Top-10-Länder für LEED Green Building

Zertifizierung: Deutschland auf Platz 6

News
Zertifizierung: Deutschland auf Platz 6

Am 23.07.2015 veröffentlichte der U.S. Green Building Council (USGBC), dass Deutschland den sechsten Platz auf seiner Liste der Top 10 Länder belegt, die nach dem LEED Green Building System zertifizieren - dem weltweit am häufigsten angewendeten Green Building Bewertungssystem.

Die Top 10 Listen heben Länder außerhalb der USA hervor, die signifikante Fortschritte in nachhaltiger Bauplanung, Errichtung und Umgestaltung aufzeigen und somit die immer größer werdende Internationalisierung der LEED Green Building veranschaulichen. Die Ankündigung kommt zu einer Zeit der zunehmenden internationalen Ausrichtung  auf den Klimaschutz, zu dessen Zweck die COP21 Klimaverhandlung der Vereinten Nationen im Dezember dieses Jahres stattfindet.

"Deutschland ist weiterhin ein Innovationsvorbild für Europa und die ganze Welt für eine nachhaltigere Wirtschaft, die den Menschen und dem Planeten zugutekommt", sagte Rick Fedrizzi, CEO und Gründungsmitglied des USGBC. “LEED ist federführender Standard der globalen Green Building Industrie; LEED’s Zuspruch in Deutschland unterstreicht die Verantwortung, die Umwelt für zukünftige Generationen zu bewahren bei gleichzeitigem wirtschaftlichen Wachstum.“

Deutschland ist seit langem als einer der internationalen Marktführer zu Fragen zur nachhaltigen Entwicklung und zur Bekämpfung des Klimawandels anerkannt, hat bereits 30 % seiner Energie-produktion auf erneuerbaren Energien umgestellt und reflektiert damit die Prioritäten von Regierung und Führungskräften zur nachhaltigen Wirtschaft.

„Diese beeindruckenden globalen Ergebnisse zeigen die bedeutende Rolle von LEED in Deutschland und bekräftigen das beständige Ziel des USGBC mit LEED ein globales System mit regionaler Relevanz zu entwickeln. Der GGBA (German Green Building Association) ist erfreut mit dem USGBC zusammen-zuarbeiten, nicht nur um LEED in Deutschland zu festigen, sondern darüber hinaus zum Green-Building-Marktführer in Deutschland zu etablieren. Somit wird LEED in Deutschland als Benchmark forciert, in einem Land, was als eine der Vorreiternationen in der Nachhaltigkeit gilt und mit der Entwicklung der Passivhäuser, des Ausbaus erneuerbarer Energien und des kontinuierlichen Aufbaus innovativer grüner Technologien bereits seit vielen Jahren seinen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung leistet.“

Die 10 benannten Länder zeigen eine große geografische und kulturelle Vielfalt: Unter ihnen sind sieben, die zur Liste der 20 Staaten mit dem höchsten Brutto-Inland-Produkt gehören (China, Deutschland, Brasilien, Indien, Kanada, Südkorea und Türkei), genauso gehören auch sechs Länder zu den Top 11 Erzeuger von Treibhausgasen (China, Indien, Deutschland, Südkorea, Kanada und Brasilien).

Die Datengrundlage bezieht sich auf die Anzahl der LEED-Projekte und deren Bruttogrundfläche (BGF). Die USA, als LEED-Gründer und dessen größter Markt, sind in der Liste nicht aufgeführt. Sie haben das größte Brutto-Inland-Produkt und sind weltweit zweithöchster Erzeuger von Treibhausgasen.

LEED-zertifizierte Objekte verbrauchen weniger Energie- und Wasserressourcen, reduzieren die Kosten für deren Nutzer, verringern Kohlendioxid-Emissionen und schaffen damit ein gesünderes Umfeld. Jeden Tag werden fast 172.000 m² BGF mit LEED zertifiziert und es sind derzeit mehr als 69.800 gewerbliche und institutionelle Projekte mit 1,23 Milliarden m² BGF vertreten. LEED Projekte sind in mehr als 150 Ländern auf der ganzen Welt zu finden.

