Kindgerechtes Bauen mit Mauerwerk

Arbeitshilfen
Aus der Branche
aus der Branche
Wie sollte für Kinder am besten gebaut werden? Aufgrund der Vorteile bei Brand- und Schallschutz, Wohngesundheit und Wirtschaftlichkeit eignet sich die Mauerwerksbauweise optimal für nachhaltige Kita-Gebäude.

Neue Broschüre stellt vorbildliche Kitas aus Mauerwerk vor

Die Deutsche Gesellschaft für Mauerwerks- und Wohnungsbau (DGfM) legt mit der neuen Referenzbroschüre „Bauen für Kinder. Funktional, modern, wohngesund“ eine Entscheidungshilfe für Kommunen, Kita-Betreiber und Planer vor. Vorgestellt werden bundesweit acht Referenzprojekte, die mit Kalksandstein, Porenbeton, Ziegel oder Leichtbeton realisiert wurden.

Da die Nachfrage nach institutioneller Kinderbetreuung deutlich größer ist als das Angebot, stockt die Bundesregierung das laufende Kita-Investitionsprogramm von 1,1 Milliarden Euro um eine weitere Milliarde aus dem Konjunkturpaket auf. Damit stehen bis 2021 insgesamt 2,1 Milliarden Euro zur Verfügung, mit denen rund 200.000 zusätzliche Kitaplätze geschaffen werden können.

Massiv vorteilhaft

Bauen für Kinder stellt Bauherren, Architekten und Planer vor besondere Herausforderungen. „Die 16-seitige Broschüre, die als Entscheidungshilfe für Kommunen und Betreiber gedacht ist, zeigt, dass sich architektonisch anspruchsvolle, kindergerechte und wirtschaftlich überzeugende Kitagebäude optimal mit Mauerwerk realisieren lassen. Vorgestellt werden acht Projekte, die exemplarisch die Vorzüge der massiven Bauweise mit Mauerwerk verdeutlichen“, betont DGfM-Geschäftsführer Dr. Ronald Rast. 

Gesundheitlich unbedenklich

Aktuell leidet jeder dritte Deutsche an Allergien, darunter immer mehr Kinder.  Vor diesem Hintergrund spielen antiallergene Materialen auch beim Bauen eine immer größere Rolle. Mauersteine bestehen zu 99,9 % aus natürlichen Rohstoffen, werden nicht mit Chemikalien behandelt und setzen keinerlei Schadstoffe frei. Das macht sie zu einem der gesündesten Baustoffe für Allergiker. Zudem wirkt Mauerwerk wie eine natürliche Klimaanlage, die Hitze, Kälte und Luftfeuchtigkeit ohne technische Hilfe reguliert und somit das ganze Jahr über für ein behagliches Raumklima sorgt.

Ökobilanziell überzeugend

Aufgrund ihrer Wärmespeicherfähigkeit haben Gebäude aus Mauerwerk einen bis zu 10 % geringeren Energiebedarf als Gebäude, die mit anderen Baustoffen errichtet wurden. Und je weniger Energie verbraucht wird, desto geringer sind die CO2-Emissionen. Durch ihre Langlebigkeit von weit über 80 Jahren und ihre überdurchschnittlich hohe Recyclingquote sind Gebäude aus Ziegel, Porenbeton, Leichtbeton- sowie Kalksandstein anderen Baustoffen ökobilanziell überlegen.

Dreifach kostensparend

Wer mit öffentlichen Geldern baut, muss gut kalkulieren und die zur Verfügung stehenden Mittel möglichst wirtschaftlich einsetzen. Mauerwerk ist über den gesamten Lebenszyklus die mit Abstand kostengünstigste Konstruktionsart: 10 % günstiger als Stahlbeton und bis zu 25 % günstiger als Holz. Hinzu kommen 10 % niedrigere Heizkosten sowie 30 % geringere Instandhaltungskosten.

Sicher geschützt

Kinder sollen sich in ihrer Kita nicht nur gut betreut, sondern auch absolut sicher fühlen. Gebäude aus Mauerwerk kann nichts erschüttern. Hitze, Kälte, Regen, Sturm und Schnee kann ihnen ebenso wenig anhaben wie Feuer. Im Brandfall hält Mauerwerk den Flammen 90 Minuten und mehr zuverlässig stand.

Broschüre bestellen

Die Broschüre „Bauen für Kinder. Funktional, modern, wohngesund“ kann ab sofort kostenfrei unter: mail(at)dgfm.de bei der Deutschen Gesellschaft für Mauerwerks- und Wohnungsbau bestellt werden.

Anzeige

Quartier Heidestrasse – das Projekt für eine lebenswerte Zukunft

QH_01_180x180.jpg

Gemeinschaftlich,
flexibel, smart
und vernetzt

Das Quar­tier Heide­strasse in Ber­lin ist Vor­rei­ter auf dem Weg zum smar­ten Stadt­quar­tier der Zu­kunft. Durch tech­no­lo­gische In­no­va­tionen trägt es den sich wan­deln­den For­men von Le­ben, Ar­beiten und Mo­bi­li­tät Rech­nung und ist da­bei noch nach­hal­tig.

 
QH_02_180x180.jpg

85.000 m² Grundstück und
sieben Gebäude

Für Drees & Sommer-Pro­jekt­lei­te­rin Sissi Al-Sheikh bie­tet das Pro­jekt auf­grund der Größe, Viel­falt und Kom­plex­i­tät jeden Tag neue Mög­lich­kei­ten. Sie liebt es, Lö­sun­gen zu fin­den und den Fort­schritt live zu er­le­ben. Hö­ren Sie rein und er­fah­ren Sie mehr über ihren Ar­beits­all­tag.

 
QH_03_180x180.jpg

Vorangehen
statt
Mitlaufen

Ziel des größ­ten Ber­li­ner Stadt­ent­wick­lungs­pro­jek­tes: durch un­ter­schied­lich­ste Nut­zun­gen Mehr­wer­te schaf­fen und Themen wie En­er­gie, Ge­sell­schaft, Mo­bi­li­tät und Di­gi­ta­li­sierung in­te­grie­ren. Lust auf an­spruchs­vol­le Pro­jekte? Dann wer­den Sie Teil von Drees & Sommer.