Höhere Kosten im Bau - auch für Bauherren?

Präsident der Architektenkammer Niedersachsen befürchtet durch weitere Energieeffizienzsteigerungen höhere Kosten

News
Präsident der Architektenkammer Niedersachsen befürchtet durch weitere Energieeffizienzsteigerungen höhere Kosten

Im Rahmen des „Energietages“ der Architektenkammer Niedersachsen am 11. November 2015 in Hannover wies Kammerpräsident Wolfgang Schneider auf die zum 1. Januar 2016 in Kraft tretende Verschärfung der Energieeinsparverordnung, kurz EnEV, hin. Er machte deutlich, welche Auswirkungen auch auf private Bauherren zukommen.

Die letzte Novellierung der EnEV 2014 hatte zahlreiche Anregungen der Architektenschaft aufgenommen. So war es beispielsweise zu keiner weiteren Verschärfung der Anforderungen im Altbau gekommen. Dies sei sehr positiv gewesen, so Schneider, da niemand die gründerzeitlichen Viertel mit ihrem hohen Wohnwert weiter hinter eintöniger Wärmedämmung verstecken wollte.

Auch 2016 werden die Ansprüche an den Bestand nicht erhöht. Im Neubau jedoch werden die erneut gesteigerten Anforderungen und deren Umsetzung zu einer Verteuerung des Bauens führen. Die primärenergetischen Anforderungen im Bereich des Neubaus werden dann nochmals um 25 Prozent verschärft.

Schneider forderte nun eine längere „Denkpause“ bei der Weiterentwicklung der EnEV einzuhalten, die angekündigten Anforderungen seien technisch und architektonisch bereits jetzt nur schwer umzusetzen und schon gar nicht zum Nulltarif zu erreichen. Die Möglichkeiten der Anlagentechnik stoßen mittlerweile an ihre Grenzen und auch baulich könnten die geforderten Werte nicht durch immer kleinere Fenster und dickere Dämmpakete erzwungen werden. Notwendig seien neue Ideen und Forschung, um die effektivsten Konzepte zur Steigerung von Energieeffizienz und Nachhaltigkeit zu identifizieren und gestalterisch hochwertige Produkte dafür zu entwickeln. Eine einseitige Ausrichtung des Bauens auf die Energieeffizienz greife zu kurz, der gesamte Lebenszyklus eines Gebäudes, seine Kosten sowie die Ökobilanzen der eingesetzten Materialien von der Herstellung bis zur Entsorgung müssten stärker als bisher berücksichtigt werden. Schneider betonte, dass der Berufsstand der Architekten durch seine Kompetenzen in der Lage sei, Strategien zu finden, um gut gestaltete, nachhaltige Gebäude zu schaffen, deren Gesamtkonzepte überzeugten und die Stadtgestalt für die Zukunft prägten.

Die neue EnEV lasse die Kosten des Bauens weiter ansteigen und damit auch die Belastungen für die Bauherren. Das Wirtschaftlichkeitsgebot des Erneuerbare-Energien-Gesetzes könne so nicht erfüllt werden.

Schneider ging auch auf das für Bauherren wichtige Thema Energieausweis ein. Hier sei weiterhin keine Verbesserung für die Verbraucher absehbar. Nach wie vor könnten drei verschiedene Berechnungsverfahren zur Ausstellung des Ausweises verwendet werden. Angesichts der Tatsache, dass der Energieausweis keineswegs die gewünschten Effekte von Transparenz und Anreiz zur Steigerung der Energieeffizienz erreiche, stehe er in einem völligen Missverhältnis zu den erzielbaren Effekten. Schneider forderte ein einfaches und einheitliches System mit nur einem Berechnungsverfahren. Nur dies sei für Bauherren nachvollziehbar.

 Die EnEV, so der Kammerpräsident, sollte im individuellen Umgang mit einzelnen Gebäuden – auch im Sinne des Erhalts einer baukulturellen Identität – mehr planerische Flexibilität ermöglichen. Nachhaltigkeit entstünde durch qualitätvolle Planung und vor allem durch eine ganzheitliche Betrachtungsweise.

„Um diese zu erreichen braucht es von Gewerken und Produkten unabhängige Planer. Architekten sind hier die fachlich besten Ratgeber für Bauherren“, sagte Schneider.

