Zementproduktion mit weniger CO2 und Luftschadstoffen

greenBUILDING
Videor E. Harting GmbH
zweiB GmbH
Forschung
Green Engineering: Umwelt, Energie, Mensch
Energie, Klima und Dämmung

Bundesumweltministerium fördert innovativen Prozess zur Abgasreinigung bei der Zementherstellung

Um die bei der Zementherstellung entstehenden Emissionen deutlich zu reduzieren, planen die Zement- und Kalkwerke (ZKW) Otterbein im osthessischen Großenlüder-Müs die Errichtung einer innovativen Anlage zur Abgasreinigung. Hierzu wird ein Heißgasfilter mit einem Katalysator in einer Funktionseinheit kombiniert (HGF-SCR).  Das Bundesumweltministerium unterstützt die ZKW Otterbein für das innovative Verfahren mit rund 1,7 Millionen Euro aus dem Umweltinnovationsprogramm.

Die Zementindustrie zählt zu den größten industriellen Emittenten von Luftschadstoffen und CO2 in Deutschland. Der bislang übliche Stand der Technik zur Abgasreinigung weist begrenzte Potentiale für einen weiteren umweltverträglichen Umbau der Zementindustrie auf.

Dank des neu entwickelten Abgasreinigungsverfahrens können die Emissionen von Luftschadstoffen bei der Zementproduktion deutlich unter die geltenden Grenzwerte gesenkt werden. Im Vergleich zu anderen innovativen Technologien der Abgasreinigung der Zementindustrie ist das Verfahren technisch robuster und energieeffizienter.

Bei erfolgreichem Projektverlauf hat das Verfahren Modellcharakter auch für die Glas- und Keramikindustrie.

Mit dem Umweltinnovationsprogramm wird die erstmalige, großtechnische Anwendung einer innovativen Technologie gefördert. Das Vorhaben muss über den Stand der Technik hinausgehen und sollte Demonstrationscharakter haben.

Weitere Informationen

Mehr zum Förderprogramm und zum Vorhaben unter www.umweltinnovationsprogramm.de

Anzeige

Bereit für GEG & BEG 2023?
Sichern Sie sich bis zu 50% Wechselbonus auf Energieberater-Software

Das Jahr 2023 bringt Novellierungen und Erweiterungen mit sich, die für Energieberater und Planer entscheidend sind: durch das Inkrafttreten des neuen GEG wurde u.a. im Neubau-Bereich der Anforderungswert von 75% auf 55% des Referenzgebäudes für Wohn- wie auch Nichtwohngebäude reduziert.
Auch darf für Berechnungen im Rahmen der BEG nur noch die DIN V 18599 für Wohngebäude verwendet werden. Mit normkonformer Software von
Hottgenroth sind Sie für die Anforderungen des GEG 2023 gut aufgestellt. 

Hier informieren!