Geschützter Outdoor-Wohnraum mit Hafenblick

Objekte

Schall- und Sonnenschutz vereint: Lumon stattet Neubau im Frankfurter Hafenpark Quartier mit maßgefertigten Balkonverglasungen und Geländern aus Leinfelden-Echterdingen, im Juli 2020 – Im sogenannten „Honsell-Dreieck“ entstehen in vier Bauabschnitten Eigentums- und Mietwohnungen, Geschäfts- und Büroräume sowie ein Business-Hotel – in unmittelbarer Nähe zu Main und Bankenviertel. Lumon hat hier an über 200 Balkonen und Loggien spezielle Balkonverglasungen und Glasgeländer installiert. Beides wurde in getöntem Sonnenschutzglas produziert, zudem erfüllen die Verglasungen Schallschutzanforderungen von 24dB. Dank dieser Kombination können Bewohner nahezu das ganze Jahr ihren Außenbereich intensiv nutzen und unbelastet durch Lärm oder Hitze einen außergewöhnlichen Flussblick genießen. Das Projekt soll noch in diesem Jahr fertiggestellt werden.

Balkonverglasungen steigern die Wohnqualität
Wie lassen sich Ansprüche an eine hohe Wohnqualität in einer belebten Metropole, die Nähe zur Natur und kurze Wege zwischen Wohnen und Arbeiten vereinen, ohne Anwohner durch Belastungen wie städtischen Lärm und eine zu hohe Sonneneinstrahlung einzuschränken? Die Wohnungen, die derzeit im Frankfurter Hafenpark Quartier entstehen, liegen zentral in der Nähe des neuen Sitzes der Europäischen Zentralbank und bieten eine spektakuläre Aussicht auf den Main. Lumon hat die Ausstattung während der gesamten Projektphase betreut, angefangen von der Beratung und dem Aufmaß über die Lieferung bis zum Einbau. Die rahmenlose ESG Balkonverglasung Lumon 5 und die VSG Ganzglasgeländer mit Pfosten fügen sich nahtlos in die moderne Architektur des neuen Wohnviertels ein. Lumon setzt hier auf grün getönte Glasscheiben: Bewohner profitieren durch diese spezielle Verglasung nicht nur vom hohen Schallschutz einer Balkonverglasung, sondern werden auch vor starker Sonneneinstrahlung geschützt. Gleichzeitig ist auch für die Frischluftzufuhr gesorgt.
 „Schallschutz und Belüftung einer Balkonanlage sind normalerweise ein Widerspruch in sich. Um die Anforderungen zu erfüllen, muss die Verglasung dicht sein – das erschwert aber die Luftzufuhr“, erklärt Andreas Karst, Vertriebsleiter der Lumon Deutschland GmbH, „Wir haben unsere Anlagen so verkapselt, dass sie einen hohen Schallschutz bieten und zugleich die Be- und Entlüftung der Balkonanlage sichergestellt ist.“  

Für Bewohner im Hafenpark Quartier vergrößert sich durch die Verglasung der Wohnraum, Bauherren und Investoren profitieren dank optimierter Wohnqualität und des verbesserten Schutzes der Fassade von einer Wertsteigerung der Anlage. Zudem sparen sie langfristig Kosten, da sich die Intervalle zwischen möglichen Balkonsanierungen verlängern.

Weitere Informationen zum Unternehmen und zu Referenzen sind unter folgenden Links abrufbar:

https://lumon.com/de/privatkunden/balkonverglasung/vorteile
https://lumon.com/de/geschaeftskunden/produkte/schallschutz
https://lumon.com/de/geschaeftskunden/referenzen


Über Lumon
In Deutschland spezialisiert sich die Firma seit über 20 Jahren sowohl im Projektgeschäft als auch im Privatkundenbereich auf den Vertrieb und die Montage von Balkon- und Terrassenverglasungen sowie Glasgeländern und Aluminiumstrukturen. Die Nachfrage nach Verglasungen als Wind- und Wetterschutz, die zusätzlich dem Schallschutz dienen und dabei helfen Energie einzusparen, ist in den letzten Jahren stetig gestiegen. Als Pionier auf diesem Gebiet hat sich Lumon der Entwicklung eleganter, haltbarer und vor allem nutzerfreundlicher Produkte verschrieben. Lumon hat sich zum Ziel gesetzt, den Wohnkomfort der Kunden zu maximieren. Der Hauptsitz des Unternehmens befindet sich in Finnland. Exportländer sind neben Deutschland auch Schweden, Norwegen, Spanien, Schweiz, Frankreich, Russland und Kanada. http://www.lumon.de

www.lumon.de

Anzeige

Jetzt HDI Ingletter lesen!

HDI_INGLetter_Mai_2022_HB.png
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB1.png

Die Haftung von Architekten...
In­ge­nieu­ren und Bau­un­ter­neh­mern für Drit­te und Em­bar­gos
Durch bei­spiels­weise Em­bar­gos bzw. San­ktio­nen also mit­tel­bar­en Ein­grif­fen durch den Staat, die EU oder an­de­re sup­ra­na­tio­na­le In­sti­tu­tio­nen als Drit­tem in das Bau­vor­ha­ben während der Pla­nungs- oder Aus­führ­ungs­pha­se kann es zu Haft­ungs­fra­gen kom­men. In diesem Zu­sam­men­hang sol­len Fra­gen zur Haf­tung des Bau­plan­ers und eine mö­gli­che Haf­tung des Bau­un­ter­nehm­ers näh­er be­leuch­tet wer­den.

 
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB2.png

Datenschutz...
im digitalen Zeitalter

Die Er­fas­sung und Spei­che­rung von Kun­den­da­ten, die Ver­sen­dung von E-Mails, die Nut­zung di­gi­ta­ler Ar­beits­met­ho­den wie Buil­ding-In­for­ma­tions-Mode­ling (BIM) und Droh­nen, die Durch­füh­rung von Web-Mee­tings und Home-Of­fi­ce ge­hö­ren zur täg­li­chen Ar­beit. Da­mit sind zwangs­läu­fig auch Haft­ungs­ri­si­ken ver­bun­den, die zu Da­ten­ver­än­de­run­gen oder Da­ten­be­hin­der­un­gen bei Drit­ten führ­en.