GLASER -isb cad- 2013 und DesiCon EC 2

GLASER

Planung
GLASER

Seit etwa drei Jahrzehnten bewähren sich die CAD-Lösungen von GLASER -isb cad- in der Ingenieurbau-Praxis. Neben anderen CAD-Programmen, die teils nur bedingt oder gar nicht auf die Bedürfnisse der Bauplanung ausgerichtet sind, profitieren Anwender von -isb cad- von zahlreichen Spezial-Funktionen, die das Arbeiten mit -isb cad- sehr einfach gestalten. Durch eine konsequente Nutzerführung arbeiten auch Einsteiger bereits nach kürzester Zeit produktiv mit -isb cad-. Auch bei der Weiterentwicklung des Produkts ist, so der Hersteller, stets der Praxisbezug ausschlaggebend für die Umsetzung neuer Funktionen. Der CAD-Profi erkennt auf den ersten Blick die Vorzüge, mit denen das aktuelle -isb cad- 2013 ausgestattet ist. Der PDF-Import ermöglicht die Verwendung von Bestandsplänen, die von Planungspartnern übernommen werden können. Beim Import lässt sich auf Stiftfarben, Folien und zahlreiche andere Parameter Einfluss nehmen. Als echtes Bauplanungswerkzeug unterstützt-isb cad- 2013 die Umsetzung des Eurocode 2. Benötigte Bewehrungs-Parameter wie Betonüberdeckung, Stoßüberdeckung usw.werden normgerecht vorgeschlagen.Weitere Neuerungen wie die Datenschnittstelle zum aktuellen AutoCAD 2014 runden den Funktionsumfang von -isb cad- 2013 ab. Im Produkt DesiCon EC 2 wurden maßgebliche Tabellen und Berechnungsverfahren nach Eurocode 2 zusammengetragen. Das Programm wird als separates Tool ebenfalls von der GLASER -isb cad- Programmsysteme GmbH angeboten. Vergleichbar mit einem Taschenrechner, lassen sich mit DesiCon EC 2 Materialeigenschaften von Beton und Bewehrung, Verankerungslängen und andere Angaben schnell und zuverlässig ermitteln. Selbst Nachweise der Gebrauchstauglichkeit (Mindestbewehrung zur Rissebeschränkung, Nachweis der Rissbreite) sind mit DesiCon EC 2 schnell ausgeführt. Alle Ergebnisse können ausgedruckt oder exportiert werden.

www.isbcad.de

bauplaner Ausgabe 10/2013

Anzeige

Quartier Heidestrasse – das Projekt für eine lebenswerte Zukunft

QH_01_180x180.jpg

Gemeinschaftlich,
flexibel, smart
und vernetzt

Das Quar­tier Heide­strasse in Ber­lin ist Vor­rei­ter auf dem Weg zum smar­ten Stadt­quar­tier der Zu­kunft. Durch tech­no­lo­gische In­no­va­tionen trägt es den sich wan­deln­den For­men von Le­ben, Ar­beiten und Mo­bi­li­tät Rech­nung und ist da­bei noch nach­hal­tig.

 
QH_02_180x180.jpg

85.000 m² Grundstück und
sieben Gebäude

Für Drees & Sommer-Pro­jekt­lei­te­rin Sissi Al-Sheikh bie­tet das Pro­jekt auf­grund der Größe, Viel­falt und Kom­plex­i­tät jeden Tag neue Mög­lich­kei­ten. Sie liebt es, Lö­sun­gen zu fin­den und den Fort­schritt live zu er­le­ben. Hö­ren Sie rein und er­fah­ren Sie mehr über ihren Ar­beits­all­tag.

 
QH_03_180x180.jpg

Vorangehen
statt
Mitlaufen

Ziel des größ­ten Ber­li­ner Stadt­ent­wick­lungs­pro­jek­tes: durch un­ter­schied­lich­ste Nut­zun­gen Mehr­wer­te schaf­fen und Themen wie En­er­gie, Ge­sell­schaft, Mo­bi­li­tät und Di­gi­ta­li­sierung in­te­grie­ren. Lust auf an­spruchs­vol­le Pro­jekte? Dann wer­den Sie Teil von Drees & Sommer.

 

Ähnliche Beiträge