HOAI-Pro 2021 mit aktualisierten Honorartafelwerten

Weise Software GmbH

HOAI
Digitalisierung
Hard- und Software
Hard- und Software
Software

Neben der aktuellen HOAI-Fassung 2021 enthält HOAI-Pro, das Programm zur Honorarberechnung und Angebotserstellung von Weise Software, nun auch die aktualisierten Honorartafeln des neuen Siemon-Gutachtens. Diese kürzlich veröffentlichte Expertise berücksichtigt, im Gegensatz zur HOAI 2021, die sich an den alten Honorartafelwerten der HOAI-Fassung von 2013 orientiert, auch aktuelle Kostensteigerungen und gestiegene Anforderungen an die Planung. Damit können Architekten und Ingenieure gegenüber ihren Auftraggebern bei Honorarverhandlungen plausibel argumentieren und auskömmlichere Honorare erzielen, die den tatsächlichen Aufwand angemessen berücksichtigen.
 

Neues Siemon-Gutachten für faire Honorare

Mit der Unterstützung der Weise Software GmbH haben das IWW-Institut und der Verband Beratender Ingenieure (VBI) bei der Siemon Sachverständige + Ingenieure GmbH ein Gutachten zur Untersuchung der Honorartafelwerte in Auftrag gegeben. Diese bilden die baufachliche und rechnerische Basis für angemessene Honorare für Grundleistungen in der HOAI. Das Gutachten schlägt auf der Grundlage einer Umfrage unter 5.400 Architektur- und Ingenieurbüros eine Aktualisierung der Honorartafelwerte als Anhaltswerte für Grundleistungen der Leistungsbilder vor. Als Begründung wurden unter anderem gestiegene Personal- und Sachkosten, eine größere Planungskomplexität durch mehr Beteiligte, dadurch bedingte zeitaufwändigere Koordinationen und Abstimmungen, mehr Aufwand durch neue Rechtsprechungen und Gesetzgebungen sowie eine zunehmende Spezialisierung der Planungsdisziplinen genannt.


Steigerungen um bis zu 26,7 Prozent

Die mit diesem Gutachten ermittelten Anhaltswerte, liegen je nach Leistungsbild, zwischen rund 17 und 26 Prozent über den Honoraren der derzeitigen HOAI 2021. So wurden beispielsweise bei einem Objekt mit zwei Millionen Euro anrechenbaren Kosten beim Leistungsbild Tragwerksplanung in der Honorarzone III eine Steigerung von 17,57 Prozent ermittelt, während sich bei einem ebenso teuren Objekt beim Leistungsbild Gebäude in der gleichen Honorarzone eine Kostensteigerung von 24,53 Prozent ergab. Die größte Steigerung mit 26,70 Prozent wurde bei einem Objekt mit einer Million Euro anrechenbaren Kosten beim Leistungsbild Technische Ausrüstung in der Honorarzone II ermittelt. Diese Unterschiede machen den dringenden Bedarf einer Aktualisierung der Honorartafelwerte für Architekten und Ingenieure deutlich. Mit den neuen Honorartafeln des Siemon-Gutachtens haben Anwender von HOAI Pro 2021 die Möglichkeit, Ihren Auftraggebern auf der Basis des gestiegenen Aufwandes berechnete Angebote zu unterbreiten und Projekte angemessen abzurechnen. Der volle Wortlaut des Gutachtens sowie die entsprechenden Honorartafeln sind in der Software HOAI Pro 2021 enthalten.
 

Modularer Aufbau

HOAI-Pro 2021 beinhaltet neben dem Standardmodul für Angebote und Honorarrechnungen mehrere zusätzliche Module: Das Modul "Zusätzliche Leistungsbilder" enthält die AHO-Schriftenreihe Heft 15, 17, 9, 17, 23 und die VSB-Empfehlung 0.3 HOAI 2013 (Ingenieurleistungen Kanalsanierung). Das Zusatzmodul "mvB" ermöglicht die Ermittlung der mitzuverarbeitenden Bausubstanz mit dem Wertfaktorenmodell innerhalb der DIN 276. Das Modul "Business-Cockpit" generiert Zahlungseingangs-Übersichten, Gegenüberstellungen von Angeboten und Rechnungsstellungen und unterstützt das Mahnwesen. Das GoBD-Modul unterstützt Planer bei der Erfüllung der Anforderungen der "Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff" (GoBD) und enthält auch eine entsprechende Exportschnittstelle.
 

Weitere Informationen

Mehr zu Produkten und Services auf www.weise-software.de

Anzeige

Jetzt HDI Ingletter lesen!

HDI_INGLetter_Mai_2022_HB.png
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB1.png

Die Haftung von Architekten...
In­ge­nieu­ren und Bau­un­ter­neh­mern für Drit­te und Em­bar­gos
Durch bei­spiels­weise Em­bar­gos bzw. San­ktio­nen also mit­tel­bar­en Ein­grif­fen durch den Staat, die EU oder an­de­re sup­ra­na­tio­na­le In­sti­tu­tio­nen als Drit­tem in das Bau­vor­ha­ben während der Pla­nungs- oder Aus­führ­ungs­pha­se kann es zu Haft­ungs­fra­gen kom­men. In diesem Zu­sam­men­hang sol­len Fra­gen zur Haf­tung des Bau­plan­ers und eine mö­gli­che Haf­tung des Bau­un­ter­nehm­ers näh­er be­leuch­tet wer­den.

 
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB2.png

Datenschutz...
im digitalen Zeitalter

Die Er­fas­sung und Spei­che­rung von Kun­den­da­ten, die Ver­sen­dung von E-Mails, die Nut­zung di­gi­ta­ler Ar­beits­met­ho­den wie Buil­ding-In­for­ma­tions-Mode­ling (BIM) und Droh­nen, die Durch­füh­rung von Web-Mee­tings und Home-Of­fi­ce ge­hö­ren zur täg­li­chen Ar­beit. Da­mit sind zwangs­läu­fig auch Haft­ungs­ri­si­ken ver­bun­den, die zu Da­ten­ver­än­de­run­gen oder Da­ten­be­hin­der­un­gen bei Drit­ten führ­en.