Solar Decathon 2014 entschieden

Vom 28. Juni bis 14. Juli 2014 fand erneut der internationale „Zehnkampf der Solararchitektur“ statt. Unter den Top Ten befinden sich gleich zwei deutsche Hochschulen. Gewinner wurde das Team aus Rom mit einer innovativen Dachaufstockung.

Vom 28. Juni bis 14. Juli 2014 fand erneut der internationale „Zehnkampf der Solararchitektur“ statt. Unter den Top Ten befinden sich gleich zwei deutsche Hochschulen. Gewinner wurde das Team aus Rom mit einer innovativen Dachaufstockung.

Beim Solar Decathlon Europe gehen Hochschulen aus aller Welt an den Start, um das beste energieautarke Solarhaus zu entwickeln. Die Jury aus namhaften Architekten – unter anderem Thomas Herzog und Françoise-Hélène Jourda – bewertet aber keine Ideen auf dem Papier, sondern funktionstüchtige und komplett eingerichtete Wohneinheiten. Studentische Teams von Hochschulen auf der ganzen Welt beteiligten sich an dem Wettbewerb. Der Einsatz der Architekturstudenten ist dabei sehr hoch: Sie investieren viel Zeit und Energie in das Projekt, von der Bewerbung, Konzeptentwicklung, Detailplanung bis zur Sponsorensuche und der Transportorganisation vergehen an die zwei Jahre.
Das Finale ist eine zweiwöchige Ausstellung, bei der alle Solarhäuser aufgebaut werden. Dieses Jahr fand das Finale der besten 20 im französischen Versailles statt – mit dreifacher deutscher Beteiligung. Studententeams aus Frankfurt, Berlin und Erfurt präsentierten zum Wettbewerb ihre Ideen.
Die Studenten sollten 2014 Antworten auf die drängenden städtebaulichen, sozialen und ökologischen Probleme liefern – und sich den Zukunftsfragen des nachhaltigen Bauens widmen, wie  einem sparsamen Ressourcen- und Energieeinsatz.
Das Studententeam aus Rom mit „RhOME for DenCity“, das den ersten Platz belegte, fand die Antwort auf die Aufgabenstellung mit der Umnutzung und Aufstockung eines Dachgeschosses für einen Mehrfamilien-Sozialwohnungsbau. Der Holzbau könnte für die Nachverdichtung der Peripherie von Rom genutzt werden.
Gleich fünf weitere Teams zeigten Konzepte, die als Dachaufstockungen für Bestandsbauten konzipiert waren – wie etwa das viertplatzierte Team Rooftop aus Berlin oder OnTop aus Frankfurt, das einen respektablen siebten Platz schaffte. Die ungenutzten Dachflächen können mit solchen Ideen nachträglich bebaut werden. Geschieht diese Nachverdichtung mit Plusenergiehäusern, können diese die Altbauten zudem mit überschüssiger Energie versorgen. So könnte dieser Ansatz den Flächenfraß wachsender Metropolen mindern. Andere Hochschulteams lieferten Ideen für Katastrophengebiete, wie etwa schnelle Wiederaufbaukonzepte nach Erdbeben und Fluten.

Weitere Informationen:
Solar Decathlon 2014:
www.solardecathlon2014.fr

Team RhOME, Rom (Sieger):
www.rhomefordencity.it

Team Rooftop, Berlin (Platz 4):
www.teamrooftop.de

Team OnTop, Frankfurt (Platz 7):
www.ontop2014.de

WSP nutzt innovative 3D-Modellierung, um den Entwurf des symbolträchtigsten Wolkenkratzers von London zu optimieren

Die RAM-Software von Bentley Systems bietet innovative Lösungen zur Tragwerksplanung für die einzigartige Geometrie des Turms One Blackfriars

One Blackfriars ist ein Mehrzweckgebäude in London, das 274 Appartements und ein mehrstöckiges Penthouse umfasst. WSP nutzte RAM Concept, um die Bodenplatten für dieses geometrisch komplexe Gebäude zu entwerfen. Mithilfe von MicroStation nutze das Designteam 3D-Modelle gemeinsam und erstellte Entwurfszeichnungen automatisch, was die Zusammenarbeit erleichterte.

