Gefahr für Photovoltaik-Ausbau

Öko-Institut e.V.

greenBUILDING
Bauen im Bestand
Green Engeneering: Umwelt, Energie, Mensch
Energie, Klima und Dämmung

Wirtschaftlichkeit von Photovoltaik-Dachanlagen muss gesteigert werden

Aktuell können Photovoltaik-Dachanlagen bis 100 Kilowattpeak nur mit Eigenverbrauch wirtschaftlich betrieben werden. Demnach lohnt sich die Investition in Solarzellen nicht, wenn der gesamte erzeugte Strom ins Netz eingespeist wird. Eine Studie des Öko-Instituts im Auftrag des Umweltbundesamtes kommt zu dem Ergebnis, dass ein finanzieller Anreiz für den Bau von Solaranlagen auf Dächern ohne Eigenverbrauchsmöglichkeit nur geboten wäre, wenn der Vergütungssatz um etwa fünf Cent pro Kilowattstunde höher läge.

Vergütung sinkt schnell, Kosten aber nur langsam

In den vergangenen Jahren ist die Einspeisevergütung von Solarstrom pro Jahr um 15 Prozent gesunken. Die Kosten für den Aufbau und Betrieb von Photovoltaik-Anlagen sind zwar ebenfalls geringer geworden, allerdings nur um etwa zwei Prozent pro Jahr. Entwickeln sich Einspeisevergütung und Anlagekosten künftig so weiter, wäre im kommenden Jahr der Betrieb von Dachanlagen nicht mehr rentabel – auch wenn Eigenverbrauch genutzt werden kann.

Dachflächen werden nicht komplett genutzt

Bereits in den vergangenen Jahren führte Vergütungssituation dazu, dass private Dachanlagen nicht mit dem Ziel geplant wurden, die Dachfläche optimal auszunutzen. Stattdessen wurde die Größe oft so bemessen, dass ein möglichst hoher Anteil für den eigenen Strombedarf genutzt werden kann. Das trägt dazu bei, dass die vorhandenen Dachflächen nicht komplett ausgenutzt werden und kleinere Anlagen, mit im Verhältnis höheren Kosten, realisiert werden.

Weitere Informationen

Maßnahmen, Handlungsempfehlungen und Betrachtung von Volleinspeise- und Eigenverbrauchsanlagen

Erneuerbare-Energien-Gesetz überarbeiten

Damit der Ausbau der Photovoltaik dazu beitragen kann, dass Deutschland bis 2045 klimaneutral wird, muss das Erneuerbare-Energien-Gesetz entsprechend überarbeitet werden. Der Fokus sollte nicht weiter auf der Kostenbegrenzung liegen, sondern laut Wissenschaftler im Policy Brief zur Studie:

  • auf der Förderung des aus Klimaschutzsicht notwendigen Ausbaus der Photovoltaik.
  • die Ziele für den Zubau deutlich müssten vergrößert werden
  • für einen großen Zubaubereich dürfen die Vergütungssätze nur moderat gemindert werden, entsprechend dem Kostenrückgang der Photovoltaik-Anlagen

Anzeige

Quartier Heidestrasse – das Projekt für eine lebenswerte Zukunft

QH_01_180x180.jpg

Gemeinschaftlich,
flexibel, smart
und vernetzt

Das Quar­tier Heide­strasse in Ber­lin ist Vor­rei­ter auf dem Weg zum smar­ten Stadt­quar­tier der Zu­kunft. Durch tech­no­lo­gische In­no­va­tionen trägt es den sich wan­deln­den For­men von Le­ben, Ar­beiten und Mo­bi­li­tät Rech­nung und ist da­bei noch nach­hal­tig.

 
QH_02_180x180.jpg

85.000 m² Grundstück und
sieben Gebäude

Für Drees & Sommer-Pro­jekt­lei­te­rin Sissi Al-Sheikh bie­tet das Pro­jekt auf­grund der Größe, Viel­falt und Kom­plex­i­tät jeden Tag neue Mög­lich­kei­ten. Sie liebt es, Lö­sun­gen zu fin­den und den Fort­schritt live zu er­le­ben. Hö­ren Sie rein und er­fah­ren Sie mehr über ihren Ar­beits­all­tag.

 
QH_03_180x180.jpg

Vorangehen
statt
Mitlaufen

Ziel des größ­ten Ber­li­ner Stadt­ent­wick­lungs­pro­jek­tes: durch un­ter­schied­lich­ste Nut­zun­gen Mehr­wer­te schaf­fen und Themen wie En­er­gie, Ge­sell­schaft, Mo­bi­li­tät und Di­gi­ta­li­sierung in­te­grie­ren. Lust auf an­spruchs­vol­le Pro­jekte? Dann wer­den Sie Teil von Drees & Sommer.