"Green Economy"

Fraunhofer ISI startet drei neue Projekte zur Erforschung nachhaltiger Innovationen

News
Fraunhofer ISI startet drei neue Projekte zur Erforschung nachhaltiger Innovationen

Investitionen in Nachhaltigkeitsinnovationen prägen das Leitbild der "Green Economy" und tragen maßgeblich zum Wandel hin zu einer kohlenstoffarmen, ressourceneffizienten und sozial inklusiven Wirtschaft bei. Im Rahmen der Fördermaßnahme "Nachhaltiges Wirtschaften" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) untersucht das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI innovative und nachhaltige Wirtschaftsansätze sowie deren mögliche gesellschaftliche Auswirkungen. Dabei werden insbesondere die Bedeutung von Forschungs- und Innovationsplattformen für nachhaltige Innovationen, offene Werkstätten als kollaborative Wirtschaftsform sowie nachhaltige Konzepte für kommunale Handlungsfelder wie die Wasserver- und Abwasserentsorgung, Energie sowie Bauen und Wohnen erforscht.

Moderne Wirtschaftssysteme legen ihren Fokus zunehmend auf Nachhaltigkeit und auch öffentliche, politische und wirtschaftliche Diskurse befassen sich immer stärker mit diesem Thema. Auf dem Weg zu einer nachhaltigeren Wirtschaft ist aber ein tiefgreifender gesellschaftlicher Transformationsprozess erforderlich. Nachhaltigkeitsinnovationen spielen hier eine tragende Rolle und können bestehende Wirtschaftsordnungen grundlegend verändern. Um dies zu gewährleisten, müssen jedoch die Bedingungen zur Entstehung und Etablierung nachhaltiger wirtschaftlicher Innovationen weiter erforscht werden. In diesem Kontext untersuchen die drei Projekte "INNOLAB", "COWERK" und "TransNIK", gefördert vom BMBF im Rahmen der sozial-ökologischen Forschung zum Schwerpunkt "Nachhaltiges Wirtschaften", wann und wie nachhaltige Innovationen für Wirtschaft und Gesellschaft systemrelevant werden können.

Im Projekt "Öffnet externen Link in neuem FensterINNOLAB" untersucht das Fraunhofer ISI mit seinen Forschungs- und Praxispartnern, wie "Living Labs" (Forschungs- und Innovationsplattformen) zur Verbesserung der Marktakzeptanz grüner Innovationen beitragen können. Im Fokus steht die Einbeziehung von Nutzern beim Entwickeln und Testen von Prototypen unter realitätsnahen Bedingungen. Dabei kartiert das Fraunhofer ISI das sich wandelnde Umfeld von Living Labs und leitet einen Roadmapping-Prozess, der Wege zur Stärkung des Living Lab-Ansatzes im Forschungs- und Innovationssystem einer Green Economy weisen soll. Im angegliederten Praxisprojekt "Nachhaltig Einkaufen: Kundenführung am Point of Sale" werden zudem Feldtests durchgeführt, die ausloten sollen, wie Verbraucher beim Einkaufen noch besser an nachhaltigere Produkte gelangen können.

Das zweite Projekt "Öffnet externen Link in neuem FensterCOWERK" befasst sich mit neuen kollaborativen Formen des Selbermachens und Zusammenarbeitens. Das Fraunhofer ISI unterstützt die Entwicklung eines Leitbildes für offene Werkstätten und exploriert deren Potenziale zur wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Transformation. Hauptziel ist es herauszufinden, wie "Fab Labs" (Fabrikationslabore) und andere offene Werkstätten aus ökologischer, sozialer und wirtschaftlicher Perspektive nachhaltig gestaltet, in der Breite der Gesellschaft etabliert und mit bestehenden ökonomischen Strukturen im Kontext offener Innovationsprozesse verknüpft werden können. Dabei soll auch geklärt werden, wie die neue "Kultur des Selbermachens" zu einer dezentraleren und nachhaltigeren Ökonomie führen könnte.

Mit innovativen Ansätzen für mehr Nachhaltigkeit befasst sich ebenfalls das Projekt "Öffnet externen Link in neuem FensterTransNIK", das vom Fraunhofer ISI koordiniert wird. Das Projekt legt seinen Fokus auf die Treiber und Hemmnisse für neue nachhaltige Nischenansätze in den klassischen kommunalen Handlungsfeldern Energieversorgung, Wasserver- und Abwasserentsorgung sowie Bauen und Wohnen. Auf Basis von Fallstudien werden in enger Zusammenarbeit mit Praxispartnern Handlungsempfehlungen für die beteiligten Akteure und die politische Rahmensetzung abgeleitet, um die Entstehung und Verbreitung nachhaltiger Nischeninnovationen zu fördern. Zudem wird das Projekt Synergieeffekte zwischen den drei Handlungsfeldern aufzeigen und dadurch domänenübergreifendes Lernen ermöglichen.

Nele Friedrichsen, die am Fraunhofer ISI das Projekt "TransNIK" koordiniert, äußert sich wie folgt zu den drei Forschungsvorhaben: "Mit unserer theoriegeleiteten und gleichzeitig anwendungsorientierten Forschung im Bereich Nachhaltiges Wirtschaften möchten wir gemeinsam mit unseren Forschungspartnern dazu beitragen, Lösungsvorschläge zu aktuellen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Herausforderungen auszuarbeiten. Dabei soll auch die Relevanz von Nachhaltigkeitsinnovationen aufgezeigt und zentrale Akteure auf Handlungsmöglichkeiten zur Förderung von Nischenaktivitäten hingewiesen werden". Lorenz Erdmann, der am Fraunhofer ISI die Forschung zu den Projekten "COWERK" und "INNOLAB" koordiniert, weist auf die Wichtigkeit der Untersuchung von Nachhaltigkeitsinnovationen hin: "Das Fraunhofer ISI leistet in diesen drei Projekten einen wesentlichen Beitrag zur Verzahnung von Transformations- und Zukunftsforschung. Durch Einbindung von Praxispartnern und Entscheidern in die Entwicklung von Leitbildern, Szenarien und Roadmaps sollen Impulse für den Übergang zur Green Economy gegeben werden."

