt, denn die Projekte nehmen zu“, so Abbaspour. Er empfiehlt Planungsbüros, Kompetenz in diesem Bereich aufzubauen: „Auch wenn aktuell kein konkretes Projekt ansteht, zahlt es sich später aus, bereits jetzt Kompetenz in diesem Bereich aufzubauen. Denn es braucht in jedem Fall praktische Erfahrung. Wenn dann der Auftrag kommt, hat das Planungsbüro bereits einen Wettbewerbsvorteil und kann direkt loslegen.“ Für die Planung eines BIM-Projektes ist auf Seiten des Fachplaners oder Architekten ein strukturiertes Informationsmanagement nötig. Zudem muss der Bauherr mit den Spezifikationen laut „Auftraggeber-Informationsanforderungen“ (AIA) vertraut sein. Aber die Investition in den präziseren Planungsprozess lohnt sich am Ende ganz konkret, ist Abbaspour überzeugt: „Wenn ich ordentlich in BIM plane, bestelle ich beispielsweise nicht zu viel Material und kann die Gewerke genau aufeinander abstimmen. Das bringt mir für den Projekt-Horizont zeitliche und finanzielle Vorteile“.
 

WSP nutzt innovative 3D-Modellierung, um den Entwurf des symbolträchtigsten Wolkenkratzers von London zu optimieren

Die RAM-Software von Bentley Systems bietet innovative Lösungen zur Tragwerksplanung für die einzigartige Geometrie des Turms One Blackfriars

One Blackfriars ist ein Mehrzweckgebäude in London, das 274 Appartements und ein mehrstöckiges Penthouse umfasst. WSP nutzte RAM Concept, um die Bodenplatten für dieses geometrisch komplexe Gebäude zu entwerfen. Mithilfe von MicroStation nutze das Designteam 3D-Modelle gemeinsam und erstellte Entwurfszeichnungen automatisch, was die Zusammenarbeit erleichterte.

Mehr Informationen auf www.bentley.com

Anzeige

Karriere im Brandschutz – jetzt weiterbilden!

Anzeige_im_Advertorial.jpg
Bild_Saal_5.jpg

Sachverständigentage Brandschutz am 15./16.11.2021
Die Brand­schutz­branche trifft sich und wir freu­en uns auf ein Wie­der­sehen - in Dres­den oder On­line. Er­le­ben Sie ein ab­wechs­lungs­rei­ches Fach­pro­gramm mit pra­xis­ori­en­tie­rten Vor­trä­gen und in­ten­si­ven Dis­kus­sionen. Es er­war­ten Sie Lö­sungs­an­sätze für Pla­nung und Aus­führung sowie ein Au­sblick auf neue Ent­wick­lun­gen. Tref­fen Sie Ihre Fach­kol­legen und kom­men Sie mit­ein­an­der ins Ge­spräch.
Jetzt teilnehmen!

 
TNGruppeDiskussionamPlan_3.jpg

Berufsbegleitende Fachfortbildung
Er­wei­tern Sie Ihre Fach­ken­ntnis­se für eine Tä­tig­keit als Fach­planer, Sach­ver­stän­di­ger oder Fach­bau­lei­ter im Brand­schutz. EIPOS bie­tet bun­des­weit Wei­ter­bil­dun­gen im vor­beu­gen­den, ge­bäu­de­tech­ni­schen und aus­führ­en­den Brand­schutz und einen Ma­ster­stu­dien­gang.
Überblick EIPOS-Qualifizierungen im Brandschutz

 
EIPOS-Laptop_Online.jpg

Seminare – Präsenz & Online 
Ver­tie­fen Sie ge­zielt Ihr Brand­schutz­fach­wis­sen – in ganz­tä­gi­gen Se­mi­na­ren oder zwi­schen­durch in ein- bis zwei­stün­di­gen Se­mi­nar­ein­hei­ten zu Spe­zial­the­men. Sie haben die Wahl:  vor Ort an ei­nem un­se­rer bu­ndes­wei­ten Ver­an­stal­tungs­orte oder on­line von Ihrem Büro aus.
Seminare zum Wissens-Update

 

Ähnliche Beiträge

Anzeige

PROJEKT PRO – einfach arbeiten!

ERW_20211001_Hauptbild_DIB_Advertorial_320px_breit.jpg
20211001_Detailbild_1_DIB_Advertorial_180x180px.jpg

5 Don'ts der Digitalisierung und wie Sie diese vermeiden
Viele Un­ter­neh­men stehen aktuell vor der Ent­schei­dung, wie ihre Stra­te­gie für die di­gi­ta­le Zu­kunft aus­sehen soll. Wir haben Ihnen fünf große Don’ts der Di­gi­ta­li­sie­rung zu­sam­men­ge­fasst, die auch für die Bau­branche gel­ten und ge­ben Ihnen Tipps, wie Sie es bes­ser machen.

 
20211001_Detailbild_2_DIB_Advertorial_180x180px.jpg

Qualitätsmanagement im Bauwesen birgt viele Vorteile
Mit einem guten Qua­li­täts­ma­na­ge­ment kön­nen Sie Ihre Auf­trags­chan­cen stei­gern und gleich­zei­tig durch opti­mier­ten Res­sour­cen-Ein­satz Ihre Kos­ten re­du­zieren. Was macht opti­mal­es Qua­li­täts­man­age­ment aus und wel­che Hilfs­mit­tel un­ter­stüt­zen Sie bei der Ziel­er­reich­ung?

 
20211001_Detailbild_3_DIB_Advertorial_180x180px.jpg

Controlling und Management für bessere Workflows
PROJEKT PRO un­ter­stützt Pla­nungs­bü­ros mit spe­ziell ent­wick­el­ter Con­trol­ling- und Man­age­ment-Soft­ware. PROJEKT PRO hat auch für Sie das rich­ti­ge Pro­dukt, um Ihre Work­flows zu ver­bes­sern und die Ef­fi­zienz Ihres Un­ter­neh­mens zu stei­gern. Jetzt ken­nen­ler­nen.