Entwurfsgrundsätze bei der Tragwerksplanung

Die Klimakrise - Transformation der gebauten Umwelt

Exklusiv
Deutsches Ingenieurblatt 06/2022
Stadt- und Raumplanung
Energie, Klima und Dämmung
Um die Erderwärmung in beherrschbaren Grenzen zu halten, ist eine dramatische Reduktion der Treibhausgasemissionen erforderlich. Allein die Herstellung und der Betrieb von Gebäuden exklusive Infrastrukturen verursachen ca. 38 % der weltweiten CO2-Emissionen. Hier liegt ein enormes Einsparungspotenzial, dessen Ausschöpfung jedoch eine drastische Transformation der gebauten Umwelt erfordert. Das Ziel dieser Artikelserie ist es, das Bewusstsein für die dringende Notwendigkeit dieser Transformation zu stärken, relevante Hintergrundinformationen zugänglich zu machen und Ansätze für einen positiven Beitrag aufzuzeigen. Welchen Einfluss dabei auch das Potenzial der Arbeit von Tragwerksplanerinnen und -planern durch entsprechende Entwurfsprinzipien und diverse Ansatzpunkte hat, zeigt dieser Artikel der mehrteiligen Serie auf.

Eine Kernaussage des Dresdner Moralkodex für europäische Ingenieurinnen und Ingenieure von 1998 lautet: „Europas Ingenieure erbringen ihr Werk in Verantwortung vor der Menschheit, der Umwelt und sich selbst. Ihr Schaffen dient dem Wohl und der Fortentwicklung der Gesellschaft." [1]. Als professionell den Ingenieurberuf Ausübende haben wir die Aufgabe und die Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft, etwas gegen die Klimakrise zu unternehmen. Von den Gesamtemissionen der Baubranche entfällt etwa ein Viertel und somit 10 % der weltweiten CO2-Emissionen auf die Errichtung von Gebäuden [2] – diesen Hebel müssen wir nutzen. Wir können damit beginnen, indem wir in unseren Projekten CO2-Emissionen erfassen und reduzieren.

Häufig wird betont, dass der oder die Einzelne durch einen nachhaltigen Lebensstil viel bewirken kann. Die Vermeidung von Flügen, die Einschränkung des Autoverkehrs und eine vegane Ernährung sind wirksame persönliche Maßnahmen auf dem Weg zur Dekarbonisierung – doch der Einfluss der Tragwerksplanenden kann weitaus größer sein. Die britische Institution of Structural Engineers (IStructE) verdeutlicht das mit einem Beispiel (Abbildung 1). Reduzieren das Tragwerk planende Personen die CO2-Emissionen ihrer Tragkonstruktionen um 20 % – was durchaus realistisch ist – dann werden pro Jahr und Planendem bis zu 200.000 kg CO2 eingespart. Das entspricht etwa 200 Hin- und Rückflügen zwischen London und New York.

----

5 Seiten

 

Exklusiv

Download
Laden Sie sich diesen geschützten Artikel als Abonnent kostenlos herunter.

  • Einloggen und Artikel kostenlos herunterladen
  • 5,00 € *

Anzeige

Jetzt HDI Ingletter lesen!

HDI_INGLetter_Mai_2022_HB.png
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB1.png

Die Haftung von Architekten...
In­ge­nieu­ren und Bau­un­ter­neh­mern für Drit­te und Em­bar­gos
Durch bei­spiels­weise Em­bar­gos bzw. San­ktio­nen also mit­tel­bar­en Ein­grif­fen durch den Staat, die EU oder an­de­re sup­ra­na­tio­na­le In­sti­tu­tio­nen als Drit­tem in das Bau­vor­ha­ben während der Pla­nungs- oder Aus­führ­ungs­pha­se kann es zu Haft­ungs­fra­gen kom­men. In diesem Zu­sam­men­hang sol­len Fra­gen zur Haf­tung des Bau­plan­ers und eine mö­gli­che Haf­tung des Bau­un­ter­nehm­ers näh­er be­leuch­tet wer­den.

 
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB2.png

Datenschutz...
im digitalen Zeitalter

Die Er­fas­sung und Spei­che­rung von Kun­den­da­ten, die Ver­sen­dung von E-Mails, die Nut­zung di­gi­ta­ler Ar­beits­met­ho­den wie Buil­ding-In­for­ma­tions-Mode­ling (BIM) und Droh­nen, die Durch­füh­rung von Web-Mee­tings und Home-Of­fi­ce ge­hö­ren zur täg­li­chen Ar­beit. Da­mit sind zwangs­läu­fig auch Haft­ungs­ri­si­ken ver­bun­den, die zu Da­ten­ver­än­de­run­gen oder Da­ten­be­hin­der­un­gen bei Drit­ten führ­en.

 

Anzeige

va-Q-tec entwickelt Produkte auf Basis von Vakuumisolationspaneelen (VIPs), die eine hohe Isolierwirkung, enorm reduzierte Dammstärke und einen modularen Aufbau für verschiedene Größen und Formen bieten.

Sie sind besonders vorteilhaft, wenn nur wenig Platz für Dämmung zur Verfügung steht.

Ob bei der Dämmung von Dächern, Böden oder Balkonen sowie weiteren Innen- und Außendämmungen: Architekten und Planer können mit VIPs rund 80 % des Platzes einsparen.

Mehr Informationen auf va-q-tec.com

Ähnliche Beiträge