Eine Erwiderung auf "Ein Weckruf"

In der Diskussion

Deutsches Ingenieurblatt 03/2022
Ingenieurwesen
Aus der Branche
Als Weckruf betitelte der Präsident der Bundesingenieurkammer, Dr. Heinrich Bökamp, einen Diskussionsbeitrag im DIB 7/8 2021. Anlass für seine kritischen Gedanken war ein Artikel des im Frühjahr des Jahres 2021 verstorbenen Bauingenieurs Prof. Stefan Polónyi. Dieser hatte im DIB 6/2021 seine Erkenntnisse und Folgerungen zu den Ingenieurwissenschaften als angewandte Naturwissenschaften kommuniziert und der Hoffnung Ausdruck verliehen, einen Anstoß zur Diskussion zu geben. Polónyi wünschte sich, dass der Berufsstand sich immer wieder mit der bestmöglichen Wissensvermittlung und Umsetzung seines jeweiligen Fachgebiets auseinandersetzen möge. Und er teilte auch seine Gedanken zum Prüfingenieur-System mit – diese wurden durchaus kontrovers aufgefasst. Mit seinem Artikel „Ein Weckruf“ erwiderte Dr. Bökamp den Meinungsbeitrag Polónyis; er hoffte, damit an einigen Stellen nachschärfen und Missverständliches ins rechte Licht rücken zu können. Nun bezieht ein Wegbegleiter von Stefan Polónyi noch einmal Stellung zu dieser Thematik.

Mit der Überschrift „Ein Weckruf“ begann der Präsident der Bundesingenieurkammer, Dr. Heinrich Bökamp, aufmunternd seinen Diskussionsbeitrag (DIB 7/8 2021). Sein Weckruf gerät hernach allerdings zum leichten Räuspern. Statt zu „wecken“, und zur selbstkritischen Diskussion anzuregen, soll alles wohl so bleiben, wie es ist. Das ist nicht im Sinn von Stefan Polónyi.
So schreibt Dr. Bökamp in seinem Beitrag, dass in NRW der qualifizierte Tragwerksplaner in der Planung der Verantwortliche sei. Doch hat dieser oftmals eine (einsame) Ausbildung zum Statiker durchlaufen, wonach ohne das vorherige notwendige „konstruktive Entwerfen“ sogleich die vielfältigen Rechenprogramme bemüht werden. Diese werden in der Praxis vom Prüfingenieur „durch Gegenrechnung geprüft“. Doch wie sieht so eine Gegenrechnung aus? Und was soll gerechnet werden, wenn „die Konstruktion“ schon nicht stimmt?
Es hat Fälle gegeben, in denen beispielsweise die Bauausführung von Unterfangungen bei Altbauten nach Ermessen des Bauleiters (oder Baggerführers) unbeobachtet stattfand. Wenn nach fehlenden Vorprüfungen der angrenzenden Bestandsbauten und ohne Bauanweisungen die geforderten stichprobenhaften „Kontrollen zum richtigen Zeitpunkt“ ausbleiben, folgen auf die dadurch entstandenen Bauschäden jahrelange Beweisverfahren, in denen die Ursache nachermittelt werden muss. Juristen mögen darüber dankbar sein – die Gerichte stöhnen unter der Last, die Bauherrschaften sind zum Teil verzweifelt. Und Presseberichte beschimpfen den „Pfusch am Bau“.

Ist wirklich alles gut? In Anlehnung an das medizinische Fachgebiet „Geriatrie“ für hochbetagte Patienten fehlt im Lehrfach „Bauen im Bestand“ leider auch die altersgerechte Lehre vom An- oder Umbau vor etwaigen Eingriffen in die „Orthopädie alter Gebäude“.

