Fazit Rosenheimer Online-Dialog 2020

Veranstaltungen
Veranstaltungen
Das vom ift Rosenheim neu entwickelte digitale Format, der Rosenheimer Online-Dialog, feierte am 8. Oktober 2020 Premiere.

Mit neuem Format aktuelle Themen schnell auf den Weg bringen

Ort des Geschehens: das Aufnahmestudio des ift Rosenheim. Von hier aus gingen für die rund 100 teilnehmenden Firmen sechs Livestreams zu unterschiedlichsten Themen „on air“. Allerdings warteten keine Fachvorträge auf die Online-Gäste, sondern vielmehr moderierte Gesprächsrunden mit spannenden Informationen, Positionen und Diskussionen.

Unter anderem gab es News aus der Managementebene des ift, zu multifunktionalen Fassaden, virtuellen Tests und Audits sowie Updates zur Montage. Während der Dialoge konnten sich die Teilnehmer durchgehend über eine Chatfunktion zuschalten und ihre Fragen und Anmerkungen in die Runde einbringen. Ein digitaler Meeting-Point am Nachmittag ermöglichte mit Hilfe einer Buchungsfunktion, sich mit ift-Experten individuell per Videochat auszutauschen. Das Fazit eines Teilnehmers im Chat lautete: „… sehr gut rüber gekommen, vielen Dank. Eine super Veranstaltung."

Die Idee zum Rosenheimer Online-Dialog (ROD) entstand im Zuge der coronabedingten Absage der Rosenheimer Fenstertage. „Dass die Rosenheimer Fenstertage nicht einfach ins digitale Format transferiert werden können, war uns im Frühjahr sehr schnell klar. Die Veranstaltung lebt zu sehr vom Networking und der Interaktion der Teilnehmer untereinander.“, erläuterte Institutsleiter Prof. Jörn P. Lass. Auch Manfred Stoff (Marketingleiter und Mitglied der Geschäftsleitung des ift Rosenheim) legte Wert auf die Feststellung, dass der ROD kein Ersatz für die Rosenheimer Fenstertage sei. Er führte die Teilnehmer des ROD mit seiner erfrischenden Moderation durch den Tag.

Die Inhalte in den moderierten Dialogen waren breit gefächert und betrafen nicht nur fachliche Themen. Sie boten neben bekannten Aussagen auch interessante Tipps und Hinweise für die Praxis, beispielsweise:

  • die kontinuierliche Erweiterung des „ift-Montageplaners“, mit dem nun auch oberer und unterer Anschluss geplant werden können. Ebenso funktioniert die Ermittlung der Befestigungskräfte über das Tool spielerisch einfach.
  • dass anspruchsvolle multifunktionale Fassadenprojekte ohne kompetente Projektleiter und eine frühzeitige Abstimmung mit einer Prüfstelle zur Prüfung von Mok-Ups nur schwer umsetzbar sind.
  • dass die Innovationsführerschaft Deutschlands bei Fenstern, Türen und Fassaden nur durch den Einsatz modularer Bauweisen zu halten ist.
  • dass eine Umsetzung einfacher und baurechtlich anerkannter Glasdimensionierung mittels Diagrammen für 2021 verfügbar ist.
  • wie digitale Prüfungen auf firmeneigenen Prüfständen vom ift durchgeführt werden können.

Die Möglichkeit, sich im Chat einzubringen, wurde von den Teilnehmern rege genutzt und gestaltete den Meinungsaustausch lebendig und praxisnah. Ebenso bot der digitale Meeting-Point mit buchbaren Zeitslots einen persönlichen Austausch mit den ift-Experten am Nachmittag. Selbst die Pausen wurden durch Filme, Präsentationen und Bilder zu unterhaltsamen „Events“. Beispielsweise konnten die Teilnehmer den Außenreporter Manfred Stoff des neuen „Senders iftv“ bei seinem Besuch im neuen ift-Labor Bauakustik und Fassaden begleiten und sich einen Einblick in den Baufortschritt sowie die neuen Prüfmöglichkeiten verschaffen.

Das ift Rosenheim hat seit April 2020 intensiv in Kompetenzen und Studiotechnik zur Durchführung von Onlineformaten investiert. „Aus heutiger Sicht haben wir einen enormen Digitalisierungsschub durchgemacht.“ stellt Dr. Jochen Peichl (Geschäftsführer des ift Rosenheim) fest. Mittlerweile stehen ein Aufnahmestudio und die nötige Erfahrung zur Verfügung, was von Kundenseite bereits durch entsprechende Anfragen zur Nutzung der ift-Kompetenz und -Services auf diesem Sektor honoriert wurde.

Das ift Rosenheim wird das neue Format des ROD im Jahr 2021 intensiv nutzen, um Kunden und interessierte Bauexperten schnell und kompetent über wichtige aktuelle Themen und Probleme zu informieren. Derzeit sind bereits die Themen „Montage“, „Persönliche Schutzausrüstung“ sowie „begrünte Fassade“ in Planung.

Weitere Informationen

erhalten Sie auf www.rosenheimer-online-dialog.de

Anzeige

Quartier Heidestrasse – das Projekt für eine lebenswerte Zukunft

QH_01_180x180.jpg

Gemeinschaftlich,
flexibel, smart
und vernetzt

Das Quar­tier Heide­strasse in Ber­lin ist Vor­rei­ter auf dem Weg zum smar­ten Stadt­quar­tier der Zu­kunft. Durch tech­no­lo­gische In­no­va­tionen trägt es den sich wan­deln­den For­men von Le­ben, Ar­beiten und Mo­bi­li­tät Rech­nung und ist da­bei noch nach­hal­tig.

 
QH_02_180x180.jpg

85.000 m² Grundstück und
sieben Gebäude

Für Drees & Sommer-Pro­jekt­lei­te­rin Sissi Al-Sheikh bie­tet das Pro­jekt auf­grund der Größe, Viel­falt und Kom­plex­i­tät jeden Tag neue Mög­lich­kei­ten. Sie liebt es, Lö­sun­gen zu fin­den und den Fort­schritt live zu er­le­ben. Hö­ren Sie rein und er­fah­ren Sie mehr über ihren Ar­beits­all­tag.

 
QH_03_180x180.jpg

Vorangehen
statt
Mitlaufen

Ziel des größ­ten Ber­li­ner Stadt­ent­wick­lungs­pro­jek­tes: durch un­ter­schied­lich­ste Nut­zun­gen Mehr­wer­te schaf­fen und Themen wie En­er­gie, Ge­sell­schaft, Mo­bi­li­tät und Di­gi­ta­li­sierung in­te­grie­ren. Lust auf an­spruchs­vol­le Pro­jekte? Dann wer­den Sie Teil von Drees & Sommer.