Deutscher Innenarchitektur Preis 2014 entschieden

Tontechnik

Mit dem Deutschen Innenarchitektur Preis 2014 hat der Bund Deutscher Innenarchitekten (BDIA) zum achten Mal Projekte ausgezeichnet, deren „innere Architektur“ vorbildlich konzipiert, gestaltet und ausgeführt ist. Der 1. Preis ging an die Düsseldorfer Innenarchitektin Bettina Kratz von kplus konzept GmbH für die Umsetzung des innovativen Shop-Konzeptes „Open Space“ im Basement der Köln Arcaden.

Die Projekte, die der Deutsche Innenarchitektur Preis auszeichnet, haben laut den Auslobern Signalwirkung – sie sind Statement einer Generation und  zeigen die Herausforderungen ihrer jeweiligen Zeit. „Dieser Preis ist ein bedeutendes Format, um die Qualität und das umfassende Leistungsspektrum von Innenarchitektinnen und Innenarchitekten der Öffentlichkeit zu präsentieren“, sagt BDIA Präsidentin Vera Schmitz in Ihrer Eröffnungsrede. Der Preis ist der einzige in Deutschland, der sich exklusiv der Qualität  der Innenarchitektur widmet.

Der 1. Preis, dotiert mit 5.000 Euro, für die Umsetzung des innovativen Shop-Konzeptes „Open Space“ im Basement der Köln Arcaden nahm Bettina Kratz, Innenarchitektin BDIA, kplus konzept GmbH, persönlich entgegen. Der preisgekrönte „Open Space“ beschreibt weit mehr als „nur“ eine weitere Shopping Mall: Eine weiße Skelettstruktur aus Beton gliedert das schwarze Untergeschoss der Köln Arcaden in einzelne Zonen, dessen Shopping-Nutzung aufregend neu definiert wird. Um einen zentralen Markplatz (mit „Eventküche“) können Einzelhändler in zahlreichen kleinen Einheiten, den „Smart Concept Stores“, nicht nur ihre Produkte anbieten, sondern in Workshops oder „Makerlabs“ ihre Kunden einbinden. Verkauf, Event und Aktionen werden miteinander verwoben und bilden ein fließendes Erlebnisareal. Die Jury begründet den Preis mit den Worten: „(…)Entstanden ist ein überzeugendes Konzept, das aktuell eine ehemals schwierige Raumsituation optimiert und für die Zukunft erhebliches Entwicklungspotenzial offen hält.“

Den 2. Preis erhielt Monika Lepel von LEPEL & LEPEL Architektur Innenarchitektur aus Köln für die Neugestaltung des Altarraums der Evangelischen Lutherkirche, Düsseldorf (Preisgeld 3.000 Euro, siehe Beschreibung). Den 3. Preis bekam Prof. Jens Wendland von raumkontor, Düsseldorf für den Messestand „Das Tapetenhaus“ (Preisgeld 2.000 Euro).

Die Jury wählte am einstimmig die drei Preisträger sowie weitere 26 ausgezeichnete Projekte aus insgesamt 105 Einreichungen aus.

Ausführliche Informationen zum Deutschen Innenarchitektur Preis 2014 finden Sie unter: www.bdia.de

Anzeige

Brandschutzatlas:
Das Standardwerk im vorbeugenden Brandschutz!

Das Nachschlagewerk enthält alle Infos zu Regelungen und Vorschriften, damit Sie den Überblick über die aktuellen Bauordnungen, Verordnungen und Richtlinien behalten. Anerkannte Fachexperten erläutern verständlich umfassende Planungsgrundlagen und praxiserprobte Techniken anhand vieler Planungsdetails, Zeichnungen, Abbildungen und Tabellen.
Für jede Planungsphase haben Sie alle technischen und rechtlichen Bestimmungen überall zur Hand.
Erhältlich als Ordnerwerk und digital: Download oder DVD sowie ergänzender App.

Hier informieren!

Ähnliche Beiträge