Die drei Forschungsprojekte "COWERK", "TransNIK" und "INNOLAB" können laut Friedrichsen und Erdmann mithelfen, in wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Schlüsselfeldern Veränderungsprozesse hin zu einer nachhaltigeren Entwicklung anzustoßen.

WSP nutzt innovative 3D-Modellierung, um den Entwurf des symbolträchtigsten Wolkenkratzers von London zu optimieren

Die RAM-Software von Bentley Systems bietet innovative Lösungen zur Tragwerksplanung für die einzigartige Geometrie des Turms One Blackfriars

One Blackfriars ist ein Mehrzweckgebäude in London, das 274 Appartements und ein mehrstöckiges Penthouse umfasst. WSP nutzte RAM Concept, um die Bodenplatten für dieses geometrisch komplexe Gebäude zu entwerfen. Mithilfe von MicroStation nutze das Designteam 3D-Modelle gemeinsam und erstellte Entwurfszeichnungen automatisch, was die Zusammenarbeit erleichterte.

Mehr Informationen auf www.bentley.com

Anzeige

Karriere im Brandschutz – jetzt weiterbilden!

Anzeige_im_Advertorial.jpg
Bild_Saal_5.jpg

Sachverständigentage Brandschutz am 15./16.11.2021
Die Brand­schutz­branche trifft sich und wir freu­en uns auf ein Wie­der­sehen - in Dres­den oder On­line. Er­le­ben Sie ein ab­wechs­lungs­rei­ches Fach­pro­gramm mit pra­xis­ori­en­tie­rten Vor­trä­gen und in­ten­si­ven Dis­kus­sionen. Es er­war­ten Sie Lö­sungs­an­sätze für Pla­nung und Aus­führung sowie ein Au­sblick auf neue Ent­wick­lun­gen. Tref­fen Sie Ihre Fach­kol­legen und kom­men Sie mit­ein­an­der ins Ge­spräch.
Jetzt teilnehmen!

 
TNGruppeDiskussionamPlan_3.jpg

Berufsbegleitende Fachfortbildung
Er­wei­tern Sie Ihre Fach­ken­ntnis­se für eine Tä­tig­keit als Fach­planer, Sach­ver­stän­di­ger oder Fach­bau­lei­ter im Brand­schutz. EIPOS bie­tet bun­des­weit Wei­ter­bil­dun­gen im vor­beu­gen­den, ge­bäu­de­tech­ni­schen und aus­führ­en­den Brand­schutz und einen Ma­ster­stu­dien­gang.
Überblick EIPOS-Qualifizierungen im Brandschutz

 
EIPOS-Laptop_Online.jpg

Seminare – Präsenz & Online 
Ver­tie­fen Sie ge­zielt Ihr Brand­schutz­fach­wis­sen – in ganz­tä­gi­gen Se­mi­na­ren oder zwi­schen­durch in ein- bis zwei­stün­di­gen Se­mi­nar­ein­hei­ten zu Spe­zial­the­men. Sie haben die Wahl:  vor Ort an ei­nem un­se­rer bu­ndes­wei­ten Ver­an­stal­tungs­orte oder on­line von Ihrem Büro aus.
Seminare zum Wissens-Update

 

Ähnliche Beiträge

Anzeige

PROJEKT PRO – einfach arbeiten!

ERW_20211001_Hauptbild_DIB_Advertorial_320px_breit.jpg
20211001_Detailbild_1_DIB_Advertorial_180x180px.jpg

5 Don'ts der Digitalisierung und wie Sie diese vermeiden
Viele Un­ter­neh­men stehen aktuell vor der Ent­schei­dung, wie ihre Stra­te­gie für die di­gi­ta­le Zu­kunft aus­sehen soll. Wir haben Ihnen fünf große Don’ts der Di­gi­ta­li­sie­rung zu­sam­men­ge­fasst, die auch für die Bau­branche gel­ten und ge­ben Ihnen Tipps, wie Sie es bes­ser machen.

 
20211001_Detailbild_2_DIB_Advertorial_180x180px.jpg

Qualitätsmanagement im Bauwesen birgt viele Vorteile
Mit einem guten Qua­li­täts­ma­na­ge­ment kön­nen Sie Ihre Auf­trags­chan­cen stei­gern und gleich­zei­tig durch opti­mier­ten Res­sour­cen-Ein­satz Ihre Kos­ten re­du­zieren. Was macht opti­mal­es Qua­li­täts­man­age­ment aus und wel­che Hilfs­mit­tel un­ter­stüt­zen Sie bei der Ziel­er­reich­ung?

 
20211001_Detailbild_3_DIB_Advertorial_180x180px.jpg

Controlling und Management für bessere Workflows
PROJEKT PRO un­ter­stützt Pla­nungs­bü­ros mit spe­ziell ent­wick­el­ter Con­trol­ling- und Man­age­ment-Soft­ware. PROJEKT PRO hat auch für Sie das rich­ti­ge Pro­dukt, um Ihre Work­flows zu ver­bes­sern und die Ef­fi­zienz Ihres Un­ter­neh­mens zu stei­gern. Jetzt ken­nen­ler­nen.