Damit es den „verantwortlichen und umfassend qualifizierten Projektleiter“ überhaupt gibt, hat Polónyi mit seinem „Dortmunder Modell Bauwesen“ und mit seinen damaligen Kollegen an der TU-Dortmund die ersten Schritte vorgezeichnet. Selbstverständlich müssen demzufolge fachübergreifend bereits die Studierenden der Architektur, des Ingenieurwesens, der Gebäude- und Energietechnik, der Projektsteuerung und meines Erachtens sogar der Rechtswissenschaften an gemeinsamen Studienprojekten mit- und voneinander lernen. Wie interessant könnte das sein? Wer wird sich zukünftig darum kümmern, dass solche Ideen Eingang in die Lehre finden?

Als die Ministerin im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) vor Jahren ihre Sorge um den Ingenieurenachwuchs äußerte, machte Polónyi Vorschläge, was dagegen getan und in einer Studienreform verändert werden muss. Ein Referent aus dem Ministerium antwortete auf den Vorstoß sinngemäß: „Das geht so nicht …“ – worauf Polónyi erwiderte: „… dann bleibt der Ministerin nichts anderes übrig, als sich weiterhin Sorgen zu machen.“

Richtigerweise wird Polónyi im DIB 06/2021 interpretiert: „Es war sein Wunsch, es als Aufforderung an die Ingenieurinnen und Ingenieure zu verstehen, sich mit der bestmöglichen Umsetzung und Wissensvermittlung ihres jeweiligen Fachgebiets immer wieder aufs Neue auseinanderzusetzen.“

Vielleicht schaffen wir es gemeinsam, damit seine Gedanken lebendig weiterentwickelt werden können. Deshalb ist mein Beitrag: „Ein Aufruf!“

Anzeige

202205_Hauptbild_DIB_Advertorial_320px_breit.jpg
202205_Detailbilder_DIB_Advertorial_180x180px_Bild_1.jpg

Nachhaltiges Bauen 
7 Trends für grüne Architektur

Nach­halt­ig­keit ist eine der Her­aus­for­de­run­gen un­se­rer Zeit – und das in al­len Le­bens­be­reich­en. Auch in der Bau­in­dus­trie be­las­ten hohe CO2-Em­is­sio­nen die Um­welt gra­vie­rend. Doch das Um­den­ken hat be­reits be­gon­nen.
Er­fah­ren Sie mehr über die Trends im nach­hal­ti­gen Bau­en.

 
202205_Detailbilder_DIB_Advertorial_180x180px_Bild_2.jpg

Effizientes Bauprojektmanagement

Ingenieure, Bau­leiter und Ar­chi­tek­ten stehen im­mer mehr im Zen­trum stei­gen­der Er­war­tun­gen. Eine pro­fes­sionel­le Bau­pro­jekt­mana­ge­ment-Soft­ware ist die ef­fi­zien­te Ant­wort auf die neuen Her­aus­for­der­un­gen.
Lesen Sie, welche Vor­teile eine ver­netzte Soft­ware-Lösung bietet.

 
202205_Detailbilder_DIB_Advertorial_180x180px_Bild_3.jpg

PROJEKT PRO lädt Sie zur digitalBAU 2022 ein

Ver­ein­baren Sie Ihren per­sön­lichen Mes­se­ter­min mit PROJEKT PRO und er­hal­ten Sie Ihr Frei­ticket für die­sen Tag! Wir freu­en uns, Ihnen live un­se­re Con­trol­ling- und Mana­ge­ment-Soft­ware für mod­erne Pla­nungs­bü­ros vor­zu­stel­len.
Sichern Sie sich jetzt Ihr kos­ten­frei­es Tick­et.

 

Anzeige

va-Q-tec entwickelt Produkte auf Basis von Vakuumisolationspaneelen (VIPs), die eine hohe Isolierwirkung, enorm reduzierte Dammstärke und einen modularen Aufbau für verschiedene Größen und Formen bieten.

Sie sind besonders vorteilhaft, wenn nur wenig Platz für Dämmung zur Verfügung steht.

Ob bei der Dämmung von Dächern, Böden oder Balkonen sowie weiteren Innen- und Außendämmungen: Architekten und Planer können mit VIPs rund 80 % des Platzes einsparen.

Mehr Informationen auf va-q-tec.com