Lebenszyklusorientierter Ansatz und durchgängige Nutzung von Daten

Erfolgsfaktor für Smart Buildings

Exklusiv
Deutsches Ingenieurblatt 9/2021
Gebäudetechnik
Digitalisierung
Forschung und Technik
Digitalisierung

Smart Buildings stellen aktuell eines der Trendthemen in der Digitalisierung von Immobilien dar. Das Potenzial der digital optimierten Gewerbeimmobilien für Wirtschaft, Umwelt und Gesellschaft ist groß. Ganzheitlich und über den gesamten Lebenszyklus eines Gebäudes eingesetzt, bilden sie die Grundlage für ressourcenschonende und zeitgemäße Nutzungskonzepte. Dieser Beitrag stellt die Eckpfeiler und Zusammenhänge von Smart Buildings dar und soll einen Überblick verschaffen.

Obwohl viele Immobilien als Smart Buildings beworben werden, existiert aktuell keine einheitliche Definition des Begriffs „Smart Building“. Im Gegensatz zu „Smart Homes“ beschreibt der Begriff „Smart Buildings“ gewerblich genutzte Immobilien wie Bürogebäude, Produktions- oder Lagerhallen. Durch die gewerbliche Nutzung ergeben sich – im Gegensatz zu Smart Homes – andere Anforderungen an das System in Hinblick auf Verfügbarkeit, Sicherheit und Datenschutz.

-------
4 Seiten

Exklusiv

Download
Laden Sie sich diesen geschützten Artikel als Abonnent kostenlos herunter.

  • Einloggen und Artikel kostenlos herunterladen
  • 1,59 € *

Anzeige

Jetzt HDI Ingletter lesen!

HDI_INGLetter_Mai_2022_HB.png
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB1.png

Die Haftung von Architekten...
In­ge­nieu­ren und Bau­un­ter­neh­mern für Drit­te und Em­bar­gos
Durch bei­spiels­weise Em­bar­gos bzw. San­ktio­nen also mit­tel­bar­en Ein­grif­fen durch den Staat, die EU oder an­de­re sup­ra­na­tio­na­le In­sti­tu­tio­nen als Drit­tem in das Bau­vor­ha­ben während der Pla­nungs- oder Aus­führ­ungs­pha­se kann es zu Haft­ungs­fra­gen kom­men. In diesem Zu­sam­men­hang sol­len Fra­gen zur Haf­tung des Bau­plan­ers und eine mö­gli­che Haf­tung des Bau­un­ter­nehm­ers näh­er be­leuch­tet wer­den.

 
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB2.png

Datenschutz...
im digitalen Zeitalter

Die Er­fas­sung und Spei­che­rung von Kun­den­da­ten, die Ver­sen­dung von E-Mails, die Nut­zung di­gi­ta­ler Ar­beits­met­ho­den wie Buil­ding-In­for­ma­tions-Mode­ling (BIM) und Droh­nen, die Durch­füh­rung von Web-Mee­tings und Home-Of­fi­ce ge­hö­ren zur täg­li­chen Ar­beit. Da­mit sind zwangs­läu­fig auch Haft­ungs­ri­si­ken ver­bun­den, die zu Da­ten­ver­än­de­run­gen oder Da­ten­be­hin­der­un­gen bei Drit­ten führ­en.