DIN EN 16034 löst DIN 4102-5 vollständig ab

Bauplaner
Aus der Praxis
Baudetail
Ingenieurwesen
Brandschutz
Am 1. November 2019 endete die dreijährige Koexistenzperiode der Klassifizierung von Feuer- und Rauchschutzabschlüssen nach DIN 4102-5 und DIN EN 16034. Dadurch ergeben sich für Produkte aus dem Bereich der Feuer- und Rauchschutzabschlüsse neue Anforderungen an ihre Leistungseigenschaften und an ihre Klassifizierungen.

Die baurechtlichen Anforderungen wie „feuerhemmend, selbstschließend und dichtschließend“ bleiben bestehen, jedoch ändern sich die bisherigen Klassifizierungen. So wird z. B. für die baurechtliche Anforderung „feuerhemmend, selbstschließend und dichtschließend“ aus „T30“ (nach DIN 4102-5) ab dem 1.11.2019 „EI2 30 C2 Sa“ (nach DIN EN 16034) und für die baurechtliche Anforderung „feuerbeständig, selbstschließend und rauchdicht“ aus „T90-RS“ (nach DIN 4102-5) ab dem 1.11.2019 „EI2 90 C2 S200“ (nach DIN EN 16034). Zudem dürfen Tore mit den bisherigen Klassifizierungen T30, T90 oder T120 Tore nach dem 1.11.2019 nicht mehr in den Verkehr gebracht werden.
Daneben wird die dichtschließende Eigenschaft nun bei Produkten nach DIN EN 16034 zu der klassifizierten Eigenschaft „Sa“ und muss vom Hersteller durch Kaltrauchprüfungen nachgewiesen werden. Sie wird in der Regel mit zusätzlichen Dichtungen realisiert, die zu einer Verbesserung der rauchschutztechnischen Eigenschaft bei dichtschließenden Feuerschutzabschlüssen führt.
Des Weiteren steigen bei Feuer- und Rauchschutzabschlüssen nach DIN EN 16034, die eine zusätzliche bauaufsichtliche Anforderung „rauchdicht“ erfüllen müssen, die rauchschutztechnischen Anforderungen an die Abschlüsse.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.jansentore.com  

Anzeige

Jetzt HDI Ingletter lesen!

HDI_INGLetter_Mai_2022_HB.png
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB1.png

Die Haftung von Architekten...
In­ge­nieu­ren und Bau­un­ter­neh­mern für Drit­te und Em­bar­gos
Durch bei­spiels­weise Em­bar­gos bzw. San­ktio­nen also mit­tel­bar­en Ein­grif­fen durch den Staat, die EU oder an­de­re sup­ra­na­tio­na­le In­sti­tu­tio­nen als Drit­tem in das Bau­vor­ha­ben während der Pla­nungs- oder Aus­führ­ungs­pha­se kann es zu Haft­ungs­fra­gen kom­men. In diesem Zu­sam­men­hang sol­len Fra­gen zur Haf­tung des Bau­plan­ers und eine mö­gli­che Haf­tung des Bau­un­ter­nehm­ers näh­er be­leuch­tet wer­den.

 
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB2.png

Datenschutz...
im digitalen Zeitalter

Die Er­fas­sung und Spei­che­rung von Kun­den­da­ten, die Ver­sen­dung von E-Mails, die Nut­zung di­gi­ta­ler Ar­beits­met­ho­den wie Buil­ding-In­for­ma­tions-Mode­ling (BIM) und Droh­nen, die Durch­füh­rung von Web-Mee­tings und Home-Of­fi­ce ge­hö­ren zur täg­li­chen Ar­beit. Da­mit sind zwangs­läu­fig auch Haft­ungs­ri­si­ken ver­bun­den, die zu Da­ten­ver­än­de­run­gen oder Da­ten­be­hin­der­un­gen bei Drit­ten führ­en.

 

Ähnliche Beiträge