Keine „Lego-Brücken“ für NRW

Standardisierte Bauwerke im Baukastenprinzip erfüllen selten lokale Anforderungen

News
Standardisierte Bauwerke im Baukastenprinzip erfüllen selten lokale Anforderungen

Die Begeisterung des NRW-Bauministers Michael Groschek für standardisierte, vorgefertigte Brückenbauwerke nach dem niederländischen „Lego-Prinzip“ teilt der Präsident der Ingenieurkammer-Bau Nordrhein-Westfalen, Dr.-Ing. Heinrich Bökamp, nicht: „Diese Konstruktionen sind kaum als Ersatz für bestehende Brücken in NRW geeignet“, so Bökamp. Neben Sicherheitsfragen sieht der Kammerpräsident vor allem den wirtschaftlichen Aspekt kritisch. 

Minister Groschek zeigte sich nach einem Besuch im Nachbarland von der „Lego-Bauweise“ begeistert. Seiner Ansicht nach verspricht sie schnelle Lösungen für den Ersatz maroder Brücken in Nordrhein-Westfalen. In einem Modellversuch soll nun untersucht werden, ob derartige modular zusammengesetzte Brücken hierzu geeignet sind. Kammerpräsident Dr.-Ing. Heinrich Bökamp warnt vor falschen Hoffnungen: „Ein solches Konstruktionsverfahren nach Baukastensystem kann dann sinnvoll sein, wenn es in Serie verwendet wird und an jedem Standort die Rahmenbedingungen hierfür optimal, also möglichst gleich sind.“ Das sei dann der Fall, wenn beispielsweise zuerst die Brücke gebaut und danach die Zufahrtswege angepasst werden. Die aktuelle Situation in NRW sei aber das genaue Gegenteil, erläutert der Ingenieur: „Jede Brücke ist anders, die Spannweiten unterscheiden sich, die jeweilige Einbindung in die Umgebung ebenfalls. Wir haben höchst individuelle Voraussetzungen, an die sich die Brücke jeweils anpassen muss. Mit vorgefertigten Elementen kommt man da nicht weit, da die vor Ort vorhandenen Verhältnisse zuerst den Randbedingungen des Baukastensystems angepasst werden müssen. Vermutete finanzielle Vorteile dürften sich schnell ins Gegenteil umdrehen.“ Zudem erfüllen die niederländischen Konstruktionen in Teilen den in NRW aktuell geltenden  Sicherheits- und Konstruktionsstandard nicht. 

Bedenklich findet der Kammerpräsident auch die Bauweise an sich: „Wir wissen, dass insbesondere Fugen, also die Stellen, an denen unterschiedliche Bauteile aufeinander treffen bzw. zusammengesetzt werden, immer neuralgische Punkte sind. Sie sind wartungs- und damit kostenintensiv.“ Bei der niederländischen „Lego-Bauweise“ gibt es viele Fugen – ein Faktor, der die zunächst vielleicht preiswerten Brücken auf Dauer ebenfalls schnell zu aufwändigen und teuren Bauwerken machen kann. 

„Tatsache ist“, so Bökamp, „dass über Jahrzehnte hinweg die Beanspruchungen kontinuierlich gestiegen sind und parallel zu wenig Geld in den Unterhalt unserer Infrastruktur investiert wurde. Diese Versäumnisse jetzt mit Maßnahmen kompensieren zu wollen, bei denen die nächsten Probleme systembedingt schon absehbar sind, halte ich für unklug. Dieses Vorgehen ist auf Dauer nicht wirtschaftlich.“ 

Ebenfalls müsse kritisch geprüft werden, ob öffentlich-private Partnerschaften der geeignete Weg seien, neue Bauwerke zu realisieren: „Wir sehen an laufenden Projekten, dass sie in erster Linie dazu führen, dass die bewährte Trennung von Planung und Ausführung geopfert wird. Die ingenieurmäßig sinnvolle Lösung gerät unter das Diktat von Budget und Renditewunsch.“

Und letztlich, so der Ingenieurkammerpräsident, müsse sich die Gesellschaft auch eine wichtige Frage stellen: „Möchten wir in einer gebauten Umwelt leben, die vielerorts standardisierte Einheitsbrücken mit relativ bescheidenem gestalterischen Anspruch aufweist?“ Bökamp ist sicher, dass baukulturell ein solches Szenario nicht erstrebenswert ist.

Den Wunsch des Bauministers, schnelle Lösungen für die maroden Brückenbauwerke zu finden, begrüßt der Kammerpräsident ausdrücklich. Dafür müsse aber keine Bauweise importiert werden, die nicht unseren Qualitäts- und Sicherheitsstandards entspräche. „Weniger als 40 Prozent der Zeit, die in Deutschland für die Realisierung einer Brücke notwendig ist, entfällt auf den eigentlichen Bau. 60 Prozent werden für die Planungsphase, beispielsweise für sehr lange Planfeststellungsverfahren, benötigt“, beklagt Heinrich Bökamp. „Wir sind gern bereit, in einer Task Force mitzuarbeiten, die Lösungen für eine deutliche Verkürzung dieser Zeitspannen entwickelt und damit zu einer schnelleren Verbesserung der maroden Infrastruktur beiträgt.“ Eins ist für den Präsidenten der Ingenieurkammer-Bau NRW aber klar: „Nur um schnelle Effekte zu erzielen, dürfen wir uns keine unwirtschaftlichen Bauwerke ins Land holen, bei denen die nächsten Probleme schon absehbar sind. Aus Sicht der Ingenieure gilt stets: Die Sicherheit der Nutzer und die Qualität der Bauwerke sind nicht verhandelbar.“

Anzeige

PROJEKT PRO – einfach arbeiten!

