Oberste Geschossdecke begehbar dämmen

PAVATEX

Elemente
PAVATEX

Über ein ungedämmtes Dach kann bis zu 30 % der gesamten Heizenergie verloren gehen. Dadurch entstehen nicht nur hohe Kosten, auch die Umwelt wird stark belastet. Dient der Dachstock lediglich als Stauraum, kann dieses Problem mit der Dämmung der obersten Geschossdecke einfach behoben werden. Die neue Energieeinsparverordnung (EnEV 2014) definiert genaue Grenzwerte für den maximal zulässigen U-Wert und schreibt die Nachrüstung aller zugänglichen obersten Geschossdecken bis Ende 2015 vor. In Zukunft darf der Wärmedurchgangskoeffizient von obersten Geschossdecken gegen unbeheizte Dachräume maximal 0,24 Watt/(m²K) betragen.
Ein umweltfreundliches und wirtschaftliches Produkt für die Dämmung der obersten Geschossdecke ist PAVATHERM-OG. Das Holzfaserdämmelement wurde speziell für diesen Anwendungsfall von PAVATEX entwickelt. PAVATHERM-OG bietet Wärmeschutz und verfügt im Gegensatz zu herkömmlichen Holzfaserplatten über eine speziell verfestigte Decklage. Diese ist abriebfest und direkt begehbar– der Dachboden kann also direkt nach der Verlegung als Stauraum genutzt werden. PAVATHERM-OG ist für die schwimmende Verlegung auf einem vollflächigen Untergrund vorgesehen. Auch eine Kombination mit der Dämmplatte PAVATHERM ist möglich, falls ein noch besserer Dämmwert erzielt werden soll. Die Holzfaser-Dämmplatten werden aus dem nachwachsenden Naturprodukt Holz hergestellt. Zudem kann durch die Dämmung der obersten Geschossdecke der CO2-Ausstoß des Gebäudes gesenkt werden.

www.pavatex.com

bauplaner Ausgabe 06/15

Anzeige

Quartier Heidestrasse – das Projekt für eine lebenswerte Zukunft

QH_01_180x180.jpg

Gemeinschaftlich,
flexibel, smart
und vernetzt

Das Quar­tier Heide­strasse in Ber­lin ist Vor­rei­ter auf dem Weg zum smar­ten Stadt­quar­tier der Zu­kunft. Durch tech­no­lo­gische In­no­va­tionen trägt es den sich wan­deln­den For­men von Le­ben, Ar­beiten und Mo­bi­li­tät Rech­nung und ist da­bei noch nach­hal­tig.

 
QH_02_180x180.jpg

85.000 m² Grundstück und
sieben Gebäude

Für Drees & Sommer-Pro­jekt­lei­te­rin Sissi Al-Sheikh bie­tet das Pro­jekt auf­grund der Größe, Viel­falt und Kom­plex­i­tät jeden Tag neue Mög­lich­kei­ten. Sie liebt es, Lö­sun­gen zu fin­den und den Fort­schritt live zu er­le­ben. Hö­ren Sie rein und er­fah­ren Sie mehr über ihren Ar­beits­all­tag.

 
QH_03_180x180.jpg

Vorangehen
statt
Mitlaufen

Ziel des größ­ten Ber­li­ner Stadt­ent­wick­lungs­pro­jek­tes: durch un­ter­schied­lich­ste Nut­zun­gen Mehr­wer­te schaf­fen und Themen wie En­er­gie, Ge­sell­schaft, Mo­bi­li­tät und Di­gi­ta­li­sierung in­te­grie­ren. Lust auf an­spruchs­vol­le Pro­jekte? Dann wer­den Sie Teil von Drees & Sommer.

 

Ähnliche Beiträge