Formflexibel, staubarm und setzungssicher

Natureplus-Zertifikat

Elemente
Natureplus-Zertifikat

Die Holzfaser-Einblasdämmung Gutex Thermofibre wurde mit dem natureplus-Zertifikat ausgezeichnet – dies bestätigt die baubiologische Unbedenklichkeit der Einblasfasern. Geprüft werden die Bauprodukte auf Gesundheitsverträglichkeit, umweltgerechte Produktion, die Schonung endlicher Ressourcen und auf ihre Gebrauchstauglichkeit. Gutex Thermofibre setzt kaum Staub frei und ist leicht zu verarbeiten, passt sich den zu dämmenden Hohlräumen, unabhängig von ihrer geometrischen Ausführung, exakt an. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Gefache auf gängige Dämmstoffgrößen abgestimmt sind, da die losen Holzfasern formflexibel sind. Durch die gute Verzahnung der natürlichen Holzfasern aus Tannen- und Fichtenholz ist die Holzfaser-Einblasdämmung dauerhaft setzungssicher. Die durchschnittliche Einblasrohdichte liegt bei 35 kg/cbm und damit nach Angaben des Herstellers deutlich unter dem Materialaufwand von vergleichbaren Einblasdämmungen. Mit Gutex Thermofibre können Gefache bis zu einer Dicke von 400 mm setzungssicher gedämmt werden. Um eine qualitativ hochwertige Dämmung zu gewährleisten, muss man sich auf das Wissen geschulter Verarbeitungsbetriebe verlassen können. Hierfür bietet Gutex Zertifizierungsschulungen an.

www.gutex.de

greenbuilding Ausgabe 04/2014

Anzeige

Jetzt HDI Ingletter lesen!

HDI_INGLetter_Mai_2022_HB.png
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB1.png

Die Haftung von Architekten...
In­ge­nieu­ren und Bau­un­ter­neh­mern für Drit­te und Em­bar­gos
Durch bei­spiels­weise Em­bar­gos bzw. San­ktio­nen also mit­tel­bar­en Ein­grif­fen durch den Staat, die EU oder an­de­re sup­ra­na­tio­na­le In­sti­tu­tio­nen als Drit­tem in das Bau­vor­ha­ben während der Pla­nungs- oder Aus­führ­ungs­pha­se kann es zu Haft­ungs­fra­gen kom­men. In diesem Zu­sam­men­hang sol­len Fra­gen zur Haf­tung des Bau­plan­ers und eine mö­gli­che Haf­tung des Bau­un­ter­nehm­ers näh­er be­leuch­tet wer­den.

 
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB2.png

Datenschutz...
im digitalen Zeitalter

Die Er­fas­sung und Spei­che­rung von Kun­den­da­ten, die Ver­sen­dung von E-Mails, die Nut­zung di­gi­ta­ler Ar­beits­met­ho­den wie Buil­ding-In­for­ma­tions-Mode­ling (BIM) und Droh­nen, die Durch­füh­rung von Web-Mee­tings und Home-Of­fi­ce ge­hö­ren zur täg­li­chen Ar­beit. Da­mit sind zwangs­läu­fig auch Haft­ungs­ri­si­ken ver­bun­den, die zu Da­ten­ver­än­de­run­gen oder Da­ten­be­hin­der­un­gen bei Drit­ten führ­en.

 

Ähnliche Beiträge