Tätigkeitsaufnahme trotz formeller Arbeitsunfähigkeit

Arbeitsunfähig oder arbeitsfähig?

Exklusiv
Deutsches Ingenieurblatt 7-8/2021
Finanzen, Management, Recht
Trotz Corona und seiner (Nach-)Wirkungen läuft es in der Baubranche gut, womit auch die Auftragslage der Ingenieurbüros meist sehr befriedigend ist. Verantwortungsbewusste arbeitsunfähige Mitarbeiter können ermessen, was an Mehrarbeit auf die verbleibenden Kollegen zukommt und/oder welche Aufträge sich durch ihren Ausfall verzögern. Engagierten Mitarbeitern fällt das Stillsitzen zuhause entsprechend schwer, nicht wenige möchten vor Ablauf der Krankschreibung ihre Arbeit wieder aufnehmen. Damit entsteht ein Spannungsfeld für den Büroinhaber – zwischen der willkommenen Einsatzbereitschaft und seiner Fürsorgepflicht

Zum Arbeitsleben gehört auch Arbeitsunfähigkeit. Kein Mensch kann stets seine volle Leistung erbringen. So betrug 2020 die Krankenrate ca. 5 %, bei 220 Arbeitstagen fällt damit jeder Arbeitnehmer (AN) im Durchschnitt zwei Wochen jährlich aus. „Arbeitsunfähig“ ist allerdings ein unklarer Begriff. Im Einzelfall fühlen sich Betroffene schon vor Beendigung  der bescheinigten Arbeitsunfähigkeit arbeitsfähig. Dann ist der Wille – vielleicht auch die Versuchung – groß, trotz Krankmeldung zur Arbeit zu erscheinen. Sicherlich ist dies im Einzelfall möglich, anderseits kann ein erkrankter Mitarbeiter normalerweise seine Arbeit nicht vollumfänglich ausführen, zumindest nicht in der erwarteten und gewohnten Qualität. Zudem besteht die Möglichkeit, sich selbst sowie die Kollegen und Vorgesetzten zu gefährden, indem er beispielsweise bei einer Infektionskrankheit andere ansteckt, durch eine verfrühte Wiederaufnahme der Arbeit seinen Heilungsprozess verzögert und im ungünstigsten Fall durch einen Rückfall die Gesundung auf unbestimmte Zeit verschiebt. Der Arbeitgeber (AG) gerät deshalb rasch in einen Interessenskonflikt. Einerseits wird jeder Mitarbeiter benötigt, anderseits ist „Fürsorgepflicht“ keine Phrase, sondern eine Verpflichtung. Im Einzelfall muss ein übereifriger Mitarbeiter vor sich selbst geschützt werden. 

-----

3 Seiten

Exklusiv

Download
Laden Sie sich diesen geschützten Artikel als Abonnent kostenlos herunter.

  • Einloggen und Artikel kostenlos herunterladen
  • 1,39 € *

Mitten im Architekturstudium stellt Thomas Rosmüller fest: „Gestalten ist nicht so mein Ding“. Sein  Studium schließt er dennoch ab und findet schnell einen Job: als Baumanager! Ein Beruf, den er heute, mehr als 30 Jahre später, noch genau so liebt wie am Anfang. Thomas Rosmüller organisiert, überwacht, plant und koordiniert die unterschiedlichsten Projekte.  Baumanagement ist seine berufliche Heimat geworden, sein Weg. 

Welchen Weg wollen Sie gehen?
YOU DECIDE!

Arbeiten Sie bei Drees & Sommer mit Kolleginnen und Kollegen zusammen, die sich genauso für ihr Projekt einsetzen wie Sie.

Hier erfahren Sie mehr: Baumanagement (dreso.com)
 

Anzeige

Qualifikation mit Abschluss - jetzt weiterbilden!