Energieberater, die ihre fachliche Kompetenz nachgewiesen haben, finden Bauherren auf der Internetseite der Architektenkammer Niedersachsen unter: Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.aknds.de/bauherren_energieberatung.html

WSP nutzt innovative 3D-Modellierung, um den Entwurf des symbolträchtigsten Wolkenkratzers von London zu optimieren

Die RAM-Software von Bentley Systems bietet innovative Lösungen zur Tragwerksplanung für die einzigartige Geometrie des Turms One Blackfriars

One Blackfriars ist ein Mehrzweckgebäude in London, das 274 Appartements und ein mehrstöckiges Penthouse umfasst. WSP nutzte RAM Concept, um die Bodenplatten für dieses geometrisch komplexe Gebäude zu entwerfen. Mithilfe von MicroStation nutze das Designteam 3D-Modelle gemeinsam und erstellte Entwurfszeichnungen automatisch, was die Zusammenarbeit erleichterte.

Mehr Informationen auf www.bentley.com

Anzeige

Karriere im Brandschutz – jetzt weiterbilden!

Anzeige_im_Advertorial.jpg
Bild_Saal_5.jpg

Sachverständigentage Brandschutz am 15./16.11.2021
Die Brand­schutz­branche trifft sich und wir freu­en uns auf ein Wie­der­sehen - in Dres­den oder On­line. Er­le­ben Sie ein ab­wechs­lungs­rei­ches Fach­pro­gramm mit pra­xis­ori­en­tie­rten Vor­trä­gen und in­ten­si­ven Dis­kus­sionen. Es er­war­ten Sie Lö­sungs­an­sätze für Pla­nung und Aus­führung sowie ein Au­sblick auf neue Ent­wick­lun­gen. Tref­fen Sie Ihre Fach­kol­legen und kom­men Sie mit­ein­an­der ins Ge­spräch.
Jetzt teilnehmen!

 
TNGruppeDiskussionamPlan_3.jpg

Berufsbegleitende Fachfortbildung
Er­wei­tern Sie Ihre Fach­ken­ntnis­se für eine Tä­tig­keit als Fach­planer, Sach­ver­stän­di­ger oder Fach­bau­lei­ter im Brand­schutz. EIPOS bie­tet bun­des­weit Wei­ter­bil­dun­gen im vor­beu­gen­den, ge­bäu­de­tech­ni­schen und aus­führ­en­den Brand­schutz und einen Ma­ster­stu­dien­gang.
Überblick EIPOS-Qualifizierungen im Brandschutz

 
EIPOS-Laptop_Online.jpg

Seminare – Präsenz & Online 
Ver­tie­fen Sie ge­zielt Ihr Brand­schutz­fach­wis­sen – in ganz­tä­gi­gen Se­mi­na­ren oder zwi­schen­durch in ein- bis zwei­stün­di­gen Se­mi­nar­ein­hei­ten zu Spe­zial­the­men. Sie haben die Wahl:  vor Ort an ei­nem un­se­rer bu­ndes­wei­ten Ver­an­stal­tungs­orte oder on­line von Ihrem Büro aus.
Seminare zum Wissens-Update

 

Ähnliche Beiträge

Anzeige

PROJEKT PRO – einfach arbeiten!

ERW_20211001_Hauptbild_DIB_Advertorial_320px_breit.jpg
20211001_Detailbild_1_DIB_Advertorial_180x180px.jpg

5 Don'ts der Digitalisierung und wie Sie diese vermeiden
Viele Un­ter­neh­men stehen aktuell vor der Ent­schei­dung, wie ihre Stra­te­gie für die di­gi­ta­le Zu­kunft aus­sehen soll. Wir haben Ihnen fünf große Don’ts der Di­gi­ta­li­sie­rung zu­sam­men­ge­fasst, die auch für die Bau­branche gel­ten und ge­ben Ihnen Tipps, wie Sie es bes­ser machen.

 
20211001_Detailbild_2_DIB_Advertorial_180x180px.jpg

Qualitätsmanagement im Bauwesen birgt viele Vorteile
Mit einem guten Qua­li­täts­ma­na­ge­ment kön­nen Sie Ihre Auf­trags­chan­cen stei­gern und gleich­zei­tig durch opti­mier­ten Res­sour­cen-Ein­satz Ihre Kos­ten re­du­zieren. Was macht opti­mal­es Qua­li­täts­man­age­ment aus und wel­che Hilfs­mit­tel un­ter­stüt­zen Sie bei der Ziel­er­reich­ung?

 
20211001_Detailbild_3_DIB_Advertorial_180x180px.jpg

Controlling und Management für bessere Workflows
PROJEKT PRO un­ter­stützt Pla­nungs­bü­ros mit spe­ziell ent­wick­el­ter Con­trol­ling- und Man­age­ment-Soft­ware. PROJEKT PRO hat auch für Sie das rich­ti­ge Pro­dukt, um Ihre Work­flows zu ver­bes­sern und die Ef­fi­zienz Ihres Un­ter­neh­mens zu stei­gern. Jetzt ken­nen­ler­nen.