Fracking: DWA warnt vor Folgen für die natürlichen Wasserressourcen

DWA

Wasser
Aus der Branche
Verbände
Wasser und Abwasser
Green Engeneering: Umwelt, Energie, Mensch

Am 30. Juni 2021 hat die Expertenkommission Fracking dem Deutschen Bundestag ihren dritten Jahresbericht vorgelegt, auf dessen Grundlage im Folgenden über die Aufhebung des Verbots von Fracking in unkonventionellen Lagerstätten entschieden werden soll. Die Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall (DWA) sieht auf Basis des Gutachtens keinen Anlass, das Verbot von Fracking in wasserwirtschaftlich relevanten Gebieten aufzuheben oder einzuschränken. Prof. Dr. Uli Paetzel, Präsident der DWA, dazu: „Die Ausweitung des Frackings ist weder klima- noch wasserpolitisch sinnvoll. Die kürzlich durch das Bundesumweltministerium vorgestellte Wasserstrategie machte nochmals die besondere Schutzbedürftigkeit unserer Wasserressourcen vor dem Hintergrund des Klimawandels deutlich. Der Bericht der Frackingkommission kann die zahlreichen Risiken und ungeklärten technischen Hürden nicht ausräumen.“

Das für den Schutz der Wasserressourcen zentrale Vorsorgeprinzip setzt zurecht hohe Hürden für den Eingriff in den natürlichen Wasserhaushalt. Aktuelle Risikoeinschätzungen von Fracking-Befürwortern stützen sich jedoch nach wie vor auf unzureichende wissenschaftliche Erkenntnisse, deren Generalisierbarkeit auf andere Regionen darüber hinaus ebenfalls fraglich ist. Auch ist völlig unklar, wie eventuelle Gegenmaßnahmen bei Schäden im Grundwasserkörper durch Fracking aussehen und umgesetzt werden können und wie diese finanziert werden. Die DWA wird sich vor diesem Hintergrund auch weiterhin gegen die Ausweitung von Fracking aussprechen.
 

Weitere Informationen

unter de.dwa.de


(Quelle: DWA)

Anzeige

Quartier Heidestrasse – das Projekt für eine lebenswerte Zukunft

QH_01_180x180.jpg

Gemeinschaftlich,
flexibel, smart
und vernetzt

Das Quar­tier Heide­strasse in Ber­lin ist Vor­rei­ter auf dem Weg zum smar­ten Stadt­quar­tier der Zu­kunft. Durch tech­no­lo­gische In­no­va­tionen trägt es den sich wan­deln­den For­men von Le­ben, Ar­beiten und Mo­bi­li­tät Rech­nung und ist da­bei noch nach­hal­tig.

 
QH_02_180x180.jpg

85.000 m² Grundstück und
sieben Gebäude

Für Drees & Sommer-Pro­jekt­lei­te­rin Sissi Al-Sheikh bie­tet das Pro­jekt auf­grund der Größe, Viel­falt und Kom­plex­i­tät jeden Tag neue Mög­lich­kei­ten. Sie liebt es, Lö­sun­gen zu fin­den und den Fort­schritt live zu er­le­ben. Hö­ren Sie rein und er­fah­ren Sie mehr über ihren Ar­beits­all­tag.

 
QH_03_180x180.jpg

Vorangehen
statt
Mitlaufen

Ziel des größ­ten Ber­li­ner Stadt­ent­wick­lungs­pro­jek­tes: durch un­ter­schied­lich­ste Nut­zun­gen Mehr­wer­te schaf­fen und Themen wie En­er­gie, Ge­sell­schaft, Mo­bi­li­tät und Di­gi­ta­li­sierung in­te­grie­ren. Lust auf an­spruchs­vol­le Pro­jekte? Dann wer­den Sie Teil von Drees & Sommer.