Anzeige_im_Advertorial_hoeher.jpg
8_Erhaltung_Sanierung.png

Erhaltung & Sanierung
In unseren Wei­ter­bil­dung­en er­wer­ben Sie bau­tech­nisches Fach­wissen. Bau­dia­gnos­tische Prak­tika sowie Gut­acht­er­trai­nings ver­mit­teln Ihnen da­rüber hin­aus das prak­tische Hand­werks­zeug zur Be­wert­ung von Bau­schäden so­wie zur Be­ra­tung für die er­folg­reiche Sa­nie­rung zum Er­halt von Ge­bäuden aller Art. 
Sachverständiger oder Fachplaner werden

 
2_Energieeffizienz.png

Energieeffizienz
Er­­ler­­nen Sie, wie man in­­no­­va­­ti­­ve Bau- und Ge­­bäu­­de­­tech­­nik­­kon­­zep­­te für Wohn- und Nicht­­wohn­­ge­­bäu­de so­­wie Bau­­denk­­ma­le  ent­­wickelt und um­­setzt. Ex­­per­­ten da­­für wer­­den in einer bun­­de­s­ein­­heit­­li­chen En­­er­­gie­­ef­­fi­­zienz-Lis­te für För­­der­­pro­­gram­­me des Bun­­des ge­­führt. Ihre er­­folg­­reich ab­­sol­­vier­­te Fach­­fort­­bil­­dung gilt als Nach­­weis der da­­für not­­wen­­di­­gen Zu­­satz­­qua­li­­f­i­ka­­tion.
En­er­gie­ef­fi­zienz-Ex­per­te wer­den

 
3_Ingenieurbau.png

Ingenieurbau
Un­se­re Qua­li­fi­zie­run­gen im In­ge­nieur­bau be­fäh­igen Sie, als Sach­ver­stän­di­ger Bau­zu­stän­de zu er­fas­sen, Bauch­werks­prü­fun­gen durch­zu­füh­ren, Scha­dens­pro­ble­ma­ti­ken zu be­wer­ten und Sa­nie­rungs­emp­feh­lun­gen aus­zu­spre­chen. Sie er­wer­ben um­fang­rei­ches Fach­wis­sen zur Be­ur­tei­lung der Ge­samt­kon­struk­tion im Hin­blick auf die Stand­sich­er­heit, Ver­kehrs­sich­er­heit und Dau­er­haf­tig­keit.
Sach­ver­stän­di­ger im kon­struk­ti­ven In­ge­nieur­bau wer­den

 

Ähnliche Beiträge

Anzeige

Die AVA-Software für den BIM-Prozess

avanti_final_deutsches_ingenieurblatt_erw_.jpg
Gisela_Schwarz_72dpi.jpg

„Wir ha­ben zu je­dem Zeit­punkt den Über­blick, wo wir mit den Kos­ten ste­hen. Er­ste In­for­ma­tio­nen aus un­se­ren Lei­stungs­ver­zeich­nis­sen nu­tzen wir auch für Bie­ter-An­ge­bo­te, Be­auf­tra­gun­gen und Rech­nungs­prü­fung.“
Gisela Schwarz, Architektin bei Schwarz Architekten

 
Elisabeth_Nuernberger.jpg

„Wir er­hal­ten auf Knopf­druck Kos­ten­pro­gno­sen und Kos­ten­fest­stel­lun­gen. Der Ver­gleich des Bud­gets mit den tat­säch­lichen Kos­ten ist je­der­zeit mög­lich.“ 
Elisabeth Nürnberger, Bau­tech­ni­ker­in bei PH2 Ar­chi­tek­ten

 
_MG_4952_1a.jpg

„Die Bau­kos­ten sind im­mer nach­voll­zieh­bar, denn Nach­trags­po­si­tio­nen las­sen sich nach Ur­sache klas­si­fi­zieren und aus­wer­ten. Bau­leiter kön­nen die Kos­ten­ver­laufs­kur­ve so je­der­zeit be­grün­den.“
Karsten Krause, AVA-Spezialist und Sup­por­ter bei SOFTTECH