Geplatztes Vergabeverfahren zu 27 Kita-Bauten

Architektenkammer Berlin fühlt sich in ihren Warnungen bestätigt

News

Nach der gescheiterten Ausschreibung für den Bau von geplanten Kitas in Modulbauweise (MoKiBs) fordert die Architektenkammer Berlin eine Abkehr von der Bündelung in Großaufträge, besser jedoch individuelle Verfahren für die einzelnen Standorte. Die Vergabebedingungen der öffentlichen Hand müssten so gestaltet werden, dass alle Auftragnehmer ihre vielfältigen regionalen und überregionalen Kompetenzen einbringen könnten.
„Diese Ausschreibung ging nach hinten los. Die Modulbauweise geht nicht nur zu Lasten individueller Lösungen in den Kiezen, die die Unterschiede der Grundstücke und Standortbedingungen berücksichtigen. Die Bündelung von Leistungen birgt zudem erhebliche Risiken: So kann die Bindung an ein einziges Bauunternehmen zu großen finanziellen und zeitlichen Abhängigkeiten der Verwaltung führen. Dass nun offenbar kein einziger Bieter bereit war, diesen Großauftrag zu übernehmen, zeigt die Risiken dieser Vorgehensweise“, sagt Christine Edmaier, Präsidentin der Architektenkammer Berlin. „Die Verzögerung in der Bereitstellung von über 3.000 dringend benötigten Kitaplätzen ist hausgemacht. Statt ‚Kitas von der Stange‘ sind individuelle Lösungen wichtig, die im Idealfall durch einzelne Planungswettbewerbe gefunden werden. Zumindest aber wäre eine Aufteilung in kleinere Lose erforderlich. Wir können nur hoffen, dass die Senatsverwaltung die jüngsten Erfahrungen bei zukünftigen Vergabeverfahren berücksichtigt.“
 
In 2017 führte die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen zusammen mit den Berliner Bezirken zwei Planungswettbewerbe für den Bau von Kindertagesstätten in Modulbauweise durch. Die geplanten Modulreihen sollten jeweils für 60 beziehungsweise 150 Plätze ausgelegt sein, um die kurzfristig großen Bedarfszahlen in Berlin schnell und rationell zu erfüllen. Diese Ausschreibung ist, wie heute bekannt wurde, mangels Angeboten gescheitert.
 
Zuletzt hatte die Architektenkammer Berlin im Zusammenhang mit den modularen Schulbauten vergeblich vor den Risiken einer zu großen Bündelung und Vereinheitlichung gewarnt.

Quelle: Architektenkammer Berlin

Anzeige

Brandschutzatlas:
Das Standardwerk im vorbeugenden Brandschutz!

Das Nachschlagewerk enthält alle Infos zu Regelungen und Vorschriften, damit Sie den Überblick über die aktuellen Bauordnungen, Verordnungen und Richtlinien behalten. Anerkannte Fachexperten erläutern verständlich umfassende Planungsgrundlagen und praxiserprobte Techniken anhand vieler Planungsdetails, Zeichnungen, Abbildungen und Tabellen.
Für jede Planungsphase haben Sie alle technischen und rechtlichen Bestimmungen überall zur Hand.
Erhältlich als Ordnerwerk und digital: Download oder DVD sowie ergänzender App.

Hier informieren!

Anzeige

Jetzt HDI Ingletter lesen!

HDI_IngLetter_Okt22_Cover.jpg
Ken_Schluchtmann__diephotodesignerde.jpg

Akquise oder Auftrag – alles umsonst?
Bauherren suchen nach Ideen, Konzepten und Entwürfen, Architekten nach lukrativen Aufträgen. Nicht selten entsteht aus einer kleinen „Gefälligkeit“ immenser Aufwand, wird sprichwörtlich die Mücke zum Elefanten. Spätestens wenn der Traum vom kurativen Auftrag platzt, stellt sich die Frage: (unentgeltliche) Akquise oder Honoraranspruch?

 
Ken_Schluchtmann__diephotodesignerde2.jpg

Update Building Information Modeling (BIM)
Mit BIM lassen sich Bauvorhaben effizienter planen, bauen und betreiben. Die digitale Methode wird in vielen Ländern wie Dänemark, Finnland, USA oder Singapur – meist sogar schon verpflichtend – genutzt. In Deutschland hat das Thema vor allen in den letzten Jahren „Fahrt aufgenommen“. Informieren Sie sich zum neuesten Stand.

 
Ken_Schluchtmann__diephotodesignerde_3.jpg

Cyberrisiken für Ingenieure
Allgegenwärtig ist dieser Zeit das Thema Cyber. Ob in Verbindung mit aktuellen Geschehnissen in und um die Ukraine-Krise oder als generelles Risiko auch für Ingenieure. Aber was sind die häufigsten Einfallstore der Hacker? Wie kann man sich schützen und absichern?