Urbanes Bauen der Zukunft

greenBUILDING
Forschung
Produkte
Anlagen und Systeme
Green Engeneering: Umwelt, Energie, Mensch
Energie, Klima und Dämmung
Naturmaterial am Bau

Team der FH Aachen entwirft Gebäude für urbanes Bauen der Zukunft

Wie kann urbanes Wohnen aussehen, das den Anforderungen an Nachhaltigkeit, Klimaneutralität und schonendem Umgang mit Ressourcen gerecht wird? Beim Solar Decathlon Europe (SDE) 21/22 stellten Architekturstudenten aus aller Welt Lösungskonzepte vor.

Unter den 15 Teams belegte Local+ der Fachhochschule Aachen im Ranking den 5. Platz. Die Aufgabe, die sich die Gruppe aus Studierenden, Professoren und Mitarbeitern stellte: eine schmale Baulücke in Wuppertal zu schließen.

Energiekonzept mit Lehmklimadecke, Wärmepumpe und Eisspeicher

Das Team entwarf ein Gebäude in Holzständerbauweise mit einer Nettowohnfläche von 410 Quadratmetern auf vier Wohn- und zwei Gemeinschaftsetagen. Gedacht ist das Haus für eine zwölfköpfige Wohngemeinschaft. Der Clou dabei ist, dass sich die Grundrisse der Privaträume jederzeit verändern lassen. Denn dort steht alles auf Rollen. So können die drei Bewohner auf jeder Etage selbst entscheiden, wie viel Raum sie gemeinschaftlich oder privat nutzen wollen. Mit dieser Idee erzielte das Team beim Ranking unter dem Aspekt "Kommunikation" 95 Prozent.

Eigenen Energiebedarf zu zwei Dritteln selbst decken

Punkte sammelte Local+ aber auch beim Energiekonzept. Das Gebäude kann den eigenen Energiebedarf zu zwei Dritteln selbst decken. Das Herzstück bilden Natur-Klimadecken, bei denen wassergeführte Leitungen in Hochleistungs-Lehmmodule eingelassen sind. "Das System erfüllt bis zu fünf Funktionen auf einer Fläche: Heizen, Kühlen, Feuchteregulierung, Luftreinigung und durch Zusatzmodule auch Akustik", sagt Axel Lange, Geschäftsführer des Herstellers ArgillaTherm. Eine separate Lüftung ist dabei nicht nötig. Denn der hohe Tonanteil in den Modulen regelt die Luftfeuchtigkeit von allein: Die Module der Natur-Klimadecken können pro Quadratmeter über einen halben Liter Wasser aufnehmen, ohne zu quellen. Erwärmt sich die Luft bei Tag, geben die Hochleistungs-Lehmmodule die Feuchtigkeit sukzessive wieder ab und erzeugen dadurch eine passive Kühlung (Verdunstungskälte).

Hundert Gramm Feuchteabgabe erzeugen stolze 62 Wattstunden Kühlenergie. Auch das schlug im Ranking positiv zu Buche: In den Kategorien "Luftqualität" und "Luftfeuchtigkeit" erzielte der Entwurf des Aachener Teams mit 100 bzw. 99 Prozent optimale Werte.

Zu dem cleveren Energiekonzept gehören auch eine Fassadenbegrünung zum Hitzeschutz, ein Eisspeicher sowie Photovoltaik-Elemente.

Acht Entwürfe, die bei SDE eingereicht wurden, sind auf dem Solar Campus in Wuppertal realisiert worden und dort für mindestens drei Jahre zu sehen. Dazu zählt auch eine kleine Version des Entwurfs von Local+. Es ist ein Kubus mit je einer Wohn- und einer Gemeinschaftsetage.