ERW_20211001_Hauptbild_DIB_Advertorial_320px_breit.jpg
20211001_Detailbild_1_DIB_Advertorial_180x180px.jpg

5 Don'ts der Digitalisierung und wie Sie diese vermeiden
Viele Un­ter­neh­men stehen aktuell vor der Ent­schei­dung, wie ihre Stra­te­gie für die di­gi­ta­le Zu­kunft aus­sehen soll. Wir haben Ihnen fünf große Don’ts der Di­gi­ta­li­sie­rung zu­sam­men­ge­fasst, die auch für die Bau­branche gel­ten und ge­ben Ihnen Tipps, wie Sie es bes­ser machen.

 
20211001_Detailbild_2_DIB_Advertorial_180x180px.jpg

Qualitätsmanagement im Bauwesen birgt viele Vorteile
Mit einem guten Qua­li­täts­ma­na­ge­ment kön­nen Sie Ihre Auf­trags­chan­cen stei­gern und gleich­zei­tig durch opti­mier­ten Res­sour­cen-Ein­satz Ihre Kos­ten re­du­zieren. Was macht opti­mal­es Qua­li­täts­man­age­ment aus und wel­che Hilfs­mit­tel un­ter­stüt­zen Sie bei der Ziel­er­reich­ung?

 
20211001_Detailbild_3_DIB_Advertorial_180x180px.jpg

Controlling und Management für bessere Workflows
PROJEKT PRO un­ter­stützt Pla­nungs­bü­ros mit spe­ziell ent­wick­el­ter Con­trol­ling- und Man­age­ment-Soft­ware. PROJEKT PRO hat auch für Sie das rich­ti­ge Pro­dukt, um Ihre Work­flows zu ver­bes­sern und die Ef­fi­zienz Ihres Un­ter­neh­mens zu stei­gern. Jetzt ken­nen­ler­nen.

 

Anzeige

Karriere im Brandschutz – jetzt weiterbilden!

Anzeige_im_Advertorial.jpg
Bild_Saal_5.jpg

Sachverständigentage Brandschutz am 15./16.11.2021
Die Brand­schutz­branche trifft sich und wir freu­en uns auf ein Wie­der­sehen - in Dres­den oder On­line. Er­le­ben Sie ein ab­wechs­lungs­rei­ches Fach­pro­gramm mit pra­xis­ori­en­tie­rten Vor­trä­gen und in­ten­si­ven Dis­kus­sionen. Es er­war­ten Sie Lö­sungs­an­sätze für Pla­nung und Aus­führung sowie ein Au­sblick auf neue Ent­wick­lun­gen. Tref­fen Sie Ihre Fach­kol­legen und kom­men Sie mit­ein­an­der ins Ge­spräch.
Jetzt teilnehmen!

 
TNGruppeDiskussionamPlan_3.jpg

Berufsbegleitende Fachfortbildung
Er­wei­tern Sie Ihre Fach­ken­ntnis­se für eine Tä­tig­keit als Fach­planer, Sach­ver­stän­di­ger oder Fach­bau­lei­ter im Brand­schutz. EIPOS bie­tet bun­des­weit Wei­ter­bil­dun­gen im vor­beu­gen­den, ge­bäu­de­tech­ni­schen und aus­führ­en­den Brand­schutz und einen Ma­ster­stu­dien­gang.
Überblick EIPOS-Qualifizierungen im Brandschutz

 
EIPOS-Laptop_Online.jpg

Seminare – Präsenz & Online 
Ver­tie­fen Sie ge­zielt Ihr Brand­schutz­fach­wis­sen – in ganz­tä­gi­gen Se­mi­na­ren oder zwi­schen­durch in ein- bis zwei­stün­di­gen Se­mi­nar­ein­hei­ten zu Spe­zial­the­men. Sie haben die Wahl:  vor Ort an ei­nem un­se­rer bu­ndes­wei­ten Ver­an­stal­tungs­orte oder on­line von Ihrem Büro aus.
Seminare zum Wissens-Update

 

Ähnliche Beiträge

WSP nutzt innovative 3D-Modellierung, um den Entwurf des symbolträchtigsten Wolkenkratzers von London zu optimieren

Die RAM-Software von Bentley Systems bietet innovative Lösungen zur Tragwerksplanung für die einzigartige Geometrie des Turms One Blackfriars

One Blackfriars ist ein Mehrzweckgebäude in London, das 274 Appartements und ein mehrstöckiges Penthouse umfasst. WSP nutzte RAM Concept, um die Bodenplatten für dieses geometrisch komplexe Gebäude zu entwerfen. Mithilfe von MicroStation nutze das Designteam 3D-Modelle gemeinsam und erstellte Entwurfszeichnungen automatisch, was die Zusammenarbeit erleichterte.

Mehr Informationen auf www.bentley.com