WU-Leichtbeton am Hang

Liapor-Werke

Produkt
Wohnen und Betreuen
Unternehmen
Produkte
Beton

Das Sockelgeschoss des Anbaus am Hospiz Haus Brög in Lindau sollte in monolithischer Bauweise errichtet werden und musste aufgrund des vorherrschenden Hangwassers auch wasserresistent sein. Die Lösung bot ein Liapor-Leichtbeton mit besonders dichter Zementmatrix, dessen Wassereindringtiefe bei gerade einmal zehn Millimetern liegt.

Anbau Hospiz Haus Brög in Lindau

Sterbende Menschen bis zuletzt zu betreuen und sie mit Würde und Anstand in ihrem letzten Lebensabschnitt zu begleiten – das ist die Aufgabe des Hospizzentrums Haus Brög zum Engel in Lindau am Bodensee. Das 1996 gegründete Zentrum verzeichnet eine stetig wachsende Nachfrage nach Hospizplätzen, und so wurde 2016 das denkmalgeschützte Haupthaus des Zentrums um einen modernen Anbau erweitert. Er erhöhte die Kapazität des Hospizes von vorher fünf auf acht Zimmer und schuf neben zusätzlichen Wirtschaftsräumen auch einen neuen Gemeinschaftsraum. Der von Bögl Gierer Architekten in München konzipierte Anbau in dem parkähnlichen Garten präsentiert sich als polygonaler Baukörper mit charakteristischen Knicken in der Kontur. Er dominiert nicht das Bestandsensemble, sondern fügt sich dezent in die Umgebung ein – zumal der zweistöckige Baukörper auch halb in den Untergrund eingegraben ist und damit in seiner Höhe nicht übermäßig auffällt.

Herausforderung Hangwasser

Optisch erscheint der Anbau horizontal zweigeteilt mit seinem Obergeschoss aus weiß verputztem Ziegelmauerwerk und hellgrauem Sockelgeschoss. Dieses besteht aus Liapor-Leichtbeton in 70 Zentimetern Stärke. Die Wahl des Materials erfolgte aus mehreren Gründen: „Zum einen wollten wir monolithisch ohne zusätzliche Kunststoffdämmung bauen und auf das bewährte Prinzip der passiven Konditionierung mit schweren, langlebigen, natürlichen Bauteilen und hoher thermischer Speicherkapazität setzen,“ erklärt Prof. Dipl.-Ing. Architekt Andreas Gierer. „Zum andern musste aufgrund des im Boden fließenden Hangwassers das Sockelgeschoss als ,Weiße Wanne‘, also wasserdicht, beziehungsweise mit hohem Wassereindringwiderstand ausgeführt werden. Für diese Anforderungen bot der Liapor-Leichtbeton die passende Lösung.“ Die verwendete sägeraue Brettschalung sorgt dabei für die ganz eigene Struktur der Sichtflächen.

Dichte Zementmatrix

Zum Einsatz kamen insgesamt rund 300 Kubikmeter Liapor-Leichtbeton LC25/28D1.4 mit der Gesteinskörnung Liapor F 6.5 und Liapor K-Sand 0-2. Hergestellt und geliefert wurde er von der Hans Rinninger u. Sohn GmbH u. Co. KG in Kißlegg. „Wir konnten letztlich die Zementmatrix des Leichtbetons so dicht halten, dass die Wassereindringtiefe gerade einmal zehn Millimeter beträgt“, erklärt Marcus Winterfeld, Geschäftsführer der Hans Rinninger u. Sohn GmbH u. Co. KG. Damit können Nässe und Hangwasser nur marginal in die Leichtbetonoberfläche eindringen und keine Schäden am Bauwerk anrichten. Zur Erreichung und Sicherstellung des hohen Wassereindringwiderstands wurden im Vorfeld verschiedene Probewände aus Liapor-Leichtbeton erstellt.

Keine Feuchteschäden

Errichtet wurde das Sockelgeschoss Mitte 2015 von der Dobler GmbH & Co. KG in Lindenberg, und zwar wie gewünscht monolithisch in Sichtbetonoptik. Sämtliche Flächen wurden so belassen, wie sie nach dem Ausschalen zutage traten. Sie erfüllen auch heute nach sechs Jahren noch alle funktionalen und ästhetischen Ansprüche. „Auf der gesamten Fassade finden sich keinerlei Abplatzungen oder sonstige Feuchteschäden. Der Leichtbeton hat sich bestens bewährt und wir sind mit dem Ergebnis sehr zufrieden“, so das Resümee von Prof. Andreas Gierer. Auch die Optik der nicht hydrophobierten Gebäudehülle passt: „Die Sichtbetonflächen sehen immer noch frisch und ansehnlich wie am ersten Tag aus“, meint Marcus Winterfeld. Damit konnten die anspruchsvollen Vorgaben bei der Errichtung des Erweiterungsbaus, der 2019 für den Deutschen Architekturpreis nominiert wurde, langfristig erfolgreich erfüllt werden.

Anzeige

Jetzt HDI Ingletter lesen!

HDI_INGLetter_Mai_2022_HB.png
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB1.png

Die Haftung von Architekten...
In­ge­nieu­ren und Bau­un­ter­neh­mern für Drit­te und Em­bar­gos
Durch bei­spiels­weise Em­bar­gos bzw. San­ktio­nen also mit­tel­bar­en Ein­grif­fen durch den Staat, die EU oder an­de­re sup­ra­na­tio­na­le In­sti­tu­tio­nen als Drit­tem in das Bau­vor­ha­ben während der Pla­nungs- oder Aus­führ­ungs­pha­se kann es zu Haft­ungs­fra­gen kom­men. In diesem Zu­sam­men­hang sol­len Fra­gen zur Haf­tung des Bau­plan­ers und eine mö­gli­che Haf­tung des Bau­un­ter­nehm­ers näh­er be­leuch­tet wer­den.

 
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB2.png

Datenschutz...
im digitalen Zeitalter

Die Er­fas­sung und Spei­che­rung von Kun­den­da­ten, die Ver­sen­dung von E-Mails, die Nut­zung di­gi­ta­ler Ar­beits­met­ho­den wie Buil­ding-In­for­ma­tions-Mode­ling (BIM) und Droh­nen, die Durch­füh­rung von Web-Mee­tings und Home-Of­fi­ce ge­hö­ren zur täg­li­chen Ar­beit. Da­mit sind zwangs­läu­fig auch Haft­ungs­ri­si­ken ver­bun­den, die zu Da­ten­ver­än­de­run­gen oder Da­ten­be­hin­der­un­gen bei Drit­ten führ­en.

 

Anzeige

va-Q-tec entwickelt Produkte auf Basis von Vakuumisolationspaneelen (VIPs), die eine hohe Isolierwirkung, enorm reduzierte Dammstärke und einen modularen Aufbau für verschiedene Größen und Formen bieten.

Sie sind besonders vorteilhaft, wenn nur wenig Platz für Dämmung zur Verfügung steht.

Ob bei der Dämmung von Dächern, Böden oder Balkonen sowie weiteren Innen- und Außendämmungen: Architekten und Planer können mit VIPs rund 80 % des Platzes einsparen.

Mehr Informationen auf va-q-tec.com

Ähnliche Beiträge