Top-10-Rangliste:

(inkl. BGF nach LEED zertifiziert in Million m² und Zahl der LEED-zertifizierten/registrierten Gebäude)

  • 1: Kanada / 26,63 / 4.814
  • 2: China / 21,97 / 2.022
  • 3: Indien / 13,24 / 1.883
  • 4: Brasilien / 5,22 / 991
  • 5:  Südkorea / 4,81 / 279
  • 6: Deutschland / 4,01 / 431
  • 7: Taiwan / 3,84 / 149
  • 8: Vereinigte Arabische Emirate / 3,13 / 910
  • 9: Türkei / 2,95 / 477
  • 10: Schweden / 2,54 / 197

LEEDs internationale Popularität reflektiert das exponentielle Wachstum der globalen Green Building Industrie. Die erhöhte Nachfrage hat den weltweiten Green Building Markt auf $260 Milliarden in 2013 gesteigert. Dies führte zu einer entsprechenden Beförderung des Green Building Produkt Marktes, dem eine Steigerung von $234 Milliarden bis 2019 prognostiziert wird. International bekannte Gebäude, wie das Empire State Building, das Maracanã Stadion und das Taipei 101 sind LEED-zertifizierte Objekte, die die Gewinne des nachhaltigen Planen und Bauens auf unsere gemeinsame Kultur veranschaulichen.

In einer Zeit, in der die internationale Gemeinschaft  mit den UN-Verhandlungen in Paris eine historisch bedeutende Chance sehen, mit verbindlichen Lösungen das Klima zu schützen, ist die globale Popularität von LEED ein Zeichen dafür, dass ein ‘grünes Wirtschaftswunder‘ immer noch erreichbar ist. LEED’s Erfolg demonstriert, dass es international anerkannte Lösungen für einige der komplexen Fragen rund um den Klimaschutz gibt. Diese helfen die wachsende Wirtschaft anzutreiben bei gleichzeitiger Vermeidung umweltschädlicher Störungen. Auf Gebäude entfallen bis zu 30 Prozent der globalen Emissionen; die Verpflichtung für eine schnelle Transformation der gebauten Umwelt stellt eine Lösung dar, hinter der die gesamte internationale Gemeinschaft stehen kann.

Quelle: GGBA

Anzeige

Jetzt HDI Ingletter lesen!

HDI_INGLetter_Mai_2022_HB.png
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB1.png

Die Haftung von Architekten...
In­ge­nieu­ren und Bau­un­ter­neh­mern für Drit­te und Em­bar­gos
Durch bei­spiels­weise Em­bar­gos bzw. San­ktio­nen also mit­tel­bar­en Ein­grif­fen durch den Staat, die EU oder an­de­re sup­ra­na­tio­na­le In­sti­tu­tio­nen als Drit­tem in das Bau­vor­ha­ben während der Pla­nungs- oder Aus­führ­ungs­pha­se kann es zu Haft­ungs­fra­gen kom­men. In diesem Zu­sam­men­hang sol­len Fra­gen zur Haf­tung des Bau­plan­ers und eine mö­gli­che Haf­tung des Bau­un­ter­nehm­ers näh­er be­leuch­tet wer­den.

 
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB2.png

Datenschutz...
im digitalen Zeitalter

Die Er­fas­sung und Spei­che­rung von Kun­den­da­ten, die Ver­sen­dung von E-Mails, die Nut­zung di­gi­ta­ler Ar­beits­met­ho­den wie Buil­ding-In­for­ma­tions-Mode­ling (BIM) und Droh­nen, die Durch­füh­rung von Web-Mee­tings und Home-Of­fi­ce ge­hö­ren zur täg­li­chen Ar­beit. Da­mit sind zwangs­läu­fig auch Haft­ungs­ri­si­ken ver­bun­den, die zu Da­ten­ver­än­de­run­gen oder Da­ten­be­hin­der­un­gen bei Drit­ten führ­en.

 

Ähnliche Beiträge