Zu 100 Prozent recycelbar und kompostierfähig

Gutex

Baustoffe

Beim Bauwesen, das als größter Materialverbraucher und Abfallproduzent gilt, besteht beim Thema „Ressourcenschonung“ deutlich Nachholbedarf. Hier gilt es, den raschen Wandel – weg von Baustoffen aus endlichen Rohstoffen hin zu Materialien aus nachwachsenden Ressourcen – zum Beispiel mit Holzfaserdämmplatten zu forcieren. Das Gutex Holzfaserplattenwerk produziert ökologische Dämmstoffe für den Neubau sowie die Sanierung von Gebäuden. Neben ihrer Anwendungsvielfalt und der Schutzfunktion gegen Hitze, Kälte und Schall überzeugen die Holzfaserdämmstoffe auch durch ihre umweltfreundlichen Eigenschaften. Bei der Herstellung von Holzfaserdämmstoffen werden die vorhandenen positiven Eigenschaften des Holzes genutzt, gesteigert und durch weitere ergänzt. So entstehen aus dem Rohstoff Holz Holzfaserdämmstoffe. Das Holz für die Dämmplatten der Firma Gutex stammt aus nachhaltiger Forstwirtschaft im südlichen Schwarzwald. Das ausschließlich verwendete Tannen- und Fichtenholz fällt als Nebenprodukt bei der Holzbearbeitung in regionalen Sägewerken an. Bäume entziehen der Luft Kohlenstoff und setzen Sauerstoff frei, wirken also CO2-senkend. Wird Holz zu Dämmplatten verarbeitet, bleibt der Kohlenstoff gebunden. Am Ende der Nutzungsphase können die Holzfaserdämmplatten energetisch genutzt werden. Da Holz dabei nur die Menge CO2 freisetzt, die der Baum ursprünglich der Luft entzogen hat, ist Holz – somit auch Holzfaserdämmstoffe – CO2-neutral.

www.gutex.de

Anzeige

Jetzt HDI Ingletter lesen!

HDI_INGLetter_Mai_2022_HB.png
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB1.png

Die Haftung von Architekten...
In­ge­nieu­ren und Bau­un­ter­neh­mern für Drit­te und Em­bar­gos
Durch bei­spiels­weise Em­bar­gos bzw. San­ktio­nen also mit­tel­bar­en Ein­grif­fen durch den Staat, die EU oder an­de­re sup­ra­na­tio­na­le In­sti­tu­tio­nen als Drit­tem in das Bau­vor­ha­ben während der Pla­nungs- oder Aus­führ­ungs­pha­se kann es zu Haft­ungs­fra­gen kom­men. In diesem Zu­sam­men­hang sol­len Fra­gen zur Haf­tung des Bau­plan­ers und eine mö­gli­che Haf­tung des Bau­un­ter­nehm­ers näh­er be­leuch­tet wer­den.

 
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB2.png

Datenschutz...
im digitalen Zeitalter

Die Er­fas­sung und Spei­che­rung von Kun­den­da­ten, die Ver­sen­dung von E-Mails, die Nut­zung di­gi­ta­ler Ar­beits­met­ho­den wie Buil­ding-In­for­ma­tions-Mode­ling (BIM) und Droh­nen, die Durch­füh­rung von Web-Mee­tings und Home-Of­fi­ce ge­hö­ren zur täg­li­chen Ar­beit. Da­mit sind zwangs­läu­fig auch Haft­ungs­ri­si­ken ver­bun­den, die zu Da­ten­ver­än­de­run­gen oder Da­ten­be­hin­der­un­gen bei Drit­ten führ­en.

 

Ähnliche Beiträge