Neu entwickelt: Außenwand im Trockenbau

Geringere Wandstärken

Elemente
Geringere Wandstärken

Knauf hat ein völlig neues Baukonzept entwickelt: eine vielseitige, im Trockenbau errichtete Außenwand mit der sogenannten „Aquapanel-Technologie“. Ihre Baukomponenten werden unter strenger Qualitätskontrolle hergestellt. Eine solche Wand kann in unterschiedlichen Konstruktionsweisen ausgeführt werden und erfüllt ökonomisch wie ökologisch nach Angaben des Herstellers bereits heute die Anforderungen von morgen. Zum Komplettsystem gehören die Zementbauplatte und Zubehör für die Oberflächengestaltung, Profile, Dämmmaterialien und Bauplatten, Fugenspachtel sowie viele weitere Materialien für die Innenwandgestaltung. Mit diesen Komponenten lassen sich Trockenbaukonstruktionen für alle technischen und gestalterischen Anforderungen errichten. Im Vergleich mit herkömmlichem Mauerwerk weist die Trockenbau-Außenwandkonstruktion bei gleichem U-Wert eine um bis zu 25 Prozent geringere Wandstärke auf– Raum, der für zusätzliche Wärmedämmung genutzt werden kann und so den Bedarf an Primärenergie für Heizung und Kühlung senkt. Sie fasst nur rund 30 % der Baumasse pro Quadratmeter Wand im Vergleich zu Mauerwerk und 25 % im Vergleich zu Beton. Der Bedarf an Primärenergie für die Materialherstellung wird um bis zu 50 % gesenkt.

www.knauf-aquapanel.com

greenbuilding Ausgabe 11/2013

Anzeige

Jetzt HDI Ingletter lesen!

HDI_INGLetter_Mai_2022_HB.png
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB1.png

Die Haftung von Architekten...
In­ge­nieu­ren und Bau­un­ter­neh­mern für Drit­te und Em­bar­gos
Durch bei­spiels­weise Em­bar­gos bzw. San­ktio­nen also mit­tel­bar­en Ein­grif­fen durch den Staat, die EU oder an­de­re sup­ra­na­tio­na­le In­sti­tu­tio­nen als Drit­tem in das Bau­vor­ha­ben während der Pla­nungs- oder Aus­führ­ungs­pha­se kann es zu Haft­ungs­fra­gen kom­men. In diesem Zu­sam­men­hang sol­len Fra­gen zur Haf­tung des Bau­plan­ers und eine mö­gli­che Haf­tung des Bau­un­ter­nehm­ers näh­er be­leuch­tet wer­den.

 
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB2.png

Datenschutz...
im digitalen Zeitalter

Die Er­fas­sung und Spei­che­rung von Kun­den­da­ten, die Ver­sen­dung von E-Mails, die Nut­zung di­gi­ta­ler Ar­beits­met­ho­den wie Buil­ding-In­for­ma­tions-Mode­ling (BIM) und Droh­nen, die Durch­füh­rung von Web-Mee­tings und Home-Of­fi­ce ge­hö­ren zur täg­li­chen Ar­beit. Da­mit sind zwangs­läu­fig auch Haft­ungs­ri­si­ken ver­bun­den, die zu Da­ten­ver­än­de­run­gen oder Da­ten­be­hin­der­un­gen bei Drit­ten führ­en.

 

Ähnliche Beiträge