SALTO mit neuem Zylinder und funkvernetztem Spindschloss auf der SicherheitsExpo 2020

SALTO Systems auf der SicherheitsExpo am 21. und 22. Oktober 2020 in München: Halle 3, Stand B15.

Anlagen & Systeme
Anlagen & Systeme
Sicherheitstechnik
SALTO Systems präsentiert in diesem Jahr seine vielseitigen Zutrittslösungen auf der SicherheitsExpo in München wieder in Halle 3 auf dem Stand B15. Zu den Highlights gehören der kürzlich auf den Markt gekommene und komplett neu entwickelte elektronische SALTO Neo Zylinder, das um Funkvernetzung und Mobile Access aufgerüstete Spindschloss XS4 Locker und neue Funktionen der Cloud-Zutrittslösung SALTO KS.

„Wir haben uns entschieden, auf jeden Fall in diesem Jahr auf der SicherheitsExpo in München auszustellen, vorausgesetzt die Veranstaltung wird nicht von Seiten der Behörden abgesagt. Unsere Partner und Anwender in Süddeutschland haben eindeutig signalisiert, dass sie uns auf der Messe besuchen möchten. Wir kommen diesem Wunsch sehr gerne nach, da wir als wesentliche Faktoren unseres Erfolgs in Deutschland die enge Zusammenarbeit mit unseren Partnern und offene Ohren gegenüber unseren Endkunden sehen“, erklärt Marc Rentrop, Vertriebsleiter von SALTO Deutschland. Das Unternehmen wird daher mit der gleichen Präsenz in München aufwarten, wie in den Jahren zuvor – selbstverständlich ergänzt um ein passendes Hygienekonzept.

Erstmals in Deutschland zu erleben: SALTO Neo in vollem Funktionsumfang

Erstmals in Deutschland ist der SALTO Neo in vollem Funktionsumfang in München zu erleben. Der elektronische Zylinder ermöglicht Anwendern den schlüssellosen Zutritt über das SALTO Virtual Network (SVN), die Funkvernetzung SALTO BLUEnet sowie die mobile Zutrittslösung JustIN Mobile BLE/NFC. Er kann auch als kabelloser Updater von Zutrittsrechten im virtuellen Netzwerk (SVN-Flex) fungieren und ist darüber hinaus mit der Cloud-Zutrittskontrolle SALTO KS Keys as a Service kompatibel. Der SALTO Neo erreicht bis zu 130.000 Öffnungszyklen mit einem Batteriesatz, was einen neuen Maßstab für Energieeffizienz bei batteriebetriebener Zutrittskontrollhardware setzt.

Die zweite in diesem Jahr in den Markt eingeführte Neuheit, der XS4 Locker BLE, wird ebenso in München zu sehen sein. Durch die Integration von Bluetooth in die neueste Version des elektronischen Spindschlosses dehnt SALTO funkvernetzte Zutrittskontrolle und Mobile Access auf Spinde, Möbel, Rollwagen, Vitrinen, Fächer etc. aus. Der XS4 Locker BLE sorgt damit für eine einfache Verwaltung, schafft flexible und sichere Aufbewahrungsmöglichkeiten und bietet Nutzern die Bedienung mit Smartphones (Mobile Access).

Erweiterte Cloud-Zutrittslösung SALTO KS

Die Cloud-Zutrittslösung SALTO KS wurde in diesem Jahr um wesentliche Funktionen erweitert: BLUEnet Funkvernetzung, wodurch sich die Auswahl bei der Türhardware für Anwender entscheidend verbreitert, PIN-Codes, womit sich die Möglichkeiten der Türöffnung innerhalb von SALTO KS erweitern und Pods. Die Pod-Funktion ermöglicht das dezentrale Management von Türen und Nutzern. Damit werden Administratoren von KS Anlagen entlastet, welche die Zutrittsrechte für Mieter und Gäste in Mietshäusern, Coliving-Umgebungen oder Bürohäusern verwalten. Zugleich können damit Mieter den Zutritt zu ihren Wohnungen, Appartements oder Büros selbst steuern.

Zum Messeschwerpunkt „Sicherheit und Hygiene“ bietet SALTO unterschiedliche Lösungsansätze: Einerseits verwendet das Unternehmen seit 2011 in Partnerschaft mit BioCote® die führende antimikrobielle Silberionen-Technologie in seinem vielseitigen Portfolio. Andererseits können über die SALTO Türsteuerungen Terminals für die kontaktlose Messung der Körpertemperatur und Maskenerkennung mit elektronischer Zutrittskontrolle kombiniert werden. Das Unternehmen trägt auf diese Weise mit seinen Zutrittslösungen dazu bei, Mikroben auf Oberflächen zu reduzieren sowie die Verbreitung von Viren zu unterbinden und somit die Hygiene in Gebäuden zu verbessern.

Weitere Informationen

erhalten Sie unter saltosystems.com

Anzeige

Jetzt HDI Ingletter lesen!

HDI_INGLetter_Mai_2022_HB.png
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB1.png

Die Haftung von Architekten...
In­ge­nieu­ren und Bau­un­ter­neh­mern für Drit­te und Em­bar­gos
Durch bei­spiels­weise Em­bar­gos bzw. San­ktio­nen also mit­tel­bar­en Ein­grif­fen durch den Staat, die EU oder an­de­re sup­ra­na­tio­na­le In­sti­tu­tio­nen als Drit­tem in das Bau­vor­ha­ben während der Pla­nungs- oder Aus­führ­ungs­pha­se kann es zu Haft­ungs­fra­gen kom­men. In diesem Zu­sam­men­hang sol­len Fra­gen zur Haf­tung des Bau­plan­ers und eine mö­gli­che Haf­tung des Bau­un­ter­nehm­ers näh­er be­leuch­tet wer­den.

 
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB2.png

Datenschutz...
im digitalen Zeitalter

Die Er­fas­sung und Spei­che­rung von Kun­den­da­ten, die Ver­sen­dung von E-Mails, die Nut­zung di­gi­ta­ler Ar­beits­met­ho­den wie Buil­ding-In­for­ma­tions-Mode­ling (BIM) und Droh­nen, die Durch­füh­rung von Web-Mee­tings und Home-Of­fi­ce ge­hö­ren zur täg­li­chen Ar­beit. Da­mit sind zwangs­läu­fig auch Haft­ungs­ri­si­ken ver­bun­den, die zu Da­ten­ver­än­de­run­gen oder Da­ten­be­hin­der­un­gen bei Drit­ten führ­en.