Mehr Informationen auf www.bentley.com

Anzeige

Karriere im Brandschutz – jetzt weiterbilden!

Anzeige_im_Advertorial.jpg
Bild_Saal_5.jpg

Sachverständigentage Brandschutz am 15./16.11.2021
Die Brand­schutz­branche trifft sich und wir freu­en uns auf ein Wie­der­sehen - in Dres­den oder On­line. Er­le­ben Sie ein ab­wechs­lungs­rei­ches Fach­pro­gramm mit pra­xis­ori­en­tie­rten Vor­trä­gen und in­ten­si­ven Dis­kus­sionen. Es er­war­ten Sie Lö­sungs­an­sätze für Pla­nung und Aus­führung sowie ein Au­sblick auf neue Ent­wick­lun­gen. Tref­fen Sie Ihre Fach­kol­legen und kom­men Sie mit­ein­an­der ins Ge­spräch.
Jetzt teilnehmen!

 
TNGruppeDiskussionamPlan_3.jpg

Berufsbegleitende Fachfortbildung
Er­wei­tern Sie Ihre Fach­ken­ntnis­se für eine Tä­tig­keit als Fach­planer, Sach­ver­stän­di­ger oder Fach­bau­lei­ter im Brand­schutz. EIPOS bie­tet bun­des­weit Wei­ter­bil­dun­gen im vor­beu­gen­den, ge­bäu­de­tech­ni­schen und aus­führ­en­den Brand­schutz und einen Ma­ster­stu­dien­gang.
Überblick EIPOS-Qualifizierungen im Brandschutz

 
EIPOS-Laptop_Online.jpg

Seminare – Präsenz & Online 
Ver­tie­fen Sie ge­zielt Ihr Brand­schutz­fach­wis­sen – in ganz­tä­gi­gen Se­mi­na­ren oder zwi­schen­durch in ein- bis zwei­stün­di­gen Se­mi­nar­ein­hei­ten zu Spe­zial­the­men. Sie haben die Wahl:  vor Ort an ei­nem un­se­rer bu­ndes­wei­ten Ver­an­stal­tungs­orte oder on­line von Ihrem Büro aus.
Seminare zum Wissens-Update

 

Ähnliche Beiträge

Anzeige

PROJEKT PRO – einfach arbeiten!

ERW_20211001_Hauptbild_DIB_Advertorial_320px_breit.jpg
20211001_Detailbild_1_DIB_Advertorial_180x180px.jpg

5 Don'ts der Digitalisierung und wie Sie diese vermeiden
Viele Un­ter­neh­men stehen aktuell vor der Ent­schei­dung, wie ihre Stra­te­gie für die di­gi­ta­le Zu­kunft aus­sehen soll. Wir haben Ihnen fünf große Don’ts der Di­gi­ta­li­sie­rung zu­sam­men­ge­fasst, die auch für die Bau­branche gel­ten und ge­ben Ihnen Tipps, wie Sie es bes­ser machen.

 
20211001_Detailbild_2_DIB_Advertorial_180x180px.jpg

Qualitätsmanagement im Bauwesen birgt viele Vorteile
Mit einem guten Qua­li­täts­ma­na­ge­ment kön­nen Sie Ihre Auf­trags­chan­cen stei­gern und gleich­zei­tig durch opti­mier­ten Res­sour­cen-Ein­satz Ihre Kos­ten re­du­zieren. Was macht opti­mal­es Qua­li­täts­man­age­ment aus und wel­che Hilfs­mit­tel un­ter­stüt­zen Sie bei der Ziel­er­reich­ung?

 
20211001_Detailbild_3_DIB_Advertorial_180x180px.jpg

Controlling und Management für bessere Workflows
PROJEKT PRO un­ter­stützt Pla­nungs­bü­ros mit spe­ziell ent­wick­el­ter Con­trol­ling- und Man­age­ment-Soft­ware. PROJEKT PRO hat auch für Sie das rich­ti­ge Pro­dukt, um Ihre Work­flows zu ver­bes­sern und die Ef­fi­zienz Ihres Un­ter­neh­mens zu stei­gern. Jetzt ken­nen­